tv nt eic kyf msh nnz uhz
Do, 09:41 Uhr
20.11.2014

Jobmessen werden immer beliebter

Klassische Stellenanzeigen verlieren auf dem Arbeitsmarkt an Bedeutung, stattdessen gewinnen Jobmessen an Gewicht. Vielerorts organisieren unterschiedliche Institutionen solche Messen und bringen damit Arbeitssuchende und Firmen vor Ort zusammen...

Viele Firmen suchen händeringend nach Auszubildenden und qualifizierten Bewerbern. Die Zeiten, in denen sich massenhaft geeignete Kandidaten auf eine Annonce meldeten, gehören längst der Vergangenheit an.

Der demografische Wandel hat die Situation auf dem Arbeitsmarkt gravierend verändert: Es mangelt an passendem Personal, deswegen haben Arbeitgeber ihre Suche professionalisiert. Dabei spielen Jobmessen eine große Rolle. Auf diesen Messen können sie ihr Unternehmen und die Vorzüge eines Ausbildungs- oder Arbeitsplatzes vielen Interessierten persönlich darlegen. Möglichkeiten hierfür gibt es genügend.

So organisieren viele Arbeitsagenturen und Wirtschaftsverbände solche Jobmessen. Zudem finden sich neben allgemeinen Messen spezialisierte Angebote, mit denen Betriebe effizient bestimmte Zielgruppen kontaktieren. Dazu zählen Branchenmessen und Messen für Akademiker.

Große Chancen für Firmen

Unternehmen sichern sich mit einem Auftritt zwei gewichtige Vorzüge. Erstens können sie ihre Firma und die Stellen attraktiv und umfassend vorstellen. Ein Messestand bietet deutlich mehr Möglichkeiten als eine bloße Zeitungsanzeige. Firmen können Inhalte beispielsweise multimedial vermitteln, sie können Flyer, Broschüren und Werbegeschenke verteilen.

Dafür sollten sie sich aber Mühe geben und die Gesamtpräsentation sowie die Materialien intensiv vorbereiten. Auch der Stand und die eingesetzten Geräte sollten höchsten Standards genügen. Bestenfalls kaufen Unternehmen die notwendige Ausrüstung bei spezialisierten Messe-Ausstattern wie la-concept.de. Zweitens spricht ein weiterer Vorteil für Jobmessen: Firmenvertreter kommen mit möglichen Interessierten direkt ins Gespräch. Dadurch gewinnen sie einen ersten Eindruck von ihnen, der oftmals eine fundierte Einschätzung über die Eignung zulässt. Wichtig: Unternehmen sollten deshalb nicht irgendwen aus dem Betrieb zu solchen Messen schicken, sondern die Personalverantwortlichen.

Vorteil für Suchende: Vor Ort Kontakte knüpfen

Auch für Interessierte lohnt sich der Besuch von Jobmessen. Sie treffen dort auf vielfältige Unternehmen und begutachten ausgiebig, welche Stellen sie anbieten. Sie können dadurch besser einordnen, ob ausgeschriebene Jobs ihren Ansprüchen entsprechen. Neben dem Tätigkeitsprofil können sie weitere interessante Aspekte recherchieren.

Dazu zählen Weiterbildungsmöglichkeiten, Bezahlung, Kita-Angebote und vieles mehr. Last, not least: Auf Messen treffen sie die Verantwortlichen von Firmen persönlich. Dadurch können sie sich bereits vorstellen, vielfach erhöht das im Vergleich zum bloßen Einsenden schriftlicher Unterlagen die Chance. Zudem nimmt es die Angst vor einem Vorstellungsgespräch, wenn Suchende bereits mit Personalchefs geredet haben.

Jobmessen: Beide Seiten profitieren

Zunehmend mehr Arbeitgeber und Arbeitssuchende nutzen die Möglichkeit von Jobmessen. Unternehmen können sich auf ihnen ansprechend darstellen, sich persönlich mit Bewerbern auseinandersetzen und einen ersten Eindruck gewinnen. Jobsuchende informieren sich wiederum über ein breites Angebot an Stellen, sie können konkrete Nachfragen stellen und ihre Bewerbungschancen verbessern.
Autor: nnz

Kommentare

Bisher gibt es keine Kommentare.

→ Kommentare sind zu diesem Artikel nicht möglich.



Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.

Cookies

Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.
Cookies akzeptieren
nur technisch notwendige