nnz-tv Eichsfelder Nachrichten Kyffhäuser Nachrichten Mansfeld-Südharz-Zeitung Unstrut-Hainich Zeitung
Mo, 11:19 Uhr
12.10.2009

nnz-Forum: Jamaika an der Saar

Das ist, rein rechnerisch, kein Modell für Thüringen. 2 Sitze fehlen für die Mehrheit. Ein Grund zum Nachdenken ist es allemal. Im Forum der nnz hat das Jürgen Wiethoff getan...


Falsch gedacht hat wieder einmal Lafontaine. Ein Kerl wie Oskar...... die Älteren unter Ihnen wissen, wie der Spruch weiter geht. Die Jüngeren sollten von Oskar lernen, und zwar: Wenn man bei eigenem Machtbedarf gegen alles ist, nämlich die Einheit Deutschlands, seinen „Chef“ Schröder, das eigene Ministeramt und nun den Fraktionsvorsitz, erkennen viele heute schnell, wofür man ist: Die eigene Herrschsucht.

Diese aber ist keine geeignete Grundlage für eine demokratische Machtausübung. Das haben offenbar die Grünen im Saarland erkannt und den „Napoleon“ endgültig zum nachträglichen Verlierer von 21 % der saarländischen Wählerstimmen gemacht. Es ist immer wieder erschreckend, zu bemerken, wie dilettantisch Spitzenpolitiker besonders die selbst ernannten mit ihren Wählern umgehen.

In Thüringen übt die SPD im Moment die Selbstzerfleischung. Ob das an der Herrschsucht ihres Vorsitzenden liegt, mögen die Insider entscheiden. Eine zerstrittene SPD führte in der Geschichte zu einer SED. Wäre die Koalition LINKE, SPD und GRÜNE in Thüringen die Vorstufe zu etwas Ähnlichem? Muss die CDU Angst bekommen vor einem möglichen Koalitionspartner SPD? Will man das Volk so lange wählen lassen, bis allen Parteivorständen das Ergebnis passt?

Ob der Wille der Thüringer Wähler angesichts des Machtgerangels in Landes-SPD, Bundes- und saarländischen LINKEN noch der gleiche ist wie am Wahlsonntag, ist unbekannt. Bekannt ist das Wahlergebnis. Genau darüber sollten der Gewinner der Wahl und der Zweite jetzt noch mal in Ruhe nachdenken. Es darf auch laut gedacht werden.
Jürgen Wiethoff, Nordhausen
Anmerkung der Redaktion:
Die im Forum dargestellten Äußerungen und Meinungen sind nicht unbedingt mit denen der Redaktion identisch. Für den Inhalt ist der Verfasser verantwortlich. Die Redaktion behält sich das Recht auf Kürzungen vor.
→ Druckversion
← zum Nachrichtenüberblick

Kommentare

Bisher gibt es keine Kommentare.
→ Kommentar hinzufügen



Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.

 
Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.