nnz-tv Eichsfelder Nachrichten Kyffhäuser Nachrichten Mansfeld-Südharz-Zeitung Unstrut-Hainich Zeitung
Fr, 18:18 Uhr
16.11.2018
Polizeibericht

Ermittlungen gegen Schleuserbande

Die Bundespolizeiinspektion Flughafen Hannover ermittelt seit Oktober 2018 im Auftrag der Staatsanwaltschaft Hildesheim gezielt gegen Personen einer Schleuserorganisation syrischer Herkunft. Die Ermittlungen reichen bis nach Nordthüringen...


Hintergrund waren am Flughafen Hannover festgestellte versuchte unerlaubte Einreisen von syrischen Staatsangehörigen aus Griechenland. Bei stichpunktartigen Kontrollen wurden mehrfach auf andere Personen ausgestellte Dokumente vorgelegt. Nachermittlungen ergaben, dass die Syrer jeweils durch Schleuser begleitet wurden.

Das Phänomen des Einschleusens von Ausländern unter missbräuchlicher Nutzung von Ausweispapieren anderer Personen, insbesondere von deutschen Reiseausweisen für Flüchtlinge, ist sehr vielschichtig und ein verbreiteter modus Operandi, insbesondere bei Einreisen von den griechischen Inseln.

Hintergrund: Zur Verhinderung der unerlaubten Einreisen werden an den betroffenen Schwerpunktflughäfen in Griechenland durch die Bundespolizei sogenannte Grenzpolizeiliche Unterstützungsbeamte Ausland (GUA) eingesetzt, die derartige Einreiseversuche erkennen und in Zusammenarbeit mit den griechischen Beamten verhindern sollen.

Basierend auf den statistischen Meldungen der GUA wurden im Jahr 2017 an griechischen Flughäfen insgesamt rund 1.600 Ausweismissbräuche im Zusammenhang mit geplanten Reisebewegungen in andere EU Staaten und davon alleine rund 1.400 nach Deutschland festgestellt.

Im vorliegenden Fall richteten sich die Ermittlungen gegen mindestens vier Schleuser, denen eine solche gewerbsmäßige Einschleusung nach dem beschriebenen modus operandi vorgeworfen wird. Im Zuge der Ermittlungen der Bundespolizei am Flughafen Hannover ergab sich in den Monaten September und Oktober 2018 ausgehend von Rhodos der Tatverdacht hinsichtlich zehn Einschleusungen an verschiedenen Flughäfen in Deutschland, darunter vor allem nach Hannover, Leipzig, Hamburg und München. Die Geschleusten, zumeist weibliche syrische Staatsangehörige, sollen im Einzelfall dafür mindestens 1.500 bis 2.000 Euro an die Schleuser gezahlt haben.

Am 1. November 2018 und 14. November 2018 schlugen die Ermittler zu. Sie nahmen einen der verdächtigten Schleuser auf frischer Tat fest und durchsuchten Wohnungen im Bereich des Landkreises Holzminden sowie in Oldisleben und Bad Frankenhausen. Dabei wurde umfangreiches Beweismaterial, darunter Mobiltelefone, mobile Datenträger, Buchungsunterlagen sowie mehrere Tausend Euro Schleuserlohn, beschlagnahmt. Gegen drei der bisher vier tatverdächtigen Schleuser wurde Untersuchungshaft angeordnet. Zwei Beschuldigte haben die Tatvorwürfe bereits eingeräumt.

Die weiteren Ermittlungen dauern an. Mit weiteren Tatverdächtigen ist in diesem Zusammenhang zu rechnen.
← zum Nachrichtenüberblick
→ Druckversion

Kommentare

16.11.2018, 19.57 Uhr
N. Baxter | Gratuliere
und vermutlich nur die Spitze des Eisbergs...
16.11.2018, 23.48 Uhr
tannhäuser | Im Mittelmeer...
...umschifft die NGO-Flotte jeden Eisberg, der da nichts zu suchen hat.

Die Titanic geht auf dem Festland unter. Spätestens mit dem unsäglichen Migrationspakt, den ausser Deutschland kaum noch jemand toll findet.
17.11.2018, 07.53 Uhr
Jäger53 | Thema Schleuser
Wenn dieser Personenkreis alle Steuern wie ein Arbeitnehmer bezahlen würde, könnte doch die Regierung den Schleuser als einen neuen Beruf einstufen.
17.11.2018, 09.56 Uhr
Psychoanalytiker | Tja, ja, tannhäuser ...
... so ist deutsche Politik. Da jagd man (zurecht) Schleuser, weil die mit Flüchtlingen Geld verdienen und gleichzeitig soll ein Pakt unterschrieben werden, der deren Einreise dann doch ermöglicht. Dabei haben wir ja jetzt schon (Asyl)Gesetze, die dies ermöglichen. Logische Konsequenz: Man will Einreise für "genehme" Migranten ermöglichen.
Ich frage mich noch immer, warum Menschen mit gefälschten Pässen einreisen. Wer Schutz braucht, hat keinen Grund für Illegales. Und wer ausschließlich nach Deutschland und nicht "allgemein in die EU" will, ist für mich Wirtschaftsflüchtling, nichts anderes. Ich frage mich zudem noch immer, warum hier eine angeblich nicht verbindliche Willensbekundung UNTERSCHRIEBEN werden muss und warum Österreich dies nicht tut. Kann es sein, dass die Ösis sich die gleiche Frage stellten, oder sind deren Politiker einfach intelligenter als DAS MERKEL & Co. .....
17.11.2018, 11.40 Uhr
Paulinchen | Wenn das so weiter geht,...
...dann werden wohl demnächst die Eigenheimbesitzer enger zusammen rücken müssen. Pro Jahr, so eine Statistik, fehlen uns in Deutschland 385.000 Wohnungen. Das mal 3 = 1.155.000 fehlende Wohnungen. Seit 2015, sind 1.603.389 Asylanträge in Deutschland gestellt worden. Dabei gibt es keine Angaben zu den hier illegal lebenden Menschen!

Bitte nur mal statistisch bewerten, fällt unseren Politikern da wirklich nichts zu ein, bzw. auf? Ach ja - doch. Die Stadt Chemnitz soll demnächst einen besseren Anschluss an das Bahnnetz der DB erhalten, so unsere noch Kanzlerin Merkel, gestern während ihres fünfstündigen Aufenthaltes in Chemnitz, vor ausgewählten Bürgern der Stadt. Na das war es doch, was die Bürger der Stadt, vor gut vier Wochen so in Aufruhr versetzte.
17.11.2018, 12.06 Uhr
Paulinchen | @ Phsychoanalytiker
...hier nur eine kleine Ergänzung zum Intelligenzgrad der Politiker anderer Staaten (soll keine Besserwisserei bedeuten!). Auch diese Länder werden ihre Unterschriften nicht leisten: Österreich, Polen, Ungarn, Tschechien, Schweden (Nachbesserung), Niederlande (Nachbesserung), Griechenland, Kroatien, Dänemark, Italien, Norwegen, Slowenien, Israel, Australien, USA, China, Japan, Korea u. Kanada.

Da muss Angie aber noch viele Gespräche führen, bis sie alle unter einen Hut bringt. Bleiben wir mal kurz beim Präsidenten der USA. Die deutschen Medien und Politiker, lassen keinen Tag vergehen, an dem sie nicht über diesen Mann förmlich herfallen und bekunden, dass sie sich den Tag herbei wünschen, dass er seines Amte enthoben wird.

Doch der CDU Vorsitzkandidat Merz, schüttete in Kiel über die Journalisten eine kalte Dusche. Sinngemäß sagte er: "Der Präsident der USA hat jetzt die Hälfte seine Amtszeit hinter sich gebracht. Bitte gehen sie davon aus, er wird diese auch zu Ende bringen und darüber hinaus auch (s)eine zweite, volle Amtszeit!" Warten wir mal ab, wie lange noch die Flüchtlinge auf dem grenzzaun sitzen, welche zu tausenden in die USA um jeden Preis reinwollen. Uns geht es nicht anders, nur darüber wird in den Medien geschwiegen.
17.11.2018, 13.38 Uhr
Psychoanalytiker | @ Paulinchen ...
... GENAU SO ist es! Und der US-Präsident mag ein Trumpeltier oder sonst etwas sein, aber er setzt sich für sein Land und seine Bürger ein. Nur deutsche Politiker, Medienvertreter und Gutmenschen sind noch viel besser, die setzen sich wenig für uns (z.B. im Osten), aber dafür vermehrt für die Rettung von allen Menschen dieser Welt im kleinen Deutschland ein.
17.11.2018, 14.55 Uhr
tannhäuser | Liebes Paulinchen!
Sie denken zu kurz und noch schonend!

Wenn der Pakt so eintritt, müssen nicht nur Eigenheimbesitzer Platz frei machen.

Erinnern Sie sich an 2015, als Ramelow in Saalfeld das Ankommen der Gäste als schönsten Tag seines Lebens bezeichnete?

Kurz danach haute Lauinger den Vorschlag raus, Ehepaare in grösseren Wohnungen, deren Sprösslinge ausgezogen sind, könnten doch Flüchtlinge in den frei geworden Zimmern beherbergen.

Das haben welche gemacht. Das Aufwachen war schmerzhaft. Einige Gäste waren weg, mitsamt Tafelsilber, Schmuck, Brieftasche, Sparbuch und Notgroschen im Wäscheschrank.

Dazu kommen die Rückforderungen von Vater Staat für finanzielle Bürgschaften, die sind erst mal zurückgestellt, aber nicht hinfällig.

Da kommt noch einiges auf uns zu. Gute Menschen kommen vielleicht in den Himmel, aber Skeptiker leben häufig länger.
17.11.2018, 15.06 Uhr
Andreas Dittmar | Prävention notwendig
Wenn man keine konsequenten Maßnahmen ergreift, wird es ein Fass ohne Boden. Man muß den Leuten vor Ort klar machen, dass sie die Koffer gar nicht packen brauchen. Wer schon hier ist, ohne triftigen Grund bzw. sich daneben benimmt, wird postwendend wieder zurück geschickt. Das sollte schon bei illegaler Einreise, Erschleichen von Sozialleistungen, Urkundenfälschung und Identitätsdiebstahl anfangen. Alles andere befeuert nur das miese Geschäft der Menschenhändler. Dazu zähle ich auch solche Briefe :
https://www.nnz-online.de/news/news_lang.php?ArtNr=240573
Da werden Milliardensummen umgesetzt. Dazu kommen nochmal Steuergelder in ähnlichen Dimensionen um die Völkerwanderung zu verwalten.
Für Tausende endet das Abenteuer Flucht auf dem Meeresboden oder sie ersticken auf der Ladefläche von LKW's.
Letztendlich bringt man diesen Unsinn noch zu Papier und will mit einem sogenannten Pakt "ein Recht auf Migration" in Stein meißeln. Länder wie Österreich unterschreiben diesen Schwachsinn nicht, während unsere Kanzlerin vermutlich versucht das Chaos von 2015 rückwirkend zu legalisieren. Wenn der Apell an die Vernunft keine Früchte trägt, hilft eben nur noch die Abschreckung. Australien macht es vor :
https://www.youtube.com/watch?v=ZCgQ1ApFveE
Natürlich werden sich dann einige "Hilfsorganisationen", Anwaltskanzleien und "Menschenrechtsaktivisten" ein neues Betätigungsfeld suchen müssen. Auch die Flüchtlingsbürgen müssen dann nicht mehr um ihr Privatvermögen bangen. Da gehts mit 20000 -50000 Euro richtig an die Substanz.
17.11.2018, 15.09 Uhr
Paulinchen | Schon bemerkenswert,...
... wieviel schönste Tage unser roter Baron in seinem Traumjob, bzw. Leben erlebt. Vor vier Tagen war es die Grundsteinlegung des neuen Tempels in Erfurt. Bin ja jetzt gespannt, wenn er in 2019 den Sessel frei machen muss, ob er diesem Tag auch einen solchen Titel verleiht.
17.11.2018, 15.47 Uhr
tannhäuser | Herr Dittmar!
Das war einer Ihrer besten Kommentare! Solche Verlinkungen zu früheren Diskussionen sind wichtig und nötig.

Erinnerungskultur ist doch in Deutschland an der Tagesordnung, also machen wir das hier auch. Sehr gut!

Liebes Paulinchen, altersmäßig liegen wir beide wohl vor und hinter Ramelow. Uns eint wohl dabei, dass wir den Begriff "Schönster Tag im Leben" nicht für Propaganda missbrauchen würden.

Aber nicht wenige Menschen hoffen, dass ein Wahlsonntag im November 2019 ein "schöner Tag" wird.
17.11.2018, 16.20 Uhr
Leo 1A5 | Man schaue sich ...
die Bilder aus dem Jemen an, Kinder die nur noch Haut und Knochen sind , das sind Flüchtlinge!

Und ich sage, Die die das Geld für die Schleusung hier her hatten waren nie wirkliche Flüchtlinge.

Kinder und Frauen aufnehmen ja , aber wer andere Motive hat hier her zu kommen muss 100% überprüft werden weil unterm Strich helfen wir noch potenziellen Kriegsverbrechern beim untertauchen oder leisten Terroristen,Schleusern und Kriminellen Unterschlupf!
17.11.2018, 19.17 Uhr
Andreas Dittmar | Ergänzung
Das sehe ich ähnlich @Leo . Die Jenigen, welche wirklich Hilfe brauchen vegetieren in den großen Flüchtlingscamps im Libanon, der Türkei und in den afrikanischen Ländern vor sich hin. Einige werden das Geld für die Überfahrt wohl auch geliehen haben und schicken jetzt ihre Sozialleistungen Richtung Schleppermafia, verkaufen Drogen bzw. sich selbst in den Hotspots oder schleppen mit. Eigentlich ist es auch nicht verboten oder gar verpöhnt mit dem Flieger nach Deutschland einzureisen. Ein Mehrfaches des Ticketpreises für eine halsbrecherische Reise auszugeben, sollte auch mal hinterfragt werden. Ob die Akteure von damals je im Traum daran gedacht haben was sie losgetreten, weis ich nicht. Der gesunde Menschenverstand hätte die Gefahren aufzeigen müssen. Den hab ich auch noch ausgegraben. Hier werden Kosten und Massnahmen vorgestellt. Ich frage mich auch permanent: Was ist der Unterschied zwischen Schleuserei und Migration ? Letzteres ist wahrscheinlich das Erste in organisierter Form.
https://www.nnz-online.de/news/news_lang.php?ArtNr=175844
Ich könnte jetzt noch zu ein paar Beispielen "gelebte Integration" verlinken. Das ausgegebene Geld sollte ja auch irgendwie wieder in den Haushalt gespült werden, sonst wäre es als Soforthilfe vor Ort besser aufgehoben. Während er händeringend nach Personal ruft...
https://www.nnz-online.de/news/news_lang.php?ArtNr=244423
haben hier wohl einige den ipod so laut aufgedreht, dass sie es nicht hören (wollen)....
https://www.nnz-online.de/news/news_lang.php?ArtNr=244425
18.11.2018, 07.24 Uhr
tannhäuser | Highlights der Verdummung!
Besonders die Passage über Ramelows Willenserklärungen zu Abschiebungen.

Entweder er und seine Regierungsmitglieder haben damals bewusst gelogen, überhaupt keinen Durchblick gehabt (Kurz danach erschien Lauingers legendäres Interview über "Zusammenrücken, frei gewordene Kinderzimmer belegen und Flüchtlingsbürge werden") oder schon am nächsten Tag nach dem Adenauer-Zitat gehandelt.

Aber schön, dass das in Erinnerung gerufen wurde.
Mal sehen, ob die Linke-Politiker daran erinnert werden wollen, wenn sie im Wahlkampf durch Städte und über Dörfer tingeln.
18.11.2018, 11.56 Uhr
Psychoanalytiker | Fährt man nach Österreich ....
.... sieht man in bestimmten Gebieten massenhaft Familien(-Clans?) aus den Ländern des Nahen Ostens, die dort in sehr teuren Hotels ihren Urlaub verbringen. Die Frauen sind voll verhüllt und besteigen dort mit Kind und Kegel PKW's der Marken BMW, Audi und Mercedes.

Während diese Menschen wenig Interesse bei den Medien hervorrufen, halten viele Journalisten ihre Kameras sehr gerne auf die wirklich armen Menschen in den Flüchtlingslagern dieser Welt. Nur sieht man dort abgemagerte Kinder mit großen verweinten Kulleraugen. Während so (gerechtfertigt) Mitleid erweckt wird, verbergen die Urlauberinnen muslemischen "Glaubens" gleichzeitig ihre Augen.

Nun frage ich mich, warum diese superreichen Muslime ihre eigenen Mitmenschen und "Glaubensbrüder" weder im eigenen Land, noch in den Lagern helfen und dies letztendlich den "Europäern" überlassen. Würde man seinen Reichtum (z.B. durch Erdöl erworben) teilen, brauchten diese Flüchtlinge keine Schleuser und keine Migration.

Und den wahren Charakter momentaner diesbezüglicher deutscher Politik sieht der aufmerksame "Otto-Normalverbraucher" im Namen des beabsichtigten Einwanderungsgesetzes und der beabsichtigten Unterschrift zum Migrationspakt der UNO. Das Gesetz soll den Namen "FACHKRÄFTE-ZUWANDERUNGSGESETZ" erhalten. Auf "gut Deutsch", man will Fachkräfte, aber keine Flüchtlinge ins Land holen! Wäre dem nicht so, würde man es ja z.B. "Asyl- und Einwanderungsgesetz" nennen und entsprechend gestalten können. Für mich liest es sich so: "Fachkräfte kommt her, Arme bleibt dort". Und da beißt sich dann doch "die Katze in den Schwanz", denn die wahren Flüchtlinge, die ärmsten der Armen begeben sich dann wieder in die Klauen von raffgierigen Schleusern und ........
18.11.2018, 14.28 Uhr
tannhäuser | Da es sich...
...bei der Quelle nicht um eine Zeitung oder verurteilte Rechte handelt, ist eine Veröffentlichung dieses Links hoffentlich für die NNZ verantwortbar:

https://vera-lengsfeld.de/2018/11/17/die-globale-hetzjagd-ein-pakt-jagt-den-anderen/#more-3736
18.11.2018, 16.35 Uhr
Andreas Dittmar | Danke für den Link @tannhäuser.
Die Definition dort erscheint mir eindeutig und richtig. Es macht dann auch eine Disskusion über das Asylbewerberleistungsgesetz und Hartz4 erforderlich. Wer als Migrant kommt, also aus welchem Grund auch immer sein Land Richtung Deutschland verlässt, sollte das ja eigentlich mit dem Vorsatz tun, einen Mehrwert für die Gesellschaft zu schaffen und nicht von Leistungen zu profitieren, die ihm so nicht zustehen. Auf Deutsch : Entweder Geld mitbringen oder eine Arbeitsstelle vorweisen um seinen Lebensunterhalt selbst zu bestreiten. Auch das gibt es schon in Ländern, wie Österreich, den USA, Australien über das Greencard-Prinzip mit Kontingenten je nach Bedarf.

Sogar Deutschland ermöglichte mit Studentenvisa Ausländern den Zugang zu unserem Bildungssystem. Leider wurde auch mit diesen Studentenvisa im großen Stil der Zugang zum Asyl in Deutschland erschlichen. Viele Unis haben darauf reagiert und erteilen diese Visa nicht mehr. Der Migrationspakt wird diese Praxis jedoch aufweichen, weil jedem der Zutritt zu einem Land seiner Wahl gewährleistet werden soll. Letztendlich unkontrollierter Zugang zu den sozialen Sicherungssystemen, die dann unweigerlich irgendwann kollabieren . Die haben es ausgerechnet ;-) https://www.youtube.com/watch?v=RWcvfRam8RM
18.11.2018, 18.26 Uhr
Leo 1A5 | Zwei Biografien
man sollte mal die Biografien unsere Kanzlerin mit der ihrer ,,Quelle" vergleichen lieber Tannhäuser und sich einige Fragen stellen.

Vor allem mit dem Vater ihrer Quelle und dem Ehemann wird es sehr interessant.

Wer durfte zu DDR-Zeiten Atomphysik studieren?

Wer konnte die große Klappe zu DDR-Zeiten haben ohne gleich einzufahren?

Wer hat nach der Wende Auszeichnungen bekommen und Karriere gemacht?

Wer ist aus dem Westen in die DDR emigriert?

Wer stellt sich als Opfer der DDR hin?

Wer hat die DDR wirtschaftlich kaputt gemacht vor und nach der Wiedervereinigung ?

Wer hat unser Land in unzählige Konflikte geführt bis zum Hindukusch?

Wer hat das Staatseigentum der DDR für einen Euro verklingelt an Konzerne?

Wer könnte Stasi-Akten verschwinden lassen ?

Wer war Chef der Unterlagenbehörde?

Wer hat davon profitiert?

Was sollte man davon moralisch halten?

Wer war der vorletzte Bundespräsident?

Wer arbeitet das Thema Kirche und Stasi auf?

Wer will das dieses Deutschland sich zum Eimer macht siehe Flüchtlingskrise?

Sehr interessante Fragen für die zukünftige Deutschen Geschichtsschreibung.

Otto von Bismark nirgendes wird so ...... den Rest kennt jeder!
18.11.2018, 18.58 Uhr
tannhäuser
Der Beitrag wurde deaktiviert – Gehört nicht zum Thema des Beitrages

→ Kommentare sind zu diesem Artikel nicht mehr möglich.



Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.

 
Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.