nnz-tv Eichsfelder Nachrichten Kyffhäuser Nachrichten Mansfeld-Südharz-Zeitung Unstrut-Hainich Zeitung
So, 11:48 Uhr
13.10.2019
Verbraucherzentrale fordert "Hausanschluss Mobilität"

Mobil bleiben auch ohne Auto

Wenn Bus und Bahn wie in ländlichen Räumen oder Randlagen größerer Städte nur selten fahren, ist das eigene Auto für viele Menschen unverzichtbar. Mobilität muss aber auch für Menschen ohne eigenes Auto möglich sein, fordert der Bundesverband der Verbraucherzentrale...

Das wird zudem mit Einführung eines CO2-Preises auf Kraftstoffe wichtiger. Der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) fordert deshalb einen gesetzlichen Anspruch auf einen „Hausanschluss Mobilität“. Ein Gutachten im Auftrag des vzbv zeigt, wie dieser aussehen kann, um die Erreichbarkeit und Lebensqualität in abgelegenen Regionen zu steigern.

Der Anspruch auf einen Hausanschluss Mobilität soll garantieren, dass alle Menschen – unabhängig vom Wohnort – ohne eigenes Auto mobil sein können und der Zugang zu Versorgungseinrichtungen, Ärzten, Behörden oder Ausbildungsstätten sichergestellt ist. Fahrdienste können in Regionen oder zu Zeiten, in denen der klassische öffentliche Personennahverkehr (ÖPNV) aufgrund geringer Nachfrage nicht sinnvoll ist, diese Anschlussfunktion übernehmen. Die Mindeststandards für die Erreichbarkeit können sich dabei zwischen ländlichen und städtischen Regionen unterscheiden.

„Das Auto ist in vielen Regionen Deutschlands gezwungenermaßen für viele Menschen das Verkehrsmittel Nummer Eins. Einen attraktiven Nahverkehr gibt es oftmals nicht. Um denjenigen, die kein eigenes Auto haben oder ohne eines leben wollen, trotzdem eine Teilhabe im Sinne der Daseinsvorsorge zu ermöglichen, ist ein gesetzlicher Anspruch auf den Hausanschluss Mobilität nötig. Die Erreichbarkeit jedes Ortes mit öffentlichen oder öffentlich zugänglichen Verkehrsmitteln trägt entscheidend zur Lebensqualität bei“, sagt Marion Jungbluth, Leiterin des Teams Mobilität und Reisen beim vzbv.
→ Druckversion
← zum Nachrichtenüberblick

Kommentare

13.10.2019, 11.56 Uhr
tannhäuser | Schöne Worte...
...aber wie in die Tat umsetzen?

Wie viele neue Busfahrer müsste man einstellen, um auch am Wochenende oder Feiertagen jedes Dorf anzufahren?

Ruftaxen/-busse wären eine Alternative, aber auch die muss jemand bezahlen.

In der Marktwirtschaft muss sich Aufwand rechnen/lohnen, da braucht keine Partei (Egal, ob im Wahlkampf oder bei paritätischen Veranstaltungen) von spottbilligem oder gar kostenlosem Nahverkehr fabulieren.

1   |  0     Login für Vote
→ Kommentar hinzufügen



Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.

 
Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.