nnz-tv Nachrichten aus Nordthüringen Eichsfelder Nachrichten Kyffhäuser Nachrichten Mansfeld-Südharz-Zeitung Unstrut-Hainich Zeitung
Mi, 10:37 Uhr
25.04.2018
Ein Blick in die Statistik

Mehr Wohnungen genehmigt

In den ersten zwei Monaten 2018 wurden nach Mitteilung des Thüringer Landesamtes für Statistik mit 741 Anträgen der Bau von 825 Wohnungen genehmigt, ein Anstieg um 11,9 Prozent gegenüber dem Jahresstart 2017...

Durch bauliche Veränderungen an bestehenden Gebäuden z.B. durch Umbau-, Ausbau-, Erweiterungs- oder Wiederherstellungsmaßnahmen werden 100 Wohnungen entstehen, davon 94 Wohnungen in Wohngebäuden. Im Wohnungsneubau haben sich die drei Gebäudetypen Ein-, Zwei- und Mehrfamilienhäuser in den ersten zwei Monaten unterschiedlich entwickelt.

digital
Im Geschossbau wurden Anträge für 409 Wohnungen genehmigt, davon 109 in Wohnheimen. Gegenüber der vergleichbaren Zeitspanne 2017 ist dies ein Plus von 219 Wohnungen.

Anträge für neue Ein- und Zweifamilienhäuser wurden etwas weniger gestellt. Mit 288 Einfamilienhäuser wurde genau 1 Antrag und bei Zweifamilienhäusern 16 Wohnungsanträge weniger genehmigt. Die geplante Wohnfläche der Neubauwohnungen betrug absolut 72 740 Quadratmeter und ist damit um 22 Prozent gestiegen.

Genehmigte Wohnungen in Thüringen Januar 2017 bis Februar 2018 (Foto: Thüringer Landesamt für Statistik) Genehmigte Wohnungen in Thüringen Januar 2017 bis Februar 2018 (Foto: Thüringer Landesamt für Statistik)

Nach Berechnungen des Thüringer Landesamts für Statistik erreicht die durchschnittliche Wohnfläche je genehmigte Neubauwohnung 101 Quadratmeter. Die größten Wohnungen werden mit durchschnittlich 146 Quadratmeter in Einfamilienhäusern entstehen. Die durchschnittliche Wohnungsgröße der genehmigten Zweifamilienhäuser wird nach Fertigstellung 105 Quadratmeter und im Geschosswohnungsbau 78 Quadratmeter betragen. Zum Zeitpunkt der Genehmigung neuer Wohngebäude sind insgesamt 117 Millionen Euro Baukosten veranschlagt worden. Die Kosten je Quadratmeter Wohnfläche liegen in neuen Einfamilienhäusern bei 1 559 Euro, in neuen Zweifamilienhäusern bei 1 480 Euro und in Mehrfamilienhäusern bei 1 671 Euro. 57 Prozent der veranschlagten Kosten insgesamt wurden in den ersten zwei Monaten 2018 für den Wohnungsbau vorgesehen. Der Anteil lag im Vorjahr bei 62 Prozent.
→ Druckversion
← zum Nachrichtenüberblick

Kommentare

Bisher gibt es keine Kommentare.

→ Kommentare sind zu diesem Artikel nicht möglich.



Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.

 
Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.