eic kyf msh nnz uhz tv nt
So, 17:44 Uhr
24.09.2023
NABU zur Wolfsdebatte

Viel Getöse, wenig tragfähige Lösungen

Mit großer Emotionalität wird auf allen politischen Ebenen über den Wolf diskutiert und auch in Thüringen kochen die Emotionen hoch. Dabei geht es nicht immer um den Wolf, kritisiert der NABU...

Im Wahlkampf in den Bundesländern und im Machtkampf in der europäischen EVP-Fraktion werden eher Stellvertreterkonflikte auf dem Rücken des Wolfs ausgetragen. Anders die Bundesminister Lemke und Özdemir, die ganz konkret über die Entnahme von den wenigen Wölfen sprechen, die den Herdenschutz überwunden haben. NABU-Präsident Jörg-Andreas Krüger wünscht sich eine sachlichere Debatte über den Wolf:

Anzeige symplr
“Manchmal habe ich den Eindruck, dass der Wolf im Wahlkampf stellvertretend für vieles herhalten muss, was in der Politik schief läuft. Reale Konflikte mit Wölfen gibt es dort, wo Wölfe Weidetiere reißen. An diesen Stellen sind die Schutzmaßnahmen zu verbessern und die Weidetierhalter dabei zu unterstützen. Es ist aber auch richtig, einzelne Wölfe zu entnehmen, die gelernt haben, Weideschutzmaßnahmen zu überwinden. Rechtlich ist das heute schon möglich. Wir sehen aber Verbesserungsbedarf, um im Einzelfall vor Ort schneller und effektiver handeln zu können. Vermeintlich einfache Forderungen nach pauschalen Abschussquoten oder einer Bejagung von Wölfen werden genau dieses Problem jedoch nicht lösen. Ich erwarte von allen Akteuren mehr Ernsthaftigkeit bei der Entwicklung funktionierender Lösungen.
Autor: red

Kommentare

Bisher gibt es keine Kommentare.

Kommentar hinzufügen
Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.
Anzeige symplr
Anzeige symplr