nnz-tv Eichsfelder Nachrichten Kyffhäuser Nachrichten Mansfeld-Südharz-Zeitung Unstrut-Hainich Zeitung
Fr, 14:01 Uhr
06.11.2009

Keine Panik, auch keine Entwarnung

Die Schweinegrippe ist im Landkreis Nordhausen angekommen. Amtsärztin Ingrid Francke mahnt zur Vorsicht, denn es gab auch schon Fälle mit schwerem Verlauf. Die nnz mit den Einzelheiten...


In dieser Woche registrierte das Nordhäuser Gesundheitsamt etwa 30 Verdachtsfälle auf die Schweinegrippe, davon seien sieben Fälle mittels Laborbefund bestätigt, so die Medizinerin auf nnz-Anfrage. Vor allem Jugendliche und junge Erwachsene würden bislang im Landkreis Nordhausen zu den gefährdeten Gruppen gehören.

Die Zahlen hören sich erst einmal nicht beängstigend an. Für die Mitarbeiter des Amtes bedeuten sie jedoch ein immenses Pensum an Arbeit. Zu jedem Verdachtsfall gehören in der Regel fünf bis sieben Kontaktpersonen, die ebenfalls beraten werden müssen.

Die Impfungen im medizinischen und pflegerischen Bereich sind weitestgehend abgeschlossen, so die Amtsärztin. In der Behörde konnten sich in den zurückliegenden Tagen aber auch die „normalen“ Bürger, die nicht zu den Risikogruppen gehören impfen lassen. Jeweils dienstags, mittwochs und donnerstags kann das möglich sein – allerdings mit vorheriger Terminbestätigung.

Ab Montag steht dann der Impfstoff für alle Impfärzte im Landkreis Nordhausen in den jeweiligen Apotheken bereit, in den Arztpraxen können sich die Menschen impfen lassen. Neben der Notwendigkeit der Impfung plädiert Ingrid Francke in erster Linie für die strikte Beachtung der elementarsten Hygieneregeln, um eine unnötige Ausbreitung zu verhindern, um letztlich dem Virus nicht wortwörtlich Tür und Tor zu öffnen.

Im Landkreis gab es in den zurückliegenden Wochen alle möglichen Verläufe. Von mild bis mittelschwer. Letztere waren mit sehr hohem Fieber verbunden, mit Kopf- und Gliederschmerzen. Im Sommer mussten einige Fälle gar im Krankenhaus behandelt werden. Das ist danach nicht mehr der Fall gewesen. Frau Francke rechnet trotzdem nicht mit einer Entwarnung, im Gegenteil – das Virus wird in den kommenden –Wochen erst richtig angreifen.
Peter-Stefan Greiner
→ Druckversion
← zum Nachrichtenüberblick

Kommentare

Bisher gibt es keine Kommentare.
→ Kommentar hinzufügen



Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.

 
Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.