tv nt eic kyf msh nnz uhz
Fr, 10:36 Uhr
12.09.2014

Thüringer Industrie mit Umsatzplus

Die Thüringer Industrie erzielte von Januar bis Juli 2014 rund 16,7 Milliarden Euro Umsatz. Wie das Thüringer Landesamt für Statistik mitteilt, lagen die Umsätze in den größeren Industriebetrieben um 2,9 Prozent bzw. 467 Millionen Euro über dem Vorjahreszeitraum...

Im Export gab es einen Anstieg um 3,7 Prozent gegenüber dem vergleichbaren Vorjahreszeitraum auf 5,4 Milliarden Euro. In die Eurozone wurden 3,6 Prozent und die Nichteurozone 3,9 Prozent mehr Waren geliefert.

Anzeige MSO digital
Die Umsätze im Inland stiegen um 272 Millionen Euro bzw. 2,5 Prozent auf rund 11,3 Milliarden Euro. Die Entwicklung der einzelnen Branchen verlief 2014 bisher sehr unterschiedlich. So konnten die Hersteller von Kraftwagen und Kraftwagenteilen als umsatzstärkster Wirtschaftszweig (2,6 Milliarden Euro) von Januar bis Juli 2014 einen Umsatzanstieg von 154 Millionen Euro realisieren.

Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum waren 2014 folgende weitere Branchen maßgeblich an der Umsatzentwicklung in Thüringen beteiligt.

Umsatzzuwächse verzeichneten die Branchen:
  • Herstellung von Metallerzeugnissen (+ 123 Millionen Euro)
  • Herstellung von elektrischen Ausrüstungen (+ 70 Millionen Euro)
  • Herstellung von Gummi- und Kunststoffwaren (+ 69 Millionen Euro) sowie
  • Metallerzeugung und -bearbeitung (+ 65 Millionen Euro).


Umsatzrückgänge verzeichneten die Branchen:
  • Herstellung von Nahrungs- und Futtermitteln (- 49 Millionen Euro)
  • Herstellung von chemischen Erzeugnissen (- 44 Millionen Euro)
  • Herstellung von Datenverarbeitungsgeräten, elektronischen und optischen Erzeugnissen
  • (- 24 Millionen Euro) und
  • Herstellung von Druckerzeugnissen; Vervielfältigung von bespielten Ton-, Bild- und Datenträgern
  • (- 11 Millionen Euro).


In den Monaten Januar bis Juli 2014 waren in den Thüringer Industriebetrieben durchschnittlich 138.714 Personen beschäftigt, 1.236 Personen mehr als im vergleichbaren Vorjahreszeitraum.

Die Anzahl der Betriebe mit 50 und mehr Beschäftigten sank um 16 auf durchschnittlich 858 Betriebe.
Autor: red

Kommentare

Bisher gibt es keine Kommentare.

→ Kommentare sind zu diesem Artikel nicht möglich.



Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.

Anzeige MSO digital

Cookies

Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.
Cookies akzeptieren
nur technisch notwendige