nnz-tv Eichsfelder Nachrichten Kyffhäuser Nachrichten Mansfeld-Südharz-Zeitung Unstrut-Hainich Zeitung
Mi, 23:11 Uhr
09.10.2019
Thüringer HC

Auswärtsaufgabe souverän gemeistert

Der Thüringer HC gewinnt auswärts gegen die Neckarsulmer Sport-Union deutlich mit 40:21 (20:14). Der Gast aus Thüringen kam nur schwer ins Spiel und lief in der Anfangsphase den Neckarsulmer Gastgebern immer ein Tor hinterher. Erst Mitte der ersten Spielhälfte fand der amtierende Vizemeister ins Spiel und konnte die Führung im weiteren Spielverlauf ungefährdet ausbauen. Beste Werferin für die Neckarsulmer Sport-Union war Nele Reimer mit 7/3 Toren. Alicia Stolle bracht neun Würfe im gegnerischen Tor unter...


Der erste Angriff im Spiel war direkt von Erfolg gekrönt und so konnten die Gastgeberinnen aus Neckarsulm mit 1:0 in Führung gehen. Nach einer Verletzungsunterbrechung, Jovana Sazdovska wurde von Nathalie Hendrikse gefoult und musste vom Feld, vergab Iveta Koresova die Chance per Strafwurf zum 2:2-Ausgleich. Die Schwäbinnen bauten die Führung zum 3:1 aus und erst nach sieben gespielten Minuten gelang Alicia Stolle der Ausgleich zum 3:3.

Es war in der Anfangsphase ein fahriges, von Fehlern auf beiden Seiten geprägtes Spiel, in dem sich zunächst keine Mannschaft um mehr als ein Tor absetzen konnte. Maike Schmelzer konnte mit dem 5:6 im Nachwurf die erste Führung für die Thüringer Gäste erzielen, die Gastgeberinnen hatten aber die passende Antwort parat und gingen ihrerseits wieder in Führung. Nach 15 Minuten musste Alicia Stolle zudem für zwei Minuten auf der Bank Platz nehmen. Herbert Müller ließ im Angriff das eigene Tor leer und brachte eine zusätzliche Feldspielerin.

Das brachte zunächst nicht den gewünschten Erfolg. NSU-Torhüterin Sarah Wachter nutzte die Chance und netzte ins leere Tor zum 8:8 ein. Da die Abwehr im bisherigen Spielverlauf nicht wirklich sattelfest stand, nahm Herbert Müller sein erstes Timeout und wechselte durch. In der 20. Spielminute gelang Beate Scheffknecht das Tor zum 10:12 aus Sicht der Gastgeber. Trainer Pascal Morgant von der Neckarsulmer Sport-Union nahm sein erstes Team Timeout. Der Thüringer HC ließ sich nun nicht mehr beeindrucken und konnte sich mit drei Treffern in Folge erstmals mit fünf Toren absetzen.

Die Gäste aus Thüringen fanden sich nun besser im Spiel zurecht und agierten in der Abwehr geordneter und kompakter. Beate Scheffknecht erzielte drei Minuten vor dem Pausenpfiff nach einer schönen Einzelaktion das Tor zum 12:18. Die Gastgeber hatten Mühe nicht völlig den Anschluss zu verlieren. Das letzte Tor in der ersten Hälfte konnte Louisa Wolf mit dem Anschlusstreffer zum 14:20 markieren.

Im zweiten Durchgang gehörte das erste Tor den Gastgeberinnen durch Nele Reimer. Der THC wollte von einer möglichen Aufholjagd nichts wissen. Alicia Stolle konnte mit dem Tor zum 15:21 wieder die Sechs-Tore-Führung herstellen. Die Abwehr war jedoch nicht hellwach, sodass Neckarsulm mit zwei verwandelten Siebenmetern durch Nele Reimer wieder auf vier Tore herankam. Herbert Müller sah sich früh zu einer zweiten Auszeit genötigt. In der 37. Minute konnte Ann-Cathrin Giegerich den ersten Strafwurf von Nele Reimer entschärfen.

Der THC kam wieder besser in Tritt und so konnte Iveta Koresova nach 38 Minuten zum 18:26 einnetzen. Die Gäste verloren nun den Faden und der THC bestrafte alle Fehler der Neckarsulmer Damen sofort. Meike Schmelzer gelang es schließlich, die erste Zehn-Tore-Führung für die Gäste zu erzielen 18:28. Nun musste auch Pascal Morgant seine zweite Grüne Karte legen, um seine Spielerinnen zu ordnen. Der Tabellenzehnte schien nicht mehr viel entgegensetzen zu können. Der Thüringer HC traf nach Belieben und konnte auf 18:37 davon ziehen.

Nach 43 Minuten musste Irene Espinola Perez zudem eine Zeitstrafe hinnehmen. Mitte der zweiten Halbzeit kam Neuzugang Mia Biltoft auf die Platte und eroberte gleich einen Ball der Gastgeberinnen. Mehr als 13 Minuten blieben die Frauen der Neckarsulmer Sport-Union ohne Torerfolg. Nele Reimer gelang es schließlich, sieben Minuten vor Spielende die Torflaute zu durchbrechen und traf zum 19:37.

Mehr als eine mögliche Ergebniskosmetik war nach dieser starken Phase der Thüringerinnen für die Hausherrinnen nicht mehr drin, wodurch das Spiel in der Schlussphase eher einseitig wurde. Mit dem Schlusspfiff der Unparteiischen Maike Merz und Tanja Kuttler stand ein deutlicher 21:40-Auswärtssieg für den THC auf der Anzeigetafel.
Sarah Lapp
→ Druckversion
← zum Nachrichtenüberblick

Kommentare

Bisher gibt es keine Kommentare.
→ Kommentar hinzufügen



Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.

 
Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.