nnz-tv Eichsfelder Nachrichten Kyffhäuser Nachrichten Mansfeld-Südharz-Zeitung Unstrut-Hainich Zeitung
Mi, 14:35 Uhr
15.05.2019
Neues aus dem NUV

Mal in die Küche gucken

Das Nordhäuser Hotel „Am Stadtpark“ hat eine jahrzehntelange Geschichte hinter sich. Begonnen hatte sie Ende der 1950er Jahre als Klubhaus der IFA-Motorenwerke, nach der Wende begann die Hotel-Ära. Seit dreieinhalb Jahren ist der Nordhäuser Ronny Schmidt der Eigentümer der Immobilie...

Benjamin Schmidt, Sabrina Schmidt und Ronny Schmidt an der Live-Cooking Theke des Restaurant am Stadtpark.

Schmidt gesteht: „Sie war preiswert und sie hatte als Hotel weitergeführt doch einen idealen Standort. Einerseits schnell erreichbar, andererseits in unmittelbarer Nähe zum Stadtpark. Das war schon verlockend.“

Nach dem Schnäppchen-Kauf allerdings musste der umtriebige Unternehmer noch einmal rund eine halbe Million Euro in die Hand nehmen, um das Niveau sowohl des Hotels als auch der Gaststätte auf das von ihm gewünschte und von den Gästen erwartete Niveau zu heben. 29 Zimmer kann das Team von Ronny Schmidt anbieten, hinzu kommen Tagungsmöglichkeiten sowie Räume für jede Art von Feiern.

„Wer kann in Nordhausen schon 200 Sitzplätze anbieten“, fragt Schmidt und verweist bei dieser Gelegenheit gern auf ein weiteres Alleinstellungsmerkmal in der Rolandstadt: die offene Küche. Wer von den Besuchern der Gaststätte den Fachleuten um Küchenchef Benjamin Schmidt beim Kochen und Zubereiten der Speisen zusehen will, der kann das im „Restaurant am Stadtpark“ ausgiebig tun. Live-Cooking nennen das die Fachleute.

20 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind rund um die Uhr für das Wohlbefinden der Hotel- und Restaurantgäste zuständig. Da gibt es natürlich auch die Möglichkeit, mit ihnen ins Gespräch zu kommen, die Bewertungen auf einschlägigen Plattformen im Netz inklusive. Daraus unter anderem ableitend ist für Ronny Schmidt klar, dass sich in punkto Tourismus noch einiges ändern muss. Erste Ansätze sieht Schmidt im Agieren des Tourismusverbandes Südharz/Kyffhäuser.

Doch für die Touristen, die in Nordhausen nicht nur eine Nacht oder zwei Nächte buchen, sondern vielleicht eine komplette Woche im Südharz „urlauben“ wollen, für diese Zielgruppe muss mehr getan werden. „Wir müssen mit dem wuchern, was uns aus- und einzigartig macht. Und das ist nun mal unter anderem die Harzer Schmalspurbahn als verbindendes Element bis nach Wernigerode.“
Im Hotel liegen für die Gäste selbst entworfene Flyer aus, sie verweisen als Pauschalangebote auf Ziele in der Region, zum Beispiel auch im Kyffhäuserkreis. Und genau da ist auch ein Ansatzpunkt zu sehen, der Ronny Schmidt bewogen hat, Mitglied im Nordthüringer Unternehmerverband zu werden. Es ist der Netzwerkgedanke, es ist das Denken und Agieren über den lokalen Tellerrand hinaus, in den Nachbarregionen der Nordhäuser.

NUV-Vorstandsvorsitzender Niels Neu sieht die Aufnahme des Unternehmens sehr positiv, bekommt die Branche des Tourismus im Verband doch eine wichtige Ergänzung. Neu erwartet auch dadurch neue Ideen, einen vielleicht anderen Blickwinkel auf Entwicklungen, die mitunter im Tagesbetrieb verborgen bleiben.
→ Druckversion
← zum Nachrichtenüberblick

Kommentare

Bisher gibt es keine Kommentare.
→ Kommentar hinzufügen



Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.

 
Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.