nnz-tv Eichsfelder Nachrichten Kyffhäuser Nachrichten Mansfeld-Südharz-Zeitung Unstrut-Hainich Zeitung
Fr, 21:00 Uhr
07.06.2019
das Ende der „Friedenseiche“?

Frau Wirtin verlässt das Lokal

Am 13. Juli ist Schluss. Wirtin Steffi Holzheuer verlässt das Lokal. Wird das der Sterbetag der traditionsreichen Gaststätte „Friedenseiche“ in Salza? Ihre Zukunft steht in den Sternen...

Mit ihrem Sohn Benjamin verlässt Wirtin Steffi Holzheuer am 13. Juli die Gaststätte „Friedenseiche“ in Salza.

Nordhausen. Steffi Holzheuer ist Gastronomin mit Herz, Seele und Verstand. Sie führte das Wirtshaus mit Leidenschaft. Am 11. Juli 2014 hatten es Sohn Benjamin und sie übernommen. Mit festem Vorsatz und starkem Willen war sie angetreten, um ein neues Kapitel gepflegter Gastwirtschaft aufzuschlagen. Das gelang ihr. Mit Fleiß, Geduld, Mühen und Standfestigkeit.

Alle waren ihr treu geblieben: Vereine – ob Sportler, Landsenioren, Sänger oder die Skatbrüder – folgten ihr aus „Ottos Steakhouse“, der Gaststätte ihres Vaters, in ihr neues Domizil. Neues gesellschaftliches Leben kehrte in das geschichtsträchtige Haus ein. Die Wirtin ließ es mit ihrem Sohn wieder auferstehen:

Kirmes, Osterfeuer, Sommerfeste im Biergarten, Fasching, Martini, Feiern und Feste aller Ort. „Ich lernte viele neue Gesichter und Stammgäste kennen. Allen, die in all den Jahren bei mir einkehrten, sich hier wohl fühlten und mit unserer Arbeit zufrieden waren, sage ich heute ein herzliches Dankeschön“, betont die 50-Jährige. Mit Wehmut in der Stimme. Sie werde wieder als Physiotherapeutin arbeiten.

Klaus Polle, der Eigentümer des Gebäudes, habe ihr sein Ansinnen wissen lassen. Er beabsichtige, das Anwesen zu verkaufen. Sie verfüge aber nicht über die finanziellen Mittel, um die Summe, die er fordert, für den Kauf aufzubringen. Polle will Geld sehen. Seine Absicht habe sie geschockt. Jetzt müsse sie, schweren Herzens, aufgeben.

Sie wisse: Der Abschied am 13. Juli, einem Samstag, könnte ein sehr emotionaler werden. Wenn Stammgäste, Vertreter der Vereine und Gäste sie umarmten, alles Gute wünschten und ein kleines Geschenk zum Abschied überreichten, würden ihr wohl Tränen über die Wangen kullern.

Mit ganzem Herzen sei sie Gastwirtin gewesen. Das sei familiär bedingt. Vater, Oberkellner und gelernter Koch, und auch Großvater, der Fleischermeister, verstanden und meisterten liebevoll ihr gastronomisches Handwerk. In der Stadt waren sie bekannt und beliebt.

Schon als kleines Mädchen half Steffi in der Küche, schälte Kartoffeln und ging den Großen zur Hand. Später führte sie die Küche im Steakhouse. Den Gästen schmeckte, was sie, die Wirtin, Töpfen und Pfannen entlockte. Doch die Mutter hatte darauf bestanden, zunächst was anderes, Vernünftiges, wie sie meinte, zu erlernen. Steffi Holzheuer wurde Physiotherapeutin. In diesem Beruf war sie tätig, bevor sie 1993 hauptberuflich in Vaters Lokal aktiv wurde. Steffi Holzheuer, alles Gute!
Kurt Frank
→ Druckversion
← zum Nachrichtenüberblick

Kommentare

07.06.2019, 21.31 Uhr
gukono1450 | Frau Wirtin
Jede Medaille hat zwei Seiten, man sollte sich auch immer an Recht und Ordnung halten und das haben die Inhaber nicht immer getan!
Davon können die Anwohner ein Lied singen! Es wurde auch oft die Ordnungsmacht zur Hilfe gerufen!
Ich wünsche der Familie trotzdem alles gute für die Zukunft!

4   |  5     Login für Vote
07.06.2019, 22.07 Uhr
Berserkertom63
Der Beitrag wurde deaktiviert – Verstoß gegen AGB.
08.06.2019, 06.01 Uhr
Wolfi65 | Den Vorgängern ging es doch nicht anders
Der Eigentümer wollte Geld sehen, was der Pächter nicht hatte. Und so kam das Aus. Und so ist es jetzt wieder gekommen.

4   |  0     Login für Vote
08.06.2019, 14.09 Uhr
wissender | Fleiß zahlt sich eben nicht immer aus
denn fleißig war Steffi Hozhäuer was anderes kann man da nicht sagen. Sie kämpfte wie die meisten Gastronomen mit dem Arbeitskräftemangel in der Bange. Steffi hatte sich nach dem Rückschlag in Ottos Steakhaus wieder erholt und hatte in der Friedenseiche eine neue "Heimat" gefunden.
Ich kenne de Forderung von Herrn Polle für den baulichen Sanierungsfall. Grob geschätzt gibt es hier einen Sanierungsstau von mehreren 100000,-€. Der angepeilte Kaufpreis ist horrend. Die Reparaturen hat immer die Mieterin gezahlt , der Vermieter über Jahre die Hand aufgehalten. Ich wünsche uns Nordhäusern nur, dass sich wider jemand mit deutscher Küche - gutbürgerlich- als Betreiber findet und nicht der nächste Grieche oder Chinese eröffnet.
In der Gastronomielanschaft Nordhausens oder ehr der Gastronomiewüste wird mir Steffi fehlen.

3   |  1     Login für Vote
08.06.2019, 16.04 Uhr
muffel
Der Beitrag wurde deaktiviert – Verstoß gegen AGB
08.06.2019, 19.43 Uhr
Franz Tabak
Der Beitrag wurde deaktiviert – Gehört nicht mehr zum Thema des Beitrages
08.06.2019, 23.59 Uhr
Frankledig | Frau Wirtin...
...der große Aufschrei nach der so beliebten Wirtin scheint ja auszubleiben. Hat wohl scheinbar Gründe???

3   |  0     Login für Vote
09.06.2019, 02.59 Uhr
Frankledig | @ wissender...
...da weiß wohl jemand mehr und verschweigt es?

0   |  0     Login für Vote

→ Kommentare sind zu diesem Artikel nicht mehr möglich.



Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.

 
Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.