nnz-tv Nachrichten aus Nordthüringen Eichsfelder Nachrichten Kyffhäuser Nachrichten Mansfeld-Südharz-Zeitung Unstrut-Hainich Zeitung
Do, 11:46 Uhr
26.09.2019
SWG vermietet leerstehendes Ladenlokal:

Kein Büro für die AfD

„AfD wirkt", äußerte Jörg Prophet, seines Zeichens Fraktionsvorsitzender der AfD im Stadtrat und im Kreistag Nordhausen, heute morgen. Grund für die sarkastische Bemerkung war eine Mietangelegenheit...

Unsere Redaktion erreichte folgende Pressemeldung der Alternative für Deutschland:

"AfD wirkt" Gratulation SWG!
Die Begründung für diesen Slogan ist im aktuellen Fall recht kurz. Nachdem die SWG monatelang in der Engelsburg 5 ein Ladenbüro/Geschäft zur Vermietung erfolglos angeboten hatte und die AfD bereits über eine mündliche Zusage zur Anmietung verfügte, wurde uns heute morgen mitgeteilt, das man einem Gewerbetreibenden den Zuschlag erteilt hat!

„Wo dieser Wettbewerber so urplötzlich herkam, nachdem uns bei der Besichtigung bereits eine Reservierung und der Mietbeginn am 01.11.2019 zugesagt wurde, warum dessen Mietzins „besser“ sei als der von der AfD und warum die SPD im gleichen Straßenzug mieten dürfte – all das konnte uns niemand erklären – so Prophet. Für Prophet ist der Grund ein Datum – der 27.10.2019 – Landtagswahl."
→ Druckversion
← zum Nachrichtenüberblick

Kommentare

26.09.2019, 13.31 Uhr
Vincent | Fragt doch bei der Quelle nach
Die AFD hat über den Stadtrat einen Sitz im Aufsichtsrat der SWG. Da kann man ohne Verschwörungstheorien die Fragen beantwortet bekommen und Einfluss auf die Entscheidungen nehmen.

8   |  3     Login für Vote
26.09.2019, 13.34 Uhr
Flitzpiepe | Mimimi
Langsam reicht es, mit dem ewigen Gemeckere der AfD.
Ein Ladenlokal ist dazu da, um ein Gewerbe zu betreiben.
Eine Partei braucht kein Ladenlokal sondern ein Büro.
Es sollte das allgemeine Ziel aller sein, dass Ladenlokale in der Innenstadt zum Verkaufen von Produkten und Dienstleistungen benutzt werden und nicht zum 'Verkauf' plumper rechter Ideen.
Also wenn sich schon die AfD darüber aufregt, dort nicht mieten zu können, dann aber bitte in die andere Richtung, um eine Gleichbehandlung zu erreichen. Und zwar sollte den Ladenlokalen der anderen Parteien in der Innenstadt eine andere entsprechende Nutzung zu Teil werden.

11   |  10     Login für Vote
26.09.2019, 14.03 Uhr
Paulinchen | Ja - wenn wir schon eine ...
...neue Feuerwache in Nordhausen hätten, dann könnten deartige Büros aller Parteien (!) in den Räumlichkeiten der alten Feuerwache in der Morgentöthe unterkommen.
Somit wäre die Nachnutzung des Objektes schon gesichert. Vielleicht gäbe es dann auch mehr Achtung untereinander, denn sie sollten, wenn ich es richtig verstanden habe, doch nur dem Volke dienen.

Das könnte bestimmt auch ein Vorbild für die Bundesebene sein. Mit der Konkurrenz leben und sie akzeptieren können.

7   |  3     Login für Vote
26.09.2019, 14.28 Uhr
Sonntagsradler 2 | Klasse Paulinchen :-)
Dann können die Parteimitglieder wenn sie mal nicht um die Gunst der Wähler werben oder kämpfen ein gemeinsames Kaffeekränzchen halten. Aber bitte mit Sahne. :-D

2   |  2     Login für Vote
26.09.2019, 14.47 Uhr
Paulinchen | @Sonntagsradler 2....
....VORSICHT! Wenn Sie hier schon Udo Jürgens bemühen, dann hört die von mir erhoffte Freundschaft der Parteien, beim Verzehren eines Mohrenkopfes sicher schon wieder auf.

Also doch keine so gute Lösung von mir. ;-(

3   |  2     Login für Vote
26.09.2019, 14.49 Uhr
B.Denklich | Eine einfache Erklärung
dafür könnte auch sein, dass der Vermieter sich seinen Mieter eben aussuchen kann. Das ist üblich und ich kann daran nichts Negatives feststellen. Er ist Eigentümer und entscheidet, wer sein Objekt anmietet und wer nicht. Ebenso wie ein Gaststätten- oder Hotelbesitzer entscheiden darf, wer hier isst und übernachtet usw.

6   |  10     Login für Vote
26.09.2019, 14.55 Uhr
tannhäuser | In SDH...
...stehen nicht wenige Ladenlokale leer.

Hoffentlich reicht die Entfernung für die geplante Erhöhung der Pendlerpauschale ;)

3   |  1     Login für Vote
26.09.2019, 15.23 Uhr
Kama99 | Merkel und AKK...
...suchen auch ein neues Büro. Beide haben heute bei der Rede des AfD Abgeordneten wie zwei zickende Schulmädchen die Sitzung verlassen. War wieder ein schönes Beispiel dafür, das die Altparteien die Wahrheit nicht vertragen.

11   |  2     Login für Vote
26.09.2019, 15.27 Uhr
Sonntagsradler 2 | @Palinchen
Es können doch Schaumküsse zur individuellen Gestaltung des Kränzchens gereicht werden.
Unter dem Motto piep piep piep wir haben uns alle lieb.
Schon ist das schlechte Gewissen weckgegessen. ;-)

2   |  3     Login für Vote
26.09.2019, 15.59 Uhr
tannhäuser | @ B.Denklich
Da stimme ich Ihnen zu.

Komplett zuende gedacht kommt da ein Aber, denn dann dürfte sich niemand mehr, der keine gewünschte Bleibe (Egal ob Büro oder Wohnung) findet, über etwaige Diskriminierung bei einer Absage beschweren.

Manche Medien stürzen sich bekanntlich gerne auf Geschichten über hartherzige Eigentümer/Vermieter.

Dann sollte der Vermieter sich auch nicht mehr rechtfertigen müssen, warum er eine kinderreiche Familie oder Tierfreunde ablehnt.

Klingt vielleicht hart, aber wenn schon, dann gleiches Recht und keinen Mimimi-Grund für alle.

9   |  1     Login für Vote
26.09.2019, 16.33 Uhr
Ndh09 | Und wieder am Heulen
Was die AfD noch eher tun könnte - geschweige sie schafft es - sich um ihr "Programm" zu kümmern anstatt wieder zu nörgeln, aber mehr kann sie ja nicht.
Zudem sieht die Nordhäuser Innenstadt teilweise so verlassen aus, sodass selbstverständlich Gewerbe und Co. Vorrang haben sollen und müssen. Aber auf jeden Fall keine rechte Partei.

6   |  15     Login für Vote
26.09.2019, 16.59 Uhr
Bleistift und Lineal | Herr Prophet,
vielleicht ist es - ganz ohne jeden Verfolgungswahn - der SWG lieber, ein LADENGESCHÄFT einem GEWERBETREIBENDEN zu vermieten. Ich könnte mir vorstellen, dass es zwischen "Laden" und "Händler" einen größeren Zusammenhang gibt als zwischen "Laden" und "Parteibüro".
Aber das sehe ich bestimmt wieder falsch und bekomme von der AfD gleich erklärt, wie es eigentlich gemeint war...

Nur, (ziehen wir es doch für einen Augenblick in Erwägung), falls es so sein sollte: müsste Sie das nicht eigentlich freuen statt Sie zu verärgern, denn die AfD wollte sich doch auch für die Belebung der Innenstadt einsetzen?
Aber dann hätten Sie ja auf eine empörte Pressemitteilung verzichten müssen, denn in einem haben Sie recht: es ist Wahlkampf.
Merkt man.

5   |  14     Login für Vote
26.09.2019, 18.10 Uhr
Teja | Laden
Wieso haben dann andere Parteien Ladenlokale?

9   |  0     Login für Vote
26.09.2019, 18.45 Uhr
Crimderöder | Vermietung an AfD
Die Sache hat deswegen einen Beigeschmack, da die AfD bekanntermaßen immer wieder Probleme mit der Anmietung von Gaststätten, Tagungsräumen oder Büros hat. Die Vermieter sagen meist nicht wegen politischer Antipathie, sondern wegen befürchteter Repressalien (Psychoterror, öffentlicher Pranger, Vandalismus) der Partei ab. Ein privater Vermieter will sich dem nicht aussetzen, die SWG könnte es freilich aushalten.

Und zu der Bevorzugung von Gewerbetreibenden: der Laden steht schon das ganze Jahr leer, in der gleichen Straße liegt wie gesagt das SPD-Büro. Wir werden sehen...

6   |  1     Login für Vote
26.09.2019, 19.24 Uhr
Hans Dittmar | AfD in der Not?!
Seit Jahren wird kritisiert, dass Ladengeschäfte in der Innenstadt als Büro angeboten werden und dadurch eine Einkaufsstraße stirbt. Das sieht man vor allem in der Rautenstraße. Ich finde es daher gut, wenn die SWG auf Geschäfte setzt, anstatt auf Büro´s.
Warum ziehen nicht alles Parteien in das Waisenhaus? Dieses steht leer. Hatten die Parteien nicht früher alle ein Büro im Rathaus?
Die Altstadt ist doch auch nur noch ein Parteienstrich, was übrigens auch schon mal in der Kritik stand.

4   |  0     Login für Vote
26.09.2019, 19.55 Uhr
Hcsnem | Ich glaub es nicht,
da möchte man etwas mieten und der Vermieter verweigert mir einen Vertrag in der Mietsache . Ich bin dafür ,daß sich auch all die anderen per Presse melden , um an zu zeigen , daß auch ihnen schon eine Mietsache verwehrt wurde . Wo kommen wir da denn hin ,wenn sich der Vermieter den Mieter aussuchen darf . Mimimimimi

4   |  6     Login für Vote
27.09.2019, 06.48 Uhr
Joachim Datko | Ich wünsche der AfD viel Erfolg!
Gegen die AfD gibt es übelste Anfeindungen, dies ist eine Tatsache. Das gilt auch bei uns in Regensburg.

Ich wünsche der AfD Standfestigkeit und bei den Wahlen viel Erfolg.

Ohne die AfD hätten viele meiner politischen Positionen keine Vertretung in den Parlamenten. Das gilt insbesondere für den Widerstand gegen eine Völkerwanderung aus Afrika nach Deutschland.

Joachim Datko – Ingenieur, Physiker

8   |  3     Login für Vote
27.09.2019, 07.53 Uhr
Ndh09 | @Joachim Datko Ich formuliere es mal so:
Ohne die AfD hätten wir mehr Zeit, im Rahmen einer inhaltlich klugen Diskussion Antworten und Lösungen für die große Frage der Zuwanderung und Integration zu finden anstatt von plumper Defensive aufgehalten zu werden.

3   |  11     Login für Vote
27.09.2019, 08.48 Uhr
sarkaso | @shershen834
...vielleicht, weil es für die Läden zu der Zeit halt keine Mieter gab?

Tatsache ist doch: wir können hier spekulieren wie wir wollen, jeder wird mögliche Antworten durch seine eigene Brille sehen. Tatsächliche Antwort könnte nur die SWG geben, und da frage ich mich, warum die nicht gefragt wird, sondern stattdessen eine Pressemitteilung herausgegeben werden muss: "buhu, wir werden schon wieder gemobbt".

Naja, Wahlkampf eben, ne?

5   |  6     Login für Vote
27.09.2019, 09.17 Uhr
Myro | SWG duckt sich ab
Die SWG hat Angst in "Verruf" zu geraten, weil dann alle sagen würden "äh, guckt mal, die SWG sympathisiert mit der AfD". Das hat nichts mit mimimi zu tun oder rumheulen, wie immer so schön gesagt wird. Es ist Fakt, dass die, die sich ganz offen zur AfD bekennen, diskriminiert werden.

8   |  2     Login für Vote
27.09.2019, 10.42 Uhr
Kama99 | Setzt die SWG....
...jetzt alle Mieter vor die Tür wenn sie AfD gewählt haben?

7   |  1     Login für Vote
27.09.2019, 16.39 Uhr
tannhäuser | Nein...
...nur wenn das Auto des Mieters nachts in Flammen aufgeht und die Fassade "verschönert" wird...

0   |  0     Login für Vote

→ Kommentare sind zu diesem Artikel nicht mehr möglich.



Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.

 
Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.