nnz-tv Eichsfelder Nachrichten Kyffhäuser Nachrichten Mansfeld-Südharz-Zeitung Unstrut-Hainich Zeitung
Mo, 13:57 Uhr
22.10.2018
11. nordhäuser Sekundärrohstoff-Workshop

Recyclinggips und Wertstoffkreisläufe im Fokus

Bereits zum elften Mal findet der Nordhäuser Sekundärrohstoff-Workshop in der Hochschulstadt statt. Eine Vielzahl von Experten aus dem gesamten Bundesgebiet diskutieren die aktuellen Recyclingthemen...

Im Kontext der neuen Erkenntnisse des Weltklimarates ist die Absenkung des CO2-Ausstoßes zur Stabilisierung der globalen Mitteltemperatur notwendig. Dem Recycling obliegt hierfür eine Schlüsselaufgabe.

Vom 25. bis 26. Oktober wird über die Zukunft des Recyclings an der Hochschule Nordhausen diskutiert. Gerade für die Region Südharz wird die Thematik des Gipsabbaus und deren Folgewirkungen während des Workshops besprochen. Hier gibt es vielversprechende Lösungsansätze, wie durch ein intelligentes Recycling der Gipsabbau reduziert werden kann und damit Arbeitsplätze in der Region zu erhalten sind.

Recyclingkompetenzen sollten bereits von Kindern erlernt werden, wie in den zurückliegenden Projektjahren der „Recyclingregion Harz“ wissenschaftlich bewiesen wurde. Diese Ergebnisse werden nicht nur auf dem Workshop vorgestellt, sondern sollen in die Rahmenlehrpläne ausgewählter Bundesländer eingebracht werden.


Führung der Gäste durch die „Echter Nordhäuser Traditionsbrennerei“ im Rahmen des Sekundärrohstoff-Workshops

Die Sensibilisierung für Wertstoffkreisläufe und die daraus entstehenden Möglichkeiten für den Industriestandort Deutschland sind wichtige Merkmale einer solchen Bildungsoffensive.

Zentrale Themen der Konferenz sind:
  • Politische, wirtschaftliche und soziale Aspekte des Recyclings
  • Rohstoffwirtschaft, Herausforderungen der Rohstoffsicherung
  • Elektro- und Elektronikaltgeräte – Rückführung und Recycling
  • Gipsrecycling
  • Kunststoffpotential in Bauabfällen
  • Metallische Sekundärrohstoffe
Die Abendveranstaltung findet dieses Jahr in der Traditionsbrennerei Nordhausen statt. An diesem historischen Ort sollen bestehende Bündnisse gefestigt und neue Allianzen hin zu einer nachhaltigen Rohstoffversorgung geschmiedet werden.
→ Druckversion
← zum Nachrichtenüberblick

Kommentare

22.10.2018, 21.40 Uhr
harzer 67 | Verdienen tun nur die einen...
Wir blöden Deutschen müssen für alles bezahlen..Müll der nicht nur von Kreuzfahrtschiffen ins Meer verkippt wird und unmengen Plastik im Meer.?? Ich bring mein Müll nicht ins Ausland und mache Deutsche Firmen damit Reich..!!! Wer Verdient nur an dieser Schweinerei.? Genug Deutsche Firmen auch im Landkreis Nordhausen haben sich von diesen Bereichert.!..

0   |  0     Login für Vote
→ Kommentar hinzufügen



Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.

 
Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.