nnz-tv Eichsfelder Nachrichten Kyffhäuser Nachrichten Mansfeld-Südharz-Zeitung Unstrut-Hainich Zeitung
Mi, 10:01 Uhr
25.05.2011

Warum noch kein Mietspiegel?

Immer noch gibt es keinen Mietspiegel für den Landkreis Nordhausen. Man tut sich seitens der Behörden schwer mit dem Zahlenwerk. Warum das so ist, wollten ein nnz-Leser wissen und hat einen Brief an die Beigeordnete des Landkreises, Loni Grünwald (LINKE) geschrieben...


Sehr geehrte Frau Grünwald,

Hartz-IV-Empfänger des Landkreises Nordhausen warten nun schon seit Jahren auf die Anhebung der Mietobergrenzen für die angemessene Kaltmiete. Leider muss festgestellt werden, dass es der Zuständigen Behörde bis heute noch nicht gelungen ist dieses zu realisieren. In dieser Angelegenheit machte ich am 20.07.2010 schon einmal eine Anfrage. Daraufhin wurde ich zu einer Sitzung in die ARGE des Landkreises Nordhausen eingeladen, aber dort ging es nur darum, wie ein rechtskräftiger Mietspiegel zu erstellen ist.

Am 14. März dieses Jahres fand eine Kreisausschusssitzung statt, die sich mit dem Thema „Angemessene Mietobergrenze“ befasste. In diesem Gremium ging es wieder nur darum, wie ein erforderlicher Mietspiegel auszusehen hat. Konkrete Zahlen wurden auch hier nicht genannt. Auf die Anfrage von Herrn Jendricke wurde in dieser Kreisausschusssitzung eine Zahl von rund 4,60 Euro/m² genannt.

Die Stadt Nordhausen hat unter Berufung von Sozialwissenschaftlern der Fachhochschule Nordhausen schon im Oktober 2008 eine Anhebung der Mietobergrenze auf mindestens 4,60 Euro verlangt. Nach drei verstrichenen Jahren kommen nun die Verantwortlichen des Landratsamtes und des Jobcenters auf eine ähnliche Summe, allerdings ist sie im Kreistag noch nicht beschlossen. Seit 2008 wird jedes Jahr eine Anhebung der Mietobergrenze versprochen, aber nicht eingehalten.

Seit Jahren versucht also der Landkreis die Mieten, besonders bei den Bedürftigen Hartz-IV-Empfängern niedrig zu halten. Wie lange sollen die Betroffenen noch auf eine Änderung warten? Ich hoffe auf eine baldige konkrete Antwort.
Mit freundlichen Grüßen
Harald Buntfuß
→ Druckversion
← zum Nachrichtenüberblick

Kommentare

25.05.2011, 13.12 Uhr
Heimathistoriker | Immernoch kein Mietspiegel?
Ist denn der LK NDH immernoch der Meinung, Optionskommune zu werden? Oder steckt da reine Taktik dahinter? Die Stadt NDH verlangt einen Quadratmeterpreis von 4,60 Euro, aber ich bin der Meinung, dass diese 4,60 Euro heute nicht mehr ausreichen!

Spielt dieser Punkt zur nächsten Kreistagssitzung eine Rolle?

0   |  0     Login für Vote
25.05.2011, 14.01 Uhr
Tinki | Es wird langsam Zeit!
Selbst bin ich auch von Hartz4 betroffen und ich mußte letztes Jahr umziehen. Nach langer Suche hab ich eine Plattenbauwohnung (2-Raum 44,19qm2)gefunden. Für diese Wohnung muß ich 5,50Euro für den qm2 kalt zahlen, nach den Richtlinien des Jobcenters, bin ich gezwungen im Monat von meinem Regelsatz ca. 30Euro zuzahlen, das ist mein persönlicher "Luxus", nur weil ich nicht in ein "Ballungszentrum von Hartz4" ziehen wollte. Diese Plattenbauwohnung ist saniert,nach dem heutigen Standard, also nichts Besonderes! Somit komme ich zu dem Schluß, das auch 4,60Euro nicht reichen!

0   |  0     Login für Vote
25.05.2011, 21.44 Uhr
Tora | Menschenwürde
Es nicht schön, wenn man mit ansehen muss, wie der Kreis hier um jeden Cent schachert.
Wenn es um die Mülldeponie Netzelsrode geht, da schmeißt man das Geld mit vollen Händen zum Fenster raus.

Im Fall Hartz-IV, tritt man die so hoch gepriesene MENSCHENWÜRDE mit Füßen, die Kreistagsmitglieder sollten es besser wissen als eine VON DER LEYEN, oder sehe ich das falsch? Viele Kreistagsmitglieder sehen schon „ROT“, wenn nur das Wort Hartz-IV fällt, ob sie ein schlechtes Gewissen haben?

0   |  0     Login für Vote
26.05.2011, 15.45 Uhr
wirflöha | Keine EILE,
warum denn der Streß für den Landrat? Er ist doch gerade mal wieder für sechs( fünf) Jahre im Amt bestätigt. Der Schuldenberg wächst auch so schon schnell genug. Also kein Streß und keine EILE.

Und wenn es erst in Nordhausen nur noch zwei Immobilien - Haie gibt, weil sie alle anderen Großen und Kleinen (SWG + WBG) gekauft haben - siehe Dresden, weil die Kommunen wegen des Schuldenberges verkaufen mussten, - dann bedarf es sowieso keines „albernen Mietspiegels“!
Entweder Du hast die „Kohle“ für ein paar Quadratmeter, oder es gibt viele schöne Stellen, saniert, und mit fließendem Wasser.

Also Schreiberling, was soll die EILE.
Wir liegen ja auch so bei der Höhe des Zuschusses irgendwo auf Platz nach 150 -- bundesweit, kurz vor Artern, der Stadt der Träume“.
Also was soll die EILE??
Wirflöha

0   |  0     Login für Vote
03.06.2011, 13.48 Uhr
Heimathistoriker | Nachfrage
Herr Buntfuß, haben sie auf Ihren offenen Brief (Warum noch kein Mietspiegel? vom 25. 05. 2011) schon eine Antwort erhalten?

0   |  0     Login für Vote
→ Kommentar hinzufügen



Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.

 
Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.