../_3580/peter/1712_Slider.phpSlider
nnz-tv Eichsfelder Nachrichten Kyffhäuser Nachrichten Mansfeld-Südharz-Zeitung Unstrut-Hainich Zeitung
So, 15:06 Uhr
19.11.2017
Weihnachtsmärkte in Nordhausen

Entscheidung nicht nachvollziehbar

Mit völligem Unverständnis habe SPD-Stadtrat Hans-Georg Müller letzte Woche zur Kenntnis nehmen müssen, dass der Antrag auf die Durchführung eines Weihnachtsmarktes der regionalen Schausteller auf dem Rathaus- bzw. Lutherplatz abgelehnt wurde. Stattdessen werden die Veranstalter auf den Bebelplatz verwiesen...


War schon im letzten Jahr durch angebliche Bauarbeiten der Blasiikirchplatz verwehrt und hatte man vorsorglich dem Veranstalter des Weihnachtsmarktes auf dem Theaterplatz eine Konkurenzschutz- zusage gegeben, so ist die Absage, den Rathausplatz mit einzubeziehen, noch unverständlicher.

Als Gründe werden der regelmäßige Wochenmarkt sowie der Abriss eines SWG Hauses in der Jüdenstraße und dem damit verbundene Fahrzeugverkehr angeführt.

Nach Rückfragen hat der Wochenmarktbetreiber kein Problem mit einem Weihnachtsmarkt und auch der Transport von Bauschutt ließe sich logistisch so gestalten das ein Markttreiben ohne weiteres möglich wäre.

Ein Weihnachtsmarkt auf dem Theaterplatz, eine Eislaufwiese mit Glühwein und Bratwurst auf dem Platz vor der Marktpassage und ein weiterer Markt auf den Rathaus, und Lutherplatz würde Besucherbewegungen generieren von denen sowohl die Marktpassage als auch die Einzelhändler in der Kranichstraße, Steinweg und Rautenstraße profitieren würden. Also echte Wirtschaftsförderung und das alles ohne eigene Kosten.
Stattdessen wird der regionale Weihnachtsmarktbetreiber auf den Bebelplatz verwiesen. Keine Anbindung an die Geschäftslagen, seine Wirkung verliert sich bei der Größe des Platzes. Aus einem engen Veranstaltungsdreieck wird eine lange Gerade.

Man kann sich dem Gedanken nicht erwehren, dass bei den Entscheidern im Rathaus der ein oder andere Veranstalter nicht gern gesehen wird und daher schon von vorherein schlechtere Karten hat. Das betrifft nicht nur den Weihnachtsmarkt.

Noch hat der Aufbau der Märkte nicht begonnen und noch kann man die Entscheidung für den Rathausplatz treffen. Der Oberbürgermeister sollte die Gründe für die getroffene Ablehnung noch einmal kritisch hinterfragen. Wir werden es als Stadträte auch tun.

Am Freitag starten die Vorarbeiten für die Märkte, bis dahin sollte im Interesse der Bürger und Händler eine positive Entscheidung gefallen sein.
Hans-Georg Müller, SPD Stadtrat und Vorsitzender des Ausschusses für Kultur, Stadtmarketing und Tourismus
← zum Nachrichtenüberblick
→ Druckversion

Kommentare

19.11.2017, 15.49 Uhr
Altstadtfan | Es gibt nur den Blasiikirchplatz!
Hallo Herr Müller. Sie wissen genau, dass auf dem Blasiikirchplatz schon einige Jahre nichts passiert.Warum setzen Sie sich nicht für diesen Platz ein . Die Altstadt hätte es verdient.
19.11.2017, 16.17 Uhr
Duplex | Weihnachtsmarkt auf dem Rathausplatz
Alle Nordhäuser und andere Bürger sollten ihre Meinung schnellstens bekannt geben. Der Weihnachtsmarkt gehört auf den Rathausplatz. Dort ist das richtige feierliche Ambiente.
Warum sind denn bis jetzt alle so still. Will man die Entscheidung des Herrn Müller so hinnehmen?
Ich hoffe es ist noch Zeit, die Planung zu ändern.
19.11.2017, 17.02 Uhr
Andreas Dittmar | und nun Herr Müller ?
Sehr geehrter Herr Müller, Sie sind Stadtrat und Vorsitzender des Ausschusses für Kultur, Stadtmarketing und Tourismus. So schnell lassen Sie sich die Butter vom Brot nehmen !? Durch Ihre Recherche erkennen Sie selbst, das die Gründe für die Absage haltlos sind. Weihnachtsmarkt auf dem Bebelplatz finde auch ich völliger Quatsch, noch nicht mal die Parkmöglichkeiten könnte man als vage Begründung ins Feld führen, da diese in der Passage und auch unter der Bibliothek reichlich vorhanden sind. Rathausplatz und Blasiikirchplatz, sogar die Straße vor der Passage könnte man verwenden.

Auch die Altstadt ist in der Nähe. Wenn hier jemand im Rathaus offensichtlich schummelt dann nicht nur öffentlich Betroffenheit zeigen, sondern Fakten sammeln und U-Ausschuß. Es geht um das Wohl der Stadt, ihrer Einwohner und einen schönen Weihnachtsmarkt, nicht jedoch um persönliche Befindlichkeiten anderer Ratsmitglieder.
19.11.2017, 18.05 Uhr
icke58 | weihnachtsmarkt
Warum geht er nicht vom Rathausplatz über Engelsburg bis zum Blasiekirchplatz fragen sich viele die kenne.Platz wäre genug Fußwege sind neu und breit genug. Man hört manchmal auch, daß der Gemüsehändler aus Thürungen wo hoheitsrecht hat vielleicht gefällt ihm daß nicht auf dem Rathausplatz!!!Neuer OB. schwierige Aufgabe bitte klären...Fertig
19.11.2017, 18.19 Uhr
city | einer geht noch
...am Krankenhaus und am Bahnhof sollte auch ein Weihnachtsmarkt hin...
19.11.2017, 19.21 Uhr
Paulinchen | Da haben wir es doch wieder!
Der Tourismus ist in Nordhausen unerwünscht. Also fahren die Nordhüser wieder nach Goslar, Erfurt, Halle und Leipzig. Die A 71 und 38 machens möglich.

Man kann den Tourismus auch zu Grunde richten. Oder haben wir überhaupt gar keien Tourismus mehr? Na ja, Schlechter kanns auch nicht mehr werden. Sind das schon die ersten Vorbereitungen zur Verlagerung der Kreisstadt in Richtung Sondershausen? "Wir schaffen auch das noch."
19.11.2017, 21.18 Uhr
tannhäuser | Keine Sorge Paulinchen!
Sondershausen hat doch nur ein verlängertes Weihnachtsmarkt-Wochenende und ein einsturzgefährdetes Schloss.

Das Geld für den Göldner wird wohl auch nicht fliessen, Fördermittel-Onkel Lemme ist von der Bildfläche verschwunden und Jamaika braucht das Geld für Urlaubsflüge und Familiennachzugs-Häuser!

Den Menschen hier, die nicht im Rathaus oder Landratsamt arbeiten, ist der Kreisstadtstatus egal.

Und nicht mal alle der dort Beschäftigten tanzen Begeisterungspolkas ob dieses Grössenwahns.

Wir sind nicht Eure Feinde, die habt Ihr schon in Eurer Stadt sitzen.
19.11.2017, 22.47 Uhr
Waehler2017 | OB -zeigen Sie, was Sie versprochen haben
Ich kann icke58 nur beipflichten. Hier wäre doch eine gute Gelegenheit für den neuen OB, zu zeigen, dass er wirklich unkonventionell und frei von allem "Geklüngel" ist. Wir erwarten Ihre Entscheidung, Herr Buchmann. Oder, haben Sie sich im Rathaus schon so gut eingelebt, dass Sie da leider keine Möglichkeit sehen ...
20.11.2017, 00.24 Uhr
Realist 1.0 | Jedes Jahr das selbe mit dem Weihnachtsmarkt
und jedes Jahr schaft man es, das die Weihnachtsmärkte ob 2 oder 3, mit verlaub beschissener werden. Da frag man sich doch wann die im Rathaus endlich mal aufwachen, hallo der normale Nordhäuser hat keinen bock darauf von einen Weihnachtmarkt zum anderen Kilometer zu schruppen. Währe es nicht klüger 1 Weihnachtmarkt zu veranstalten dafür aber einen Anständigen und den wieder Zentral anzusiedeln, also weder Theater noch August Bebel Platz sonder ganz altmodisch Rathausplatz oder
Blasi Kirchplatz. Aber was meiner nach am lächerlichsten ist, das ist meiner Meinung nach dieser unsinnige Kleinkrieg den der Braun (Whuta-Farnroda) vom Zaun gebrochen hat, ich verstehe es nicht warum man an diesem Schausteller festhält, so besonders ist dem sein Weihnachtsmarkt am Theater 2016 ja nicht gerade gewesen.
20.11.2017, 08.22 Uhr
Schultze | August Bebelplatz ist schon ok für einen zweiten Weihnachtsmarkt
Die selben regionalen Schachausteller sind mehrmals im Jahr auf dem August Bebelplatz zum Jahrmarkt und scheinen da das Alleinrecht zu haben. Warum ist der Bebelplatz denn da auf einmal nicht mehr gut genug??? Die Schausteller könnten da eine viel größere Eisbahn machen. Nicht immer nur das ganze Jahr kassieren. Auch mal was zurück geben. Auf dem Bebelplatz ist viel mehr Fläche um mal was richtiges loszulassen. Mit dem Blasiplatz und Rathaus möchte man sich nur an den Besucherstrom der durch die Aktivitäten des Theathers kommt dranhängen. Ihr alteingessenen Schausteller macht doch selber mal was um Besucher auf den Bebelplatz zu locken.

Meine Frage an die Stadt wäre warum sind zum Jahrmarkt immer die selben Händler auf dem Jahrmarkt? So wird es langweilig. Lasst doch mal andere Händler zu. Eine Achterbahn oder Riesenrad war lange nicht mehr in Nordhausen und andere Stände würden mal einen anderen Geschmack reinbringen. Auch das Personal mancher einheimischen Schausteller ist sehr verdächtig. Da sollte mal wer kontrollieren wielange die arbeiten und ob die für diese Länge angemeldet sind und abgerechnet werden. Der Bebelplatz ist schon ok für einen zweiten Weihnachtsmarkt.
20.11.2017, 08.36 Uhr
Herr Schröder | Waehler2017
Was hat den Herr Buchmann versprochen? Mir fällt gar nichts ein
20.11.2017, 14.35 Uhr
Aalbrecht | Alles nur Schmarn
Vor zwei Jahren war genau das geplahnt.
1Weihnachtsmarkt, mit Ausschreibung, ein Gewinner.Herr Braun ( ist kein Schausteller) hatte bestes Konzept und den Zuschlag.
Doch die SPD entscheidet für 2.platzierten, mit 2. Platz. Eine Stadt ohne Tourismus und 40 Tausend Einwohner?????
Und dann noch ein Jahrmarkt, also schlechter geht's nicht.
Warum sollte ein Veranstalter sehr viel investieren, wenn die Stadträte nur Politikkampf ausüben. Es interessiert nur Macht.
Und der Schmarn von alt Eingesessenen.
Haben wir auch noch “alten“ Politiker ???
Wer schlecht ist ,sollte gehen.
20.11.2017, 14.57 Uhr
Aalbrecht | Alles nur Schmarn
Sorry, man könnte auch sagen: “wer die Wahl verliert, muß sich verabschieden.
Gute ortsansässige Händler sind doch , wie ich weiß, vorhanden.
20.11.2017, 18.23 Uhr
Gretchen80 | Leute
Leute, seit wann braucht es eines Konzeptes für einen Weihnachtsmarkt? Das ist doch zum kaputt lachen. Da will doch jemand hohe Hürden aufstellen? Oder? Die Weihnachtsmärkte sehen doch in der Regel gleich aus. Nur in der Größe variiert es. Der Weihnachtsmarkt gehört auf den Rathausplatz, den Blasiikirchplatz oder in die Altstadt.
20.11.2017, 19.52 Uhr
Micha999 | Weihnachtsmarkt-Kin.....
Warum nicht gleich auf dem Marktkauf Parkplatz oder Gewerbegebiet? Drei Buden kann man jederzeit überall aufstellen.
Leute...mal ehrlich!
Die Kulisse der Altstadt und das Rathaus bieten sich doch für einen besinnlichen Weihnachtsmarkt nahezu an. Sieht man Bilder vom früheren Nordhausen, so haben sich die Stadtväter und Händler wesentlich mehr Mühe gegeben. Da hat jeder vom Herzen mitgemacht und man spürte es auch.
Ein Weihnachtsmarkt sollte immer etwas "Besonderes und Besinnliches" zur Vorweihnachtszeit sein.
20.11.2017, 20.02 Uhr
Leben | Weihnachtsmarkt
Jedes Jahr gibt es die Diskussionen wegen des Weihnachtsmarktes.
Warum eigentlich?
Warum reicht nicht ein Weihnachtsmarkt?
Der August- Bebel-Platz ist nicht der richtige Platz für einen Weihnachtsmarkt.
Der Rathausplatz und rund um die Kirche, das sind die richtigen Stellplätze für die Büdchen zum Weihnachtsmarkt.
Außerdem können an beiden Orten sehr schön die Bäume mit Lichterketten geschmückt werden.
Wichtig ist auch, dass Parkplätze unter dem Bürgerhaus und in in der Marktpassage vohanden sind.
Wo sollen denn die Autos geparkt werden, wenn auf dem August-Bebel-Platz der Weihnachtsmarkt stattfinden soll?
Was sagt unser neuer Oberbürgermeister eigentlich zu dem Thema "Weihnachtsmarkt"?
→ Kommentar hinzufügen



Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.