nnz-tv Eichsfelder Nachrichten Kyffhäuser Nachrichten Mansfeld-Südharz-Zeitung Unstrut-Hainich Zeitung
Mi, 18:15 Uhr
30.08.2017
Blindgängerentschärfung in Nordhausen

„Im besten Fall handelt es sich um einen Messingzünder“

Bei der heutigen Sitzung des Einsatzstabs im Zuge des Bombenfunds hat Sprengmeister Andreas West von der Erfurter Firma „Tauber Delaborierung“ weitere Details genannt...



„Die Bombe liegt flach in 3,60 Meter Tiefe. Sie ist 549 Kilogramm schwer, enthält 215 Kilogramm Sprengstoff.“ Es handele sich um eine englische Bombe, die mit hoher Wahrscheinlichkeit einen mechanischen Messingzünder habe.

„Das wäre der beste Fall. Diese Art Zünder lassen sich in der Regel leichter entfernen als Zünder aus Eisen, die schneller korrodieren. Eisenzünder wurden bei amerikanischen Bomben verwendet.“ Klarheit habe man erst bei der kompletten Freilegung des Blindgängers.

Bürgermeisterin Jutta Krauth dankte dem JugendSozialwerk Nordhausen, „das innerhalb kurzer Zeit in der Lage ist, am Sonntag die gesamte Versorgung der Einsatzkräfte und der Evakuierten zu übernehmen.“
→ Druckversion
← zum Nachrichtenüberblick

Kommentare

Bisher gibt es keine Kommentare.
→ Kommentar hinzufügen



Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.

 
Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.