nnz-tv Eichsfelder Nachrichten Kyffhäuser Nachrichten Mansfeld-Südharz-Zeitung Unstrut-Hainich Zeitung
Mo, 07:00 Uhr
26.08.2019
Kreissportbund Nordhausen

Abschied von Klaus Gorges

Am Sonntag, dem 4. August verstarb nach kurzer, schwerer Krankheit im Alter von nur 64 Jahren der Präsident des Kreissportbundes Nordhausen, Klaus Gorges...

Der gebürtige Leipziger war bereits als Schulkind in der Leichtathletikabteilung der BSG Motor Gohlis Nord aktiv, interessierte sich aber zusätzlich für nahezu jede Sportart, wobei die Mannschaftssportarten und hier besonders Fußball und Handball verstärkt in seinem Fokus standen.

In den Neunziger Jahren engagierte sich Klaus Gorges ehrenamtlich als Abteilungsleiter Radball in der HSG Nordhausen, deren Vorsitzender er schließlich wurde und den Verein viele Jahre anführte. Auch in schweren Zeiten war Klaus Gorges zur Stelle. Beispielsweise übernahm er seinerzeit auch eine Funktion im Vorstand des insolventen Fußball-Regionalligisten FSV Wacker 90 und führte den Verein aus der Krise.

Als ehrlicher, fairer und verläßlicher Anwalt des Breitensports sowie des Kinder- und Jugendsports und aller im Landkreis existierender Sportvereine besetzte er im Jahre 2009 das Amt des Vorsitzenden der Sportjugend im Nordhäuser Kreissportbund.

Bis zum Jahre 2012 bekleidete er diese Funktion und war maßgeblich an der Stärkung der vereinseigenen Kinder- und Jugendarbeit sowie an neuen Angeboten im Gesundheitssport für alt und jung beteiligt. Auf Grund seiner großen Verdienste für den Nordhäuser Sport wurde Klaus Gorges im Oktober 2012 von den Delegierten des Kreissporttages zum Präsidenten des Kreissportbundes gewählt. In den Jahren 2015 und 2018 wurde er mit überwältigender Mehrheit in diesem Amt bestätigt.

Ihm lag stets die gebührende Würdigung des Ehrenamtes besonders am Herzen, wofür er einen Großteil seiner Freizeit gern opferte. Klaus Gorges pflegte enge Kontakte zu allen Sportvereinen des Landkreises und war dort omnipräsent. Die Zusammenarbeit mit dem Thüringer Landessportbund gestaltete er auf einer professionell-freundschaftlichen Basis nutzbringend und zufriedenstellend für alle Beteiligten
Unter seiner Ägide konnte im KSB Nordhausen eine tragfähige Struktur von Stellen aus dem 2. Arbeitsmarkt zum Nutzen der Sportvereine aufgebaut werden. Der intensive Ausbau des KSB-eigenen Spielmobils kam und kommt vielen Veranstaltungen der Sportler und darüber hinaus diversen Vereinen zugute.

Für die Probleme seiner Sportler und Funktionäre hatte er immer ein offenes Ohr und half, wo er nur konnte. Klaus Gorges verstand sich auch als Anwalt des Nordhäuser Sports in Wirtschaft, Politik und Gesellschaft.

Mit Klaus Gorges verliert der Nordhäuser Sport einen überragenden Sportsmann, Freund und Sachwalter. Er hinterlässt im Sportgeschehen des Kreises Nordhausen eine Lücke, die nur schwer zu schließen sein wird. Der Kreissportbund Nordhausen verneigt sich voller Dankbarkeit und Anerkennung vor dieser Lebensleistung.
Unsere Gedanken sind jetzt bei seiner Familie, seiner Frau und seinen Söhnen, denen wir unser tief empfundenes Beileid aussprechen. Wir werden Klaus Gorges stets ein ehrendes Andenken bewahren und versuchen, in seinem Geiste weiter zu arbeiten.

Das Präsidium des Kreissportbundes Nordhausen
→ Druckversion
← zum Nachrichtenüberblick

Kommentare

Bisher gibt es keine Kommentare.
→ Kommentar hinzufügen



Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.

 
Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.