nnz-tv Eichsfelder Nachrichten Kyffhäuser Nachrichten Mansfeld-Südharz-Zeitung Unstrut-Hainich Zeitung
Fr, 12:07 Uhr
08.02.2019
Morgendliche Fahrplanänderungen bei der HSB

Besser nach Erfurt

Ab dem 11. Februar nimmt die Harzer Schmalspurbahnen GmbH (HSB) geringfügige Veränderungen an ihrem Fahrplan im Südharz vor. Durch die Vorverlegung einer morgendlichen Zugverbindung ab Ilfeld erreichen Anschlussreisende in Nordhausen jetzt den Regional-Express nach Erfurt...

Besser nach Erfurt (Foto: hpgruesen/pixabay.com)
Um die für Bahnkunden im Südharz neue attraktive Anschlussverbindung zu ermöglichen, wird die HSB die Fahrzeiten einzelner Züge zwischen Nordhausen und Ilfeld in den frühen Morgenstunden anpassen.

So wird ab dem 11. Februar der bisher um 5:57 Uhr von Ilfeld Neanderklinik nach Nordhausen verkehrende Zug 8909 bereits um 5:52 Uhr starten. Die Ankunft in Nordhausen erfolgt dadurch bereits um 6:15 Uhr, also sieben Minuten früher als bislang. Anschlussreisende, die in Richtung Erfurt weiter fahren möchten, erreichen hier nun den durchgehenden Regional-Express in die thüringische Landeshauptstadt um 6:23 Uhr.

Infolge dieser Verbesserung wird es bei den morgendlichen Zügen 8908, 8703, 8704 und 8705 zwischen Nordhausen und Ilfeld ebenfalls zu geringfügigen Abweichungen bei Abfahrten und Ankünften kommen. Die bisherigen Anschlussverbindungen an den schienen- bzw. straßengebundenen Nahverkehr im Südharz bleiben jedoch grundsätzlich unverändert bestehen.

Informationen zu den veränderten Fahrzeiten sind auf den aktualisierten Fahrplanaushängen auf den HSB-Stationen, im Internet unter www.hsb-wr.de sowie telefonisch unter 03943-5580 erhältlich.
→ Druckversion
← zum Nachrichtenüberblick

Kommentare

08.02.2019, 13.13 Uhr
Herr Schröder | Oh Je,
Bei der Überschrift und dem Bild hatte ich doch gedacht, der Jendricke verlängert die Straßenbahn jetzt bis nach Erfurt. ;)

0   |  0     Login für Vote
08.02.2019, 16.00 Uhr
tannhäuser | Bitte nichts beschreien, Herr Schröder!
Dann kommt noch ein gelangweiltes Verkehrsgenie auf die Idee, die Schienen auf der alten B4-Strecke durch Sondershausen zu verlegen, um unsere Buslinien 1 und 2 sowie 6 einzusparen.

Bei der NUBI und einem Herrn Axt würde Jendricke offene Türen einrennen. Letzterer will auch aus einer vor Jahren dichtgemachten Geschäfteruine ein Hallenschwimmbad machen.

0   |  0     Login für Vote
→ Kommentar hinzufügen



Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.

 
Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.