eic kyf msh nnz uhz tv nt
Sa, 20:30 Uhr
16.09.2023
ZUM SCHLUSS DIE NATIONALHYMNE

Beifall für Krah, Chrupalla und Prophet

Zu ihrem Bürgerfest heute vor dem Rathaus hatte sich der Kreisverband der AfD im Vorfeld der Oberbürgermeisterwahl für ihren Kandidaten Jörg Prophet die erste Garde der Partei eingeladen: den Bundesvorsitzenden Tino Chrupalla und ihren Europapolitiker Maximilian Krah. Kurt Frank war für die nnz dabei...

Fast 600 kamen zum Bürgerfest der AfD (Foto: privat) Fast 600 kamen zum Bürgerfest der AfD (Foto: privat)
Nordhausen. Ich bemühe mich um ein objektives Bild dieser Veranstaltung, um nicht in dieser aufgeheizten Zeit umgehend in eine Ecke gestellt zu werden. Mein Eindruck: Die erwähnten Personen, Prophet eingeschlossen, sind talentierte Redner. Das verfing.

Anzeige symplr
Was sie zu sagen hatten, fand beim Publikum Gehör. Wiederholt applaudierte es ihnen lautstark auf offener Szene. Der Beifall gewann unter anderem an Lautstärke, wenn sie das Durcheinander im Rathaus geißelten. Mit ihrem Kandidaten, sollte man ihn wählen, habe das ein Ende, riefen sie der Menge zu. Jetzt, war zu hören, präsentiere man mit Kai Buchmann dem Wahlvolk wieder den Mann als OB, der das ganze Schlamassel erst einbrockte. Das sei ein Hohn.

An der Ampel-Regierung in Berlin ließen sie kein gutes Haar. Wer und was da alles mit deren Billigung an Migranten in das Land aus aller Herren Länder schwemme, überfordere die Kommunen. Schon jetzt befänden diese sich am Limit. Zuerst, war vom Podium herab übereinstimmend zu hören, sollten alle Anstrengungen dem Wohl des eigenen Volkes dienen. Das habe sich die AfD auf ihre Fahnen geschrieben.

Entspanntes Quartett (Foto: privat) Entspanntes Quartett (Foto: privat)
Die da auf dem Rathausplatz den AfD-Spitzen und ihrem Kandidaten Prophet eifrig zujubelten, waren weder durchweg braun gefärbt noch Extremisten. Eingefunden hatten sich Menschen aus allen Schichten der Bevölkerung, überwiegend mittlere und ältere Jahrgänge. Vernehmbar war: Eine andere Politik müsse her.

Gegenüber in der Weberstraße hatten sich die AfD-Gegner eingefunden. Wohlweislich hatte die Polizei beide Lager getrennt. Die Rufe und das Pfeifkonzert der Demonstranten waren auf dem Rathausplatz kaum zu hören. Dort übertönten Musik und Lautsprecher alles andere. Erst danach war die Weberstraße vernehmbar.

AfD-Stadtrat Andreas Leupold, der als Moderator fungierte, frohlockte: In der Weberstraße will er etwa 160 Leute gezählt haben, auf dem Rathausplatz an die 500. So etwa war auch das Verhältnis. Das Bürgerfest endete mit dem Abspielen und Gesang der Nationalhymne, verbunden mit der Aufforderung, zur Wahl zu gehen und Jörg Prophet die Stimme zu geben.
Kurt Frank
Autor: red

Kommentare
Frankledig
16.09.2023, 21.32 Uhr
...eingefunden hatten sich hauptsächlich ältere Menschen....
...die sollten es doch besser wissen was man da wählt
qwertz
16.09.2023, 21.36 Uhr
Sperrt die Kommentarfunktion!!!
Die NNZ ist maßgeblich an der Stimmungsmache in Nordhausen und Umgebung verantwortlich

Schlimm genug das alles so ist wie es ist…
Joachim Datko
16.09.2023, 21.38 Uhr
Die AfD ist auf einem guten Weg!
Ich bin von Anfang an AfD-Sympathisant und Wähler. Die AfD ist eine solide konservative Partei (lateinisch "conservare" deutsch "bewahren").

Es geht schnell. Zuerst zwei Erfolge auf der lokalen Ebene, jetzt ein gemeinsamer Erfolg in Thüringen zusammen mit der CDU und der FDP.

Mir ist vor allem wichtig, dass sich die AfD gegen die massive Armutseinwanderung aus der ganzen Welt stemmt.

Joachim Datko - Ingenieur, Physiker
- Regensburg
Undine
16.09.2023, 22.17 Uhr
Eine tolle Veranstaltung!
Das muss man in einem kommunalen Wahlkampf erstmal toppen. Daran konnten auch die Schreihälse um die Ecke nichts ändern.
P.Burkhardt
16.09.2023, 23.06 Uhr
unsere Verfassung
macht solche Veranstaltungen möglich...genau die gleiche Verfassung, die von Anhängern der AFD immer wieder in Frage gestellt wird...

Schön dass es bei diesem "Main-Event" nur 500 Besucher gab - das rettet meinen Glauben an die Vernunft der Nordhäuser.

Aber vielleicht sollte mal jemand Herrn Prophet fragen, was Herr Prophet zur "Rheinwiese" sagt ... oder gesagt hat...
grobschmied56
17.09.2023, 01.40 Uhr
Der Beitrag wurde deaktiviert – Bezug zum Artikel?
Kritiker86
17.09.2023, 07.59 Uhr
Wieso...
Sollte man nicht der AFD eine Chance geben zum Regieren? Die anderen Parteien haben für mich nix übrig, und für das Volk sowieso nix. Und Deutschland geht jetzt mehr denn je vor die Hunde. Diese Koalition ist krachend gescheitert. Um Veränderungen zu wollen... Muss man andere Schritte gehen... Lügen und Untätigkeiten werden jetzt vom Wähler zurecht abgestraft. Niemand muss sich wundern, daß die Afd vorallen jetzt in Ostdeutschland auf den Vormarsch ist.... Einst waren es die Linken in Ostdeutschland... Die Hoffnung bringen sollten... Aber schnell wurde klar... Die haben sich den Altparteien ziemlich schnell angepasst...Und noch was: klimaneutralität, sollte als Schimpfwort des Jahres gekürt werden!! Schrecklich ist auch, daß uns das Fernsehen sagen soll, was wir denken und tun sollen, und uns ihre Meinungen aufzwingen wollen. Mein Fazit: Macht Politik für das Volk, und nicht gegen das Volk. Und schon braucht ihr keine Angst vor der Afd zu haben. Macht weiter so, und Scholz und seinen Schergen wird das Lachen bald im Halse stecken bleiben.
Piet
17.09.2023, 08.06 Uhr
An P. B.
Vielleicht wären Sie lieber selbst hingegangen und hätten Prophet zu den Rheinwiesen befragt als andere vors Loch zu schieben. Immer nur stänkern wird langweilig. Ausserdem hätte mich mal interessiert wieviele von den rangekarten Gegendemonstraten arbeiten gehen.
nordfreak
17.09.2023, 08.07 Uhr
Hallo, Herr Burkhardt
Vielleicht sollten Sie nicht nur an die Rheinwiesen denken, sondern auch mal an die Zitate die von Ihren (vermutlich) Lieblingspolitikern zu Deutschland geäußert wurden. Zum Beispiel Habeck, Faeser oder die Deubel aus Linden, ebenfalls im Jahr 2021: „Alle AfDler gehören in die Gaskammer“ Man sollte nicht mit Steinen werfen, wenn man selbst im ideologischen Glashaus sitzt.
tannhäuser
17.09.2023, 08.23 Uhr
Der Beitrag wurde deaktiviert – Bezug zum Artikel?
henry12
17.09.2023, 08.23 Uhr
@Frankledig
Der Ansatz war schon richtig, nur die Schlußfolgerung nicht.
Die älteren Menschen wissen ganz genau, was und wen sie wählen!
Aber leider nicht die dauerempörten auf der Gegenseite.
Strandläufer
17.09.2023, 08.38 Uhr
Der Ton wird rauer
...auf beiden Seiten.
Wobei das radikalere, ausgrenzendere, abkanzelndere von ultra links kommt.
Leider.

Dennoch, weil die Frage mehrfach aufkam: bei den Gegendemonstranten sind durchaus Werktätige dabei.
Nur einer war nicht da, der hätte da sein sollen: der amtierenden OB.
Sehr sehr schwache Leistung.
Sollte man gerade in der Gruppe auch mal drüber nachdenken.
Es hätte ihm gut zu Gesicht gestanden.
Aber gut, dass Wetter war schön, die letzte Zeit stressig und die die Angst "vorm Prophet(en)" haben, wählen ihn sowieso- egal wie er sich benimmt.
Friedrich III.
17.09.2023, 08.39 Uhr
Tolle Veranstaltung, Armutszeugnis für die Gegner!
Die Veranstaltung der AfD war gut besucht und sehr stimmungsvoll. Ein bisschen auf den Putz hauen gehört im Wahlkampf dazu. Wer das wesentlich attraktivere Angebot macht, hat man bekanntermaßen an der Menge der Teilnehmer gesehen. Bei der AfD – Veranstaltung waren 500 Leute plus X, bei den Gegnern 150 Leute minus X. Die beste Rede hat der Mann mit den Hosenträgern gehalten. Er ist nämlich tatsächlich auf die Bandbreite der kommunalen Probleme eingegangen und hat Lösungen angeboten, nachdem er die dummen Unterstellungen der anderen eindrucksvoll widerlegt hat.
Schön, dass er in einem Printmedium diesbezüglich zitiert wird.

Die Gegenseite hat einmal mehr ihr Unvermögen demonstriert, der Wechselstimmung in der Bevölkerung Nordhausens etwas entgegen zu setzen. Da waren hauptsächlich Studenten da, offensichtlich nicht nur von der hiesigen Hochschule, sondern auch von anderen Lehranstalten. Von den Nordhäuser „Politgrößen“ waren nur die Landtagspräsidentin Pommer und „das rote Orschloch“ (Mitteldorf) zu sehen.
Der eigene Kandidat (Buchmann) ist übrigens für viele Anwohner sichtbar mit hängendem Gesicht im Auto abgedampft. Aber die Trillerpfeifengarde hat offensichtlich einen neuen Kandidaten der Herzen - Gedenkstätten-Wagner! Dieser war sich nämlich mal wieder nicht zu schade, auf Kosten der eigenen gebotenen Neutralität Stimmung gegen Prophet zu machen. Da war es ihm egal, ob neben ihm Leute mit transparenten, der in Teilen linksextremen Antifa stehen oder nicht. Leider wird auch er die Probleme Nordhausens nicht lösen können, die B 4 wird durch verleumderische Einlassungen gegen Prophet genauso wenig schneller fertig wie der Bürgerservice nicht bürgerfreundlicher wird…
ratemal
17.09.2023, 09.09 Uhr
Qwertz...
...oder am besten die nnz verbieten... ! So läuft doch Meinungsfreiheit und Demokratie heute!!!
Kobold2
17.09.2023, 09.39 Uhr
Oh welch Blase
Wo die Dauerempörten, die radikaleren, ausgrenzenden die Kritiker abkanzelnden und den Mund verbietenden zu finden sind, liest man nicht nur hier, sondern noch eindrucksvoller in den beiden Artikeln von Herrn Glashagel.
Das was hier einige Kommentatoren von sich geben, hat schon sektenartige Tendenzen.
Psychoanalytiker
17.09.2023, 09.59 Uhr
Genau, Frankledig & Co.
Weil die älteren Menschen besser bzw. genau wissen, was in diesem Land los ist, weil sie in der Schule nicht nur Kreide holen waren und daher auch meist Berufs- und Studienabschlüsse haben, weil sie viele Jahre gearbeitet haben, weil sie wissen, dass Strom nicht in Leitungen gespeichert, und Atomstrom diese nicht verstopft, weil sie wissen, dass die Sonne oft von Wolken verhangen ist und nachts nicht scheint, und weil Wind nicht immer weht, sind dies einige beispielhafte Punkte, die sie so denken lassen, wie sie denken, nämlich wissend.

Hinzu kommt, dass die gelernten DDR-Bürger Agitation und Propaganda am eigenen Leib schon einmal kennenlernten und blanke Worthülsen wie "Demokratiefeind" oder "Nazi" tausendfach besser einschätzen können, wie die, die dies nur in ausgefallenen Schulstunden glauben, auf ihren Handys in WhatsApp-Gruppen gelesen zu haben.

Wie ich darauf komme? Wer so "blöd" ist, sich wegen Kiesabbau anleimen zu müssen, genau diesen Kies aber braucht, damit Windräder gebaut werden können, oder wer einen Arzt als Ärzt*in bezeichnet, zeigt zumindest mir, welche Schulausbildung die aktuell haben.

Hinzu kommt, dass diese älteren Menschen die Gräueltaten der "echten" Nazis, oder deren Folgeerscheinungen noch erlebten, und daher wirklich mit der heutigen Zeit vergleichen können. Es reicht nämlich meist nicht, wenn man Menschen als "Nazi" bezeichnet, und garnicht weiß, was ein "Nazi" wirklich ist. Und die "Alten" wissen zudem meist, was "Demokratie" bedeutet. Da gehört z.B. auch dazu, dass man politische Gegner akzeptiert, mit ihnen redet, auch mal Mehrheiten organisiert, und nicht trotzig reagiert, weil man selbst den selben (nicht nur gleichen) Gedanken politisch umsetzen will, aber ersteinmal ablehnt, und dann in selber Form einbringt (siehe Ricarda Lang).

Und wenn man dann lieber Menschen, die gemobbt haben sollen (die man sogar anzeigte) anderen Menschen gegenüber vorzieht, nur weil die in einer zunehmend beliebteren Partei sind, dann ist das eher dumm, als intelligent.

Aktuell ist die AfD übrigens BUNDESWEIT ca. 4,5 Prozent vor der SPD. Man sollte mal darüber nachdenken, warum die AfD fast 22Prozent Zustimmung hat, und selbst SPD und LINKE addiert, weniger Prozente haben ...
miel
17.09.2023, 10.25 Uhr
Sehr bezeichnend
sind immer wieder die negativen Kommentare der „Gutmenschen“, deren politische Regierungsvertreter ach so viel für die eigene Bevölkerung erreicht haben oder ging es diesen Politikern nur um ihr eigenes Vorankommen, um Macht? Diejenigen, die in diesem Land arbeiten, sich oft nur für einen Mindestlohn abrackern, aber auch Rentner, die ein langes Arbeitsleben hinter sich haben, Steuern zahlen, sind die Zitronen, die man auspressen kann, um überall in der Welt zu „helfen“, fremde Kulturen einzuladen und zu finanzieren, Faulenzer zu fördern, weitere Aufzählungen, wo noch überall unsere Steuergelder sprudeln, will ich mir sparen. Wo bleiben unsere Rentner, Kinder, Schulen, ganz zu schweigen vom Gesundheitswesen (Ärzte, Pflegekräfte), auch hier spare ich mir weitere Aufzählungen.
Bezeichnend sind auch die Baumaßnahmen in und um NDH, beschämend auch das Verhalten in der Stadtverwaltung…..
Der Wissende sollte begriffen haben und mündig sein, sich für einen geeigneten Kandidaten zu entscheiden. Die reifere Generation der ehemaligen DDR-Bürger sollte mündiger und wissender sein, aber sicher gibt es auch noch genügend Medienmanipulierte und -hörige in der Bevölkerung.
Und zur Info, ich bin weder rechts, ultra oder sonst etwas, ich bin es leid immer wieder zu lesen, zu sehen, zu spüren, was man aus diesem Land gemacht hat und weiter vorantreibt und ich habe eine eigene Meinung.
Psychoanalytiker
17.09.2023, 10.41 Uhr
An welcher Stelle ... @ P.Burkhardt ...
... wird die "Verfassung" (die wir garnicht haben, weil es ein Grundgesetz ist, und eine gemeinsame Verfassung trickreich abgewendet wurde) von den AfD-Anhängern gleich abgelehnt? Ist es der Art 16a GG, der es lediglich Asylsuchenden, nicht aber Wirtschaftsflüchtlingen unter bestimmten Prämissen erlaubt, ins Land zu strömen? Oder ist es die Würde des Menschen, die unantastbar ist, aber nicht zu gelten scheint, wenn Menschen (politisch Andersdenkende) einfach mal so als "Nazi" beleidigt werden ?

Oder meinen Sie das "Demokratieverständnis", das heutigen, aktuellen Minderheiten gestattet, zu "befehlen", was man zukünftig zu fahren hat, wie man mit was zu heizen hat, was man zu essen hat, dass man besser aus seinem Häuschen ausziehen sollte, damit Hierhergekommene einziehen können, nicht arbeitende Menschen mehr Geld und Leistungen erhalten, als die, die aktuell oder einst arbeiteten, ... oder was meinen Sie mit "Infragestellung der Verfassung"?

Ich erinnere mal kurz: In Nordhausen lächerliche 1,4 Prozent für den Favoriten der GRÜNEN, 42,1 Prozent für den der AfD. Ich würde da gaaaaanz kleine Brötchen backen. Das könnte zwar in der Stichwahl schiefgehen, weil bösartige Anfeindungen vielleicht doch noch wirken, aber zumindest MIR ist ein AfDler lieber, als jemand, der seine Mitmenschen mobbt oder diese Stadt nicht wirklich nach vorne brachte. Der diesbezügliche Nachweis des Mobbings ist zwar nicht wirklich erbracht (es gilt auch der Rechtsweg), aber warum soll ich den Vertretern MEINER (ehemaligen) SPD (18,6Prozent) nicht glauben? Sollte die uns (und mich) wieder belogen haben? Das kann doch nicht sein, oder doch ... .

Anmerkung techn. Support:
Stimmt so nicht. Nicht 42,1 Prozent der Nordhäuser haben Herrn Prophet gewählt, sondern 42,1 Prozent derer, die gewählt haben. Die Wahlbeteiligung lag bei ca. 56 Prozent. Wie die 44 Prozent der Nichtwähler sich entschieden hätten, kann niemand sicher sagen.
HisMastersVoise
17.09.2023, 11.33 Uhr
Das Signal !
Bei dieser Veranstaltung hat nun Herr Prophet ganz Nordhausen unmißverständlich demonstriert, daß er nicht als Jörg Prophet ins Rathaus ziehen will. Er will als erster OB der AFD in ein deutsches Rathaus gewählt werden. Also wird hier nicht der Mann sondern die Partei im Vordergrund stehen. In den letzten Podiumsdiskussionen höhrte sich das noch ganz anders an. Mit der Zuschaustellung der Politgrößen aus dem Lande hat er sich selbst für unwählbar erklärt. Denn Nordhausen braucht einen Oberbürgermeister und keine Parteimarionette. Hier sollte nun der letzte unentschlossene Wähler verstanden haben, was auf Nordhausen zukommt, wenn Herr Prophet OB wird. Mit der Veranstaltung hat er sich keinen gefallen getan und massiv an Glaubwürdigkeit verloren......Dummer Fehler !!
Friedrich III.
17.09.2023, 11.35 Uhr
Lieber Kobold…
… vielleicht spricht hier nicht einfach eine Politsekte, sondern die Mehrheit der Bevölkerung Nordhausens. Die hat nicht vergessen, wie Asylanten zweimal vor Wut die Supermarkt-Regale zerschmissen haben, wie chaotisch die Straßenführung in Nordhausen ist, wie der Amtsinhaber die wichtigsten Mitarbeiter schikaniert und dabei das Verhältnis zum Stadtrat als gewähltem Souverän der Bürger zerhauen hat. Auch kommt die Unfähigkeit der Thüringer Minderheitsregierung hinzu, genauso wie das eklatante Politikversagen der Ampelregierung, die vom Wirecard-Piraten noch schläfriger geführt wird als von der lahmen Amtsvorgängerin.
Dem alteingesessenen Nordhäuser schwillt schon lange der Kamm an, genauso übrigens wie dem gut integrierten Dönerbudenbesitzer.
Niemand sollte im übrigen vergessen, wie wir zweieinhalb Jahre wegen Corona unserer Freiheitsrechte beraubt worden sind!
Wundern Sie sich also nicht, wenn jetzt mal die an die Schalthebel der Macht kommen, die bisher noch nichts falsch machen konnten - im Gegensatz zu den anderen.
Fitnessfreak
17.09.2023, 11.36 Uhr
Straße gesperrt
Besonders toll war es das die Straße gesperrt wurde und man nicht auf die Straße Vor dem Vogel gekommen ist!
Richtig klasse wenn man gehbehindert ist!

Mir ist egal wer von beiden Gewinn, es ist die OB Wahl und nicht die Kanzler wahl.

Hauptsache der Zirkus hört auf und wenn ein Bauprojekt ansteht wird mal nachgedacht ,sodass man keine riesen Umwege mehr fahren muss! Ist so schon alled teuer genug.
diskobolos
17.09.2023, 11.51 Uhr
Wo war eigentlich Höcke?
Von dem habe ich schon lange nichts mehr gehört. Gibt's den noch? Aber seine Anwesenheit wäre dem Ziel dieses Familienfests der Rechtspopulisten wohl auch eher abträglich gewesen. Glücklicherweise ist die Wahl bald Geschichte und man kann sich wieder mit Sachthemen beschäftigen
A.O
17.09.2023, 13.37 Uhr
Ich bin schockiert
Höchst bedenklich wenn man sich bewusst macht , das Herr Jörg Prophet beruflich Psychologe ist & jetzt der AFD einer Rechtsextremen Partei angehört. Er demonstriert seine Meinung auch ganz klar auf öffentlichen Veranstaltungen mit einem Rechtsscheitel . Da stellt sich für mich die Frage, ob seine Rechte Gesinnung sich nicht als hochgradig gefährlich auf die Psyche seiner Patienten und Kinder auswirkt .

Anmerkung techn. Support:
Nach unserem Kenntnisstand ist Herr Prophet kein Psychologe!
In seinem Lebenslauf steht »Industriemeister«. Was immer das bedeutet.
Komiron
17.09.2023, 14.30 Uhr
Der Beitrag wurde deaktiviert – Gehört nicht zum Thema des Beitrages
Engenius
17.09.2023, 14.54 Uhr
Der Beitrag wurde deaktiviert – Verstoß gegen AGB
Teja
17.09.2023, 15.11 Uhr
Schlammschlacht
Hoffentlich ist diese Schlammschlacht bald vorbei.
Nordhausen ist egal was bei der Wahl rauskommt ein weiteres Fanal in der politischen Landschaft.
Die große Frage ist aber für mich,was aus diesem Land wird,da jetzt schon erkennbar ist,das es so nicht mehr weitergehen kann.
Reine Mathematik und Physik. Einmal in Hinsicht Einnahmen und Ausgaben.andererseits ,auf einen vollen Wassereimer kann man nichts mehr aufgießen.
Und dann noch für andere Krieg zu unterstützen,der wahrscheinlich sich ausweiten wird,Prost Mahlzeit.
Und dann schon wieder ein Pamphlet gegen Faschisten im Briefkasten mit Aufruf zur Montagsdemo,das haut dem Fass den Boden aus.
Wem nützt das????Hätte da gerne eine fundierte Erklärung,keine der bekannten Allgemeinphrasen.
Faschismusdefinition bitte nachlesen und an die eigene Nase fassen.
Psychoanalytiker
17.09.2023, 15.44 Uhr
Halloooooooo, Ihr 1,4 Prozent-Fans ...
... man kann es gaaaaar nicht genug betonen! Ihr habt in Form Eures Spitzenkandidaten in Nordhausen LÄCHERLICHE 1,4 (!!!!!!!!) Prozent Zustimmung. Das ist fast weniger, als auf einer Parkbank Platz nehmen können.

Und ja, ich weiß, das mit dem "Wer zuletzt lacht ...". Und wenn ich wirklich glaube, dass Herr Prophet wegen Eurer Hetzparolen noch nicht jeden Wähler erreichen wird, vielleicht scheitert, weil in diesem Land potentielle "Mobber" eher "gehuldigt" werden, so finde ich das Wahlergebnis des 1. Durchgangs erst einmal "super".

Nicht weil das Mitglied der AfD mit großem Vorsprung gewann, sondern weil MEINE SPD plus GRÜNE weniger Prozent erreichten. GRÜNE 1,4 Prozent !!! Das ist gut, super !!!! Man kann es nicht genug erwähnen !!!
grobschmied56
17.09.2023, 16.14 Uhr
Lächeln über 'qwertz' ...
... und sein Ansinnen, die Kommentarfunktion zu sperren!
Was kommt von 'qwertz' als nächster Vorschlag?
Vermutlich, die 'Opposition verbieten!' - um die Demokratie zu schützen.
Richtig, liebes 'qwertz', wenn die blöden Wähler sich weigern die 'richtigen' Kandidaten oder Parteien zu wählen, dann müssen die Falschen eben verboten werden!
Sie wären im Wahrheitsministerium öfter mal Mitarbeiter des Monats geworden.
Pitagyros
17.09.2023, 16.17 Uhr
Die nächsten Kader die an den Trog wollen
Nun ist es heraus, bisher hieß es: Gewählt werden nur Personen, Herr Prophet tritt nur himself an, nicht als Vertreter der Partei. Gekommen ist nun die AFD mit Kommunal-, Landes-, Bundes- und Europavertretern. Auch wieder eine Partei mit hunderten von Funktionären, die versorgt werden wollen und das Blaue vom Himmel versprechen. Über 11 Millionen Zuschüsse erhält auch diese Partei. Und was für eine Partei, sogar Ihren begabten Erfindern wie Prof. Bernd Lucke war das zu heftig. Er floh vor Frauke Petry, bei der die Partei nach rechts gerückt war, diese wiederum verließ das Gespann mit Jörg Meuthen und distanzierte sich deutlich von den radikalen Äußerungen von Gauland und Weigel. Meuthen wurde danach weggemobbt im Machtkampf mit Höcke . Den Björn selber hält man bis nach der Wahl im Nebenzimmer unter Verschluß, weil das selbst dem weniger informierten Wähler nicht zuzumuten wäre. Ich mag diesen ganzen Tross nicht. Prophet einfach als Prophet ist ein Angebot, dieses anheimelnde Fackelzug- Ambiente ist beängstigend. Was bei dem ganzen Geschwurbel heraus kommt weiss man eh nicht. Dann lieber den Nordhäuser Buchmann unterstützen.
Micha999
17.09.2023, 16.56 Uhr
Puhdys - "Denke ich an Deutschland"
Sollte man sich mal anhören und dann richtig entscheiden.
Lautaro
17.09.2023, 17.34 Uhr
Die Rheinwiesen waren ein gutes Beispiel für die.....
Überforderung der Ressourcen bei der Unterbringung von Kriegsgefangenen. Natürlich sind da viele Menschen gestorben und den Amerikanern war das sicher egal. Insofern hat Herr Prophet nicht ganz unrecht,
Aber die eingeladenen Gäste sind bestimmt nicht meine Leute.....
Kobold2
17.09.2023, 17.50 Uhr
Vielen Dank
An Friedrich lll, daß er meinen Kommentar so eindrucksvoll bestätigt hat. Wer ist denn nun die Mehrheit der des Nordhäuser Volks das hier spricht?
Die 500 Leute von dieser Veranstaltung, oder die 42 Prozent von 56 Prozent der sich an der Wahl beteiligten Bürger?
Eine schöne Aufzählung, der von den AfD Populisten vorgesagten Probleme, darf ja nicht fehlen. Es wird gesehen was gesehen werden soll, dabei sind die Hauptprobleme Leute wie sie, die meinen die Mehrheit zu sein, die Wahrheit für sich beanspruchen und so weiter zur Spaltung beitragen und dabei immer fleißig den Kritikern die Defizite vorwerfen, die sie selbst verkörpern.
Rob2000
17.09.2023, 17.53 Uhr
Der Beitrag wurde deaktiviert – Gehört nicht zum Thema des Beitrages
ellamatanzen
17.09.2023, 18.17 Uhr
Immer bei sich selbst anfangen.
Anstatt sich alle anderen Parteien mal fragen, was sie falsch gemacht haben und warum sie bei den Bürgern nicht mehr ankommen wird nur Hetze betrieben.
Null lösungsorientiert, null reflektiert, null kritikfähig. Sie sollten nun mal anfangen, sich selbst und ihre Arbeit kritisch zu hinterfragen.
E20
17.09.2023, 18.20 Uhr
@Kobold2
Ihr Kommentar trifft ja voll auf unsere Minderheitsregierung in Thüringen zu. In Nordhausen können wir uns dann nach der Stichwahl über die Mehrheit verständigen.
geloescht.20240214
17.09.2023, 18.41 Uhr
Dank
Hat mal jemand was offizielles gelesen dass sich die unterlegenen Kandidaten bei Ihren Wählern bedankt haben. Egal was für Prozente eingefahren wurden? Ich nicht. Sicher sind die jetzt alle krank.
Tinki
17.09.2023, 18.46 Uhr
Gesicht wahren
Eigentlich ist in den vielen Kommentaren, ob für oder gegen einen Kandidaten, alles geschrieben worden, da brauche ich nichts weiter zu Texten.
Ein Gedanke bei alle dem fehlt mir aber noch. Auch haben einige gefragt, warum vom OB Buchmann kaum was zu hören ist, obwohl er doch bis zur Stichwahl eigentlich ein Dauerbrenner auf Straßen und Plätze von NDH sein müsste?!
Könnte es wohl damit zusammen hängen, dass sich OB Buchmann sich zur erneuten Wahl aufgestellt hat, um das Gesicht zu wahren? Einfach nur zu zeigen, Landrat Jendricke und Bürgermeisterin Rieger ihr könnt mich mal! Das er eigentlich keine Absicht hatte als OB weiter zu machen und auch nicht mit dem Wahlergebnis gerechnet hat und nun völlig überraschend in der Stichwahl ist. Darum gehe ich davon aus, dass er kein OB mehr sein möchte, aber einfach aufgeben geht nicht, also macht er sich bis zur Stichwahl unsichtbar und hofft, dass ihn so wenige wie möglich wählen werden.
Leser X
17.09.2023, 19.22 Uhr
Besseres verdient
Unsere altehrwürdige Stadt hat wirklich besseres verdient als solche rechten Aufmärsche. Gut dass die Chance besteht, dass der Spuk in einer Woche vorbei ist. Ansonsten wird hier wohl nach 78 Jahren eine neue dunkle Zeit anbrechen.
Friedrich III.
17.09.2023, 19.26 Uhr
Tinki, die These teile ich auch.
Ich kann mich dieser Vermutung nur anschließen. Er will sich das nicht weiter antun und wünscht sich wohl insgeheim seine Abwahl. Schließlich hat er kein Programm, führt keinen Wahlkampf, wirkt fad und blutarm, sagt sogar wichtige Termine der städtischen Öffentlichkeit im Stichwahlkampf ab.Bitte nicht vergessen, dass ein Wiederantritt eines amtierenden OB zwingend für den Erhalt eines bestimmten Pensionsanspruchs ist.
Mich würde nicht wundern, wenn Buchmann selbst Prophet wählt. Das Gleiche gilt für Rieger, Jendricke und Hans-Georg Müller. Aber das unterliegt dem Wahlgeheimnis. ;-)
Psychoanalytiker
17.09.2023, 19.31 Uhr
Kobold, Sie sind offenbar das gleiche ...
... "Mathematik-Genie" wie die Annalena aus Ihrer Lieblingspartei. Die sagte vor kurzen, dass die AfD von 79 Prozent des Wahlvolkes abgelehnt wird, begriff aber gleichzeitig nicht, dass 86 Prozent der Wähler die GRÜNEN nicht wollen. Dies ergibt sich nämlich aus mathematischen Berechnungen, wenn einerseits 21 Prozent (AfD), andererseits nur 14 Prozent (Bündnis 90/Die Grünen) für eine dieser Parteien sind.

Sie Kobold, weisen darauf hin, dass die AfD in NDH nur "42 Prozent von 56 Prozent der sich an der Wahl beteiligten Bürger" Zustimmung erfuhr. Ersteinmal richtig, dann kommt jedoch das berühmte "aber". Ihre Lieblingspartei erreichte nur 1,4 Prozent von 56 Prozent" (ich habe die 56 Prozent nicht überprüft), und wenn Sie in der schulischen Mathematik aufgepasst haben, dann sollten Sie wissen, dass 1,4 Prozent wesentlich weniger als 42 (von 56) Prozent sind.

Ihre agitatorischen Fähigkeiten "pro die GRÜNEN" sollte sie in deren Nordhäuser Führungsspitze hieven, die mathematische Parallelität zu Annalena Baerbock befähigt Sie dazu, fort gehören Sie hin. Aber ich befürchte, dass Sie schon dort sind ... .

"1,4 Prozent von 56 Prozent", ist das nicht herrlich ?
Rob2000
17.09.2023, 19.34 Uhr
Ja türlich
Leser x...ganz finster wird es dann in nordhausen...ohh Gott...glauben sie eigentlich ernsthaft selbst den "müll" was sie da erzählen?! Die Zeiten sind vorbei...und das schon lange...die jetzige Generation hat mit der Vergangenheit nichts mehr zutun!
In diesem Land würde es nie wieder einer Führer oder eine nsdap geben...also übertreiben könnt ihr immer in vollen Stil!
Strandläufer
17.09.2023, 20.23 Uhr
Tinki
Interessante These über die Hintergründe Buchmanns fehlenden Engagements und Wahlkampfes, die einiges erklären würde.
Alles andere wäre ja auch schon ignorant, arrogant.
Und das wollen wir Nordhausens Retter nicht zuschreiben.
HisMastersVoise
17.09.2023, 20.23 Uhr
Treue zu sich !
Es ist der AFD auf jeden Fall gelungen, Aufmerksamkeit zu erregen. Und es ist der AFD auf jeden Fall gelungen, die Altparteien aus ihrem Elfenbeinturm zu schütteln. Da ist sie sich treu geblieben und das ist auch gut so. Es ist der AFD jedoch nicht gelungen, Jörg Prophet als Oberbürgermeister glaubhaft zu präsentieren. Statt dessen veranstalten sie diesen Zirkus und Herr Prophet macht bei dem Spiel mit. Der Amtsinhaber Buchmann hat den Zirkus nicht nötig. Und es wäre auch nicht seine Art und höchst unglaubwürdig, wenn er nun auf Stimmenfang ginge. Er hat seine Stimmen längst durch seine Art erhalten. Und er wird seine Stimmen bei der Wahl bekommen. Er ist wie er ist, genau so wie Prophet ist, wie er sich nun zeigt. Und die Wähler haben doch sehr viel mehr Sachverstand, als ihnen hier zugestanden wird. Daher ist ein hausierender wahlkämpfender Buchmann genauso unglaubwürdig wie ein versöhnender kooperierender Prophet. Wie gesagt ! Was dem OB an medialer Präsens fehlt, hat der Herausforderer im Überfluss. Nicht wenige Menschen finden Bescheidenheit und Menschlichkeit recht wichtig und darum stimmen sie auch für solche Werte.
Leser X
17.09.2023, 20.32 Uhr
Mit der Vergangenheit nichts zu tun?
So kann man sich natürlich auch aus der Verantwortung für das Heute und Morgen stehlen. Und genau das ist ja auch die Masche der Rechten. Nichts mehr wissen wollen von ihren Brüdern im Geiste von Vorgestern.

Damit können sie sich gegenseitig vielleicht beweihräuchern. Der fortschrittliche Teil der Bevölkerung aber durchschaut dieses erbärmliche Spiel, das längst kein Spiel mehr ist.
Teja
17.09.2023, 20.55 Uhr
Normalisierung
Die Forderungen und Wünsche nach Normalisierung setzen Sie als Altkommunist mit der NS Zeit gleich,????
Rob2000
17.09.2023, 21.06 Uhr
Ist dieses
schauermärchen irgendwie ein Absatz aus habeck sein Kinderbuch?
Vergangenheit sollte man mal ruhen lassen...
Napoleon hat auch Massen töten lassen...Columbus genauso...Caesar war nicht besser
und und und...stehen diese Länder jetzt ewig als böse da? Ich denke es nicht!
Man nennt sodas Geschichte!
Micha999
17.09.2023, 21.11 Uhr
Nachtrag
Wie verbohrt muss man sein um zu erkennen das es nicht nur um die Bürgermeister Wahl geht. Es geht um so viel mehr. Es geht darum was hinter den Kulissen abläuft! (Auch wenn es anders dargestellt wird) Nordhausen darf sich nicht in eine Richtung AFD bewegen! Befasst Euch mal mit der Geschichte.
Schönreden kann jeder - haben auch vorher schon andere getan, das ist kein Kunststück. Was wichtig ist, für Nordhausen und seine Bürgerinnen und Bürger da zu sein und die Probleme umzusetzen und nicht nur ein Büro die Welt - Welt sein zu lassen. Es würde Nordhausen in ein ganz schlechtes Kapitel zurück werfen was keiner verdient.

Ein kluger Mann sagte einmal:

„Das Gespinst der Lüge umstrickt den Besten; der Redliche kann nicht durchdringen; die kriechende Mittelmäßigkeit kommt weiter als das geflügelte Talent; der Schein regiert die Welt, und die Gerechtigkeit ist nur auf der Bühne. „
Friedrich Schiller
tannhäuser
17.09.2023, 21.13 Uhr
Ich ziehe mein Lob zur Meinungsfreiheit in der NNZ zurück!.
Einen Kommentar, der Burkhardts Nichtwissen bezüglich Verfassung/Grundgesetz thematisiert unter fadenscheinigen Gründen zu deaktivieren....
Paul
17.09.2023, 21.18 Uhr
Es geht bei...
der AfD ums JETZT und HEUTE. Was soll dieses dumme Geschwätz von irgendwelchen Nazis von vor 80 Jahren, DAS interessiert HEUTE niemanden mehr! Vielen Rentnern und Arbeitnehmern geht es HEUTE schlecht und nicht Vorgestern und übermorgen.
DAS ist der Konsenz der AfD - JETZT was fürs deutsche Volk tun und nicht evtl. irgendwann mal. Dann vielleicht wenn die Altparteien alles verjubelt haben und von UNSEREN Steuergeldern NICHTS mehr da ist. NEIN, das deutsche Volk will jetzt was haben und nicht IRGENDWANN !!! Und nur die AfD ist dazu bereit dafür etwas zu tun. Versprechungen hören wir seit 30 Jahren von Rot, Grün, Schwarz usw. Gehalten haben diese bis jetzt nichts. Rentner leben in Armut und können sich teilweise nicht mal mehr ihre Wohnung leisten, aber für die Ausländer jährlich mehr als 100 millarden Euro verschleudern, DAMIT MUSS Schluß sein!!!
grobschmied56
17.09.2023, 21.25 Uhr
Tja, Leser X, den Linken ist es ja auch gelungen ...
... den unangenehmen Stallgeruch des Stalinismus, mit allen fiesen Begleiterscheinungen wie innerdeutschen Selbstschußanlagen, Minenfeldern und Schüssen in den Rücken selbst bei Frauen und Kindern ganz schnell zu vergessen!

Heute sind die Linken alle untadelige Demokraten. Von den Stasi-Rüpeln, welche auf unbewaffnete Demonstranten eingeprügelt haben, wollen die ebenso wenig gewußt haben, wie von den SM-70 'Grenzsicherungsanlagen' oder den Folterkellern des Komitet Gasudarstwenoije Besopastnostij (kurz KGB) in der Moskauer Ljubljanka.
(Unseren in unverbrüchlicher Treue verbundenen Freunden bis in Ewigkeit. Die Ewigkeit wurde nach 1990 dann etwas relativiert...)

Schlechtes Gedächtnis hat stets üble Folgen.
Eine direkte Bestätigung dieser These sieht man seit Jahren in der Erfurter Staatskanzlei herumregieren und Schaden anrichten.

Und genau diese Super - Sauber - Demokraten blasen sich nun ganz gewaltig auf und veranstalten einen Riesenalarm, weil in NDH die 'Machtergreifung' droht!
Prophet als der neue 'Gröfaz' - die Kernschmelze der Demokratie in Thüringen!
Was sage ich, Thüringen, ganz Deutschland und die EU sind in Gefahr!

(He, Ihr Linken - habt ihr sie noch alle?)
geloescht.20240214
17.09.2023, 21.33 Uhr
Der Beitrag wurde deaktiviert – Gehört nicht zum Thema des Beitrages
Tinki
17.09.2023, 22.44 Uhr
OB hat keine Lust mehr.
HisMastersVoise, wenn Sie Gleichgültigkeit und Desinteresse ,als vornehme Zurückhaltung bezeichnen, ist das Ihre Ansicht und sie können gern einen lustlosen OB belohnen und Ihre Stimme für ihn geben.
Ich gehe einfach von mir aus, wenn ich was aus tiefsten Herzen möchte, für eine Sache kämpfe und mein Ziel unter allen Umständen erreichen möchte, dann strenge ich mich besonders an und gebe 200Prozent!!!!
Da lege ich keine Mentalität an den Tag vom Tee trinken und abwarten!!!! Das würde ich noch nicht mal machen, wenn das Wahlergebnis 41Prozent für mich wäre!!!!
Wer keine Lust hat für seine Sache alles zu geben, der ist als OB und für Nordhausen nicht geeignet!
Für mich ist die Wahl eigentlich schon entschieden!!
P.Burkhardt
17.09.2023, 23.27 Uhr
ach mann, Tannhäuser...
....bitte unterscheiden Sie zwischen Wissen und Wortglauberei ! Ich mag mich nicht mit Ihnen über so einen Mist streiten.

Wir beide wissen ganz genau, wofür Prophet steht, welches Signal seine potenzielle Wahl aussenden würde und was damit seitens dieser ewig gestrigen Partei bezweckt wird. Wie schon mal gesagt: Prophet wäre kein schlechter Kandidat, ohne die AFD und ohne seine früheren Einlassungen, die ihn in eine Reihe mit Höcke und von Storch stellen. Das er jetzt das Lämmchen gibt, zeigt nur, dass er versucht die Wähler für dumm zu verkaufen.
Ja, Buchmann hat sich nicht mit Ruhm bekleckert... keine Frage, aber er hat wenigstens diesen AFD-Makel nicht - findet Gehör an den entsprechenden Stellen und möglicherweise auch beim Landrat, weil dieser sich mit der Alternative (Prophet) gar nicht abgeben darf ! Was würde denn passieren, wenn Jendricke Prophet unterstützt ? Haben Sie heute Merz zum Grundsteuerthema in Thüringen gehört ?
Nochmal: Welchen Vorteil bringt es der Stadt und ihren Bürgern, wenn sie einen OB haben, der weder im Landratsamt noch in Erfurt einen Fuß in die Tür bekommen kann, weil er einer vom Verfassungsschutz beobachteten Partei angehört ? Es ist einfach dumm, jemanden zu wählen, der von vorneherein auf dem Abstellgleis steht.

Mir kann das eigentlich egal sein... ich bin sowieso die wenigste Zeit in NDH...und wenn es eben so seien soll, dann mach ich eben aus meinem Hauptwohnsitz eine Mietwohnung...und zahl meine Steuern wo anders. Mir könnte es egal sein - ist es aber nicht, weil ich mich weigere, zu glauben, dass die Nordhäuser wirklich so bescheuert sind,
Herr Schröder
18.09.2023, 07.39 Uhr
Schon erstaunlich
wie viel Platz hier einem einzelnen Kandidaten eingeräumt wird, ...
Da überrascht mich, dass die Rede von Prophet nicht auch noch veröffentlicht wurde
Aber das kommt dann sicher am Sonntag ;)
Conny0107
18.09.2023, 07.45 Uhr
Der Beitrag wurde deaktiviert – Keine Links
Psychoanalytiker
18.09.2023, 08.25 Uhr
Sehr gut @ P.Burkhardt ...
... machen Sie aus Ihrem Hauptwohnsitz eine Mietwohnung! Das müssen Sie nach dem Bundesmeldegesetz, Paragraf 21 Abs. 2 sowieso, denn "die vorwiegend
benutzte Wohnung des Einwohners" ist die Hauptwohnung, also quasi der Hauptwohnsitz, aber das wissen Sie, als "Schützer" einer nicht vorhandenen Verfassung (also nicht unseres sehr guten Grundgesetzes; die "Liebe" liegt im Detail) bestimmt auch schon. In Thüringen gilt übrigens das Thüringer Meldegesetz (ThürMeldeG), in dem im Paragraf 15 ähnliches steht, es sei denn, Ihre Familie benutzt die Wohnung vorwiegend. Das Ganze wird aber dann komplizierter, wenn man tatsächlich auch noch in einem anderen Bundesland wohnt, denn dann gelten wieder andere "Meldegesetze". Die Mitarbeiter der Stadtverwaltung sollten das Ganze mal überprüfen, aber wenn die Vorwürfe der SPD bezüglich Herrn Buchmann stimmen (die SPD wird ja wohl nicht lügen), wurden diese bestimmt auch schon gemobbt und wählen lieber Herrn Prophet, weil der eben eine Alternative vertritt.

Das Ganze hätte noch einen weiteren Vorteil: Ihre Mieter könnten Asylberechtigte MIT Bleiberecht werden, das wäre gut so.

Und Sie hätten nicht immer die blamablen 1,4 Prozent Ihrer Lieblinge Nordhausens vor Augen, denn selbst wenn Herr Prophet wegen des agitatorischen Dauerfeuers auf seine Partei nicht OB wird, bleibt es bei den lächerlichen 1,4 Prozent in Nordhausen und immerhin rund 42 Prozent für ihn im 1. Wahlgang. Die 1,4 Prozent sind erst einmal "in Stein gemeißelt", und wenn ich nicht Rentner wäre, genug Geld hätte, würde ich glatt ein "1,4 Prozent-DIE GRÜNEN-Denkmal" stiften ... .
HisMastersVoise
18.09.2023, 08.48 Uhr
Der Kommentar ist das Letzte,
was vielleicht zu dem Thema zu sagen wäre, bevor die Redaktion dieses Thema schließt. Ich habe noch keinen Artikel erlebt, bei dem so lange kommentiert werden konnte. Das hat vielleicht seinen Grund, aber welchen weiß nur die Redaktion. Genau so hat es seinen Grund, das Kai Buchmann sich aus den Medien heraus hält. Denn das Pressearbeit nicht seine Stärke ist, haben wir alle gelernt. Er macht halt seinen Job als OB. Das die Pressearbeit der AFD um Prophet sehr viel besser läuft, ist ja vielmals bewiesen. Doch reicht das für einen OB wirklich aus ? Und jedes öffentlich gesprochene Wort wird sofort verdreht und umgedeutet. Da ist es doch sehr viel klüger, sich so wenig wie möglich zu äußern. Und bei den Kandidatendiskussionen haben alle Bewerber eindeutig ihre Anwartschaft erklärt. Das sollte ausreichen. Wie gesagt. Das Reden ist nicht Buchmanns Stärke, er macht halt. Die Stärke des Redens liegt bei Prophet , und was macht er ?
yven
18.09.2023, 09.12 Uhr
1Conny0107
Dieser Faktencheck über die AFD fasst alles wichtige über diese Partei zusammen.Aber warum sollte man sich als AFD ler damit befassen? Traurig genug,dass die Wahrheit ausgeblendet wird.Fakten zählen nicht mehr.Verstehen kann man das mit normalen Menschenverstand nicht.Auch mit Wut im Bauch über die jetzige Entwicklung,kann man doch nicht ausblenden ,dass die AFD eine rechtsradikale Partei ist und für den kleinen Bürger nichts tut!!!
geloescht.20230927
18.09.2023, 09.41 Uhr
Der Beitrag wurde deaktiviert – Anm. d. Red.: Gehört nicht zum Thema
Psychoanalytiker
18.09.2023, 10.19 Uhr
Der Beitrag wurde deaktiviert – Bezug zum Artikel?
geloescht.20230927
18.09.2023, 10.45 Uhr
Der Beitrag wurde deaktiviert – Anm. d. Red.: Gehört nicht zum Thema
Bierchen
18.09.2023, 11.46 Uhr
Letzter Kommentar? Sagt wer??
HMV ..... ob ihr Kommentar der Letzte ist, entscheiden, Gott sei Dank, nicht sie! Das Letzte vielleicht, je nach Sichtweise. Ob Herr Buchmann eine gute Arbeit leistete, kann der Wähler selbst entscheiden. Und ob es klug ist, sich kaum bzw. nicht zu äußern, soll auch der Wähler für richtig oder falsch befinden. Nur wer will eine "Wundertüte" statt klarer Aussagen und Ansagen?
Und ihre Frage, was macht Prophet, ist doch nicht ernst gemeint, oder? Letzten Jahre im Stadtrat verpasst oder einen engagierten Wahlkampf nicht gesehen. Ja, so lebt es sich halt in der Blase......
Romikon
18.09.2023, 12.23 Uhr
nennen sie die Fakten doch warum sie die AfD so mies machen yven!
hier werden aber keine Fakten aufgezählt werden können.
Ganz einfach weil es keine gibt ! Im Gegenteil ! Die AfD ist das Gegenteil von dem Unsinn was hier seit Jahren den Staat und die Wirtschaft kaputt macht.
Hier regiert nun mal die Unfähigkeit.Schaut euch doch mal um wie es den Menschen geht!?
Alle sogenannte Fakten sind zusammengetragener "Blödsinn". Eine grosse manipulationsblase,die die "Herde" auch noch glaubt.
Die AfD hat aber nur im weitesten Sinne was mit dem OB Kandidaten zu tun.Vielleicht aber so viel,dass er zu denen gehört die noch real denken können.Denn diesen anderen "Einheitsbrei Parteien" ist das abhanden gekommen.Meine Meinung.
qualle
18.09.2023, 12.34 Uhr
Also eine Personenwahl mit der AfD Elite
Spätestens jetzt sollte klar sein, dass es hier um weit mehr geht als nur um Personen, ob sie jetzt Kai oder Jörg heißen. Für mich persönlich kann auch ein Klappstuhl Bürgermeister werden, so lange es nicht die rechts-nationalistischen Ansichten um einen Höcke, Krah und Chrupalla sind. Die allesamt scharfe NS-Rhetorik nutzen und nicht allzu oft auf rechtxtremen Veranstaltungen auftauchen. Auch wenn sich die Wähler mehrheitlich nicht als rechts sehen, untersützen sie es und sind es dann aber auch.

Das ein langgeplantes "Bürgerfest" mehr Besucher haben wird als ein in wenigen Tagen und nur über social Media verteilte "Gegendemo" namens "wegbassen" haben wird, sollte wenig überraschend sein. Ich habe mir beide Veranstaltungen angesehen und urteile wenig überraschender Weise anders darüber. Auf der einen Seite standen junge Familien, Jugendliche mit ihren Eltern und auch ältere (an die 200 ;-) ). Als gebürtiger Nordhäuser kamen mir einige Gesichter, von der Vielzahl kultureller Veranstaltungen die wir in Nordhausen haben, durchaus bekannt vor. Was man in einigen Kommentoren ließt ist da einfach Frech, viele dieser Menschen der "Trillerpfeifengarde" haben sicher ein höheren Einkommenssteuersatz und gesellschaftlichen Input als so mancher Kommenantator hier. Dafür werde ich sicher viel Spott ernten, aber das werde ich sowieso. "Das darf man doch wohl noch sagen dürfen". Ich habe entgegen dem, das "Bürgerfest" eher als Versammlung alter und männlicher Menschen wahrgenommen (+ ein kleine Gruppe dunkel gekleideter).

Wofür ich noch mehr Spott ernten werde, aber es für mich ein Stück Erklärung ist (bitte nicht persönlich nehmen). Gerade die DDR Genaration, vor der ich großen Resepkt habe, da genau das meine Elterngeneration ist, ist alles andere als breit politisch frei gebildet worden. Sie ist mit sozialistischer Propaganda groß geworden und hat nie gelernt sich durch eine Vielzahl von Medien selbst eine Meinung zu bilden. Das sehen wir jetzt. Um bei AfD Rhetorik zu bleiben, wer hier die "Schafe" sind, steht für mich außer Frage. Zusätzlich sind rein statistisch vor allem schlechter gebildete Menschen AfD Wähler. Mag sich jetzt über diesen Fakt jeder selbst Rückschlüsse ziehen.
DDR-Facharbeiter
18.09.2023, 13.43 Uhr
Lustloser Wahlkämpfer Buchmann "Fallobst" für Boxer Prophet?
Lustloser Wahlkämpfer Buchmann "Fallobst" für Boxer Prophet? Im Boxsport nennt man chancenlose Boxer "Fallobst", die in den Ring steigen, um sich dort fachgerecht verprügeln zu lassen. Herr Kai Buchmann hat bei der Probeabstimmung am 31.7.2023 im nnz-Forum 437 Stimmen gleich 12,5 Prozent von 3492 gültigen Stimmen bekommen.Er lag damit an dritter Stelle (12,5Prozent der Stimmen) hinter Jörg Prophet (51,7 Prozent) und Alexandra Rieger (18,7 Prozent an zweiter Stelle). Bei der Oberbürgermeisterwahl am 10. 9. 2023 bekam dagegen erstaunlicherweise Herr Buchmann von 18'570 gültigen Wählerstimmen 4363 - plus 3926 Stimmen - und liegt damit deutlich vor Alexandra Rieger mit 3414 Stimmen. Woher kommt dieser überwältigende Zuwachs an Wählerstimmen ?? Von den Briefwählern: Allein 3492 Briefwähler in allen 6 Briefwahlbezirken haben ohne große Schwankungen für Herrn Buchmann gestimmt ! Womit hat Herr Buchmann die 80 Prozent der Briefwähler auf seine Seite gezogen ? Da staunt der Laie und der Fachmann wundert sich.. Ist das mit rechten Dingen zugegangen ? Vielleicht sollten sich professionelle Wahlprüfer mit Plausibilitäts - Prüfungen diese merkwürdigen Zahlen-Sprünge und die sichere (? ) Verwahrung der Briefwähler -Boxen mal ansehen Vielleicht muss die Wahl vom 10. September 2023 wiederholt werden . Herr Buchmann muss dann evtl. nicht als Fallobst gegen Boxer Prophet antreten...
Fisch7823
18.09.2023, 14.34 Uhr
@ qualle
Wie herablassend kann man nur über Wähler urteilen. Die meisten Wähler haben mehr Hirn als sämtliche Linksgrünen zusammen, denn die haben ja bekanntlich noch nicht mal einen Abschluss, geschweige denn in ihrem Leben gearbeitet. Ihr Kommentar ist nur unterirdisch und zeigt, wessen geistiges Kind Sie sind.
Echter_Nordhaeuser
18.09.2023, 14.45 Uhr
Das Bürgerfest zeigte deutlich: Man wählt nicht Prophet, man wählt die AfD
Es sollte nun unmissverständlich klar geworden sein, dass Prophet nicht als Person für das Amt des OB antritt, sondern als Parteisoldat der AfD. Man musste nur mal nach der Wahl Twitter und Co. lesen. Quasi jeder AfD-Politiker hatte einen Beitrag zu Nordhausen gepostet. Und wenn Prophet gewinnen sollte, dann steht doch Nazi-Höcke schon vor der Tür und lässt sich hier feiern. Ich möchte meine Stadt so nicht in der Öffentlichkeit sehen.

Prophet verspricht nun alle möglichen Dinge, wie alle anderen auch. Der wird nach der Wahl schon schön eingenordet werden und in Erfurt lassen sie ihn demonstrativ verhungern.

Wer wirklich eine Person und keine Partei wählen will, hat einen Kandidaten: Kai Buchmann. Der grinst nicht in jede Kamera, hat sicher auch Fehler gemacht, aber er weiß mittlerweile, wie das Amt des OB funktioniert. Auch wenn der geneigte NNZ-Leser das nicht wahrnimmt, hat er sehr gute Sacharbeit gemacht: Feuerwehr, Theater, Stadthaushalt, Schulen modernisiert, Radwege, Straßenbau (auch wenn das Nachholen der letzten Jahre aktuell nervt), ein Drittliga-Stadion als Investitionsruine verhindert usw.

Es bleibt noch viel zu tun, aber was hatten die anderen OBs im Vergleich in einer Amtszeit geschafft?

PS: Wenn man alte Texte von Prophet auf der AfD-Seite liest, wird seine Gesinnung ziemlich deutlich. Der frisst doch jetzt nur Kreide, um gewählt zu werden ...
Joerg Esser
18.09.2023, 15.10 Uhr
@fischxyz
Wie kommen Sie auf die Idee, Qualle wäre Linksgrün? Was ist das überhaupt? Und aus welcher Glaskugel haben Sie die Erkenntnis, ob der oder die Qualle eine Ausbildung hätte oder nicht? Ob er oder sie arbeitet oder nicht? Kann es sein, dass Sie ein klein wenig voreingenommen sind?
Fisch7823
18.09.2023, 15.20 Uhr
@ Jörg Esser
Diese Frage sollten Sie @qualle richten.
E20
18.09.2023, 15.31 Uhr
@Echter_Nordhaeuser
eine Partei zieht mit Sicherheit nicht in das Rathaus ein, daher bleibt es bei einer Person.
Ein Kandidat mit Parteizugehörigkeit wird nunmal logischerweise unterstützt, egal ob das AFD, SPD, CDU oder sonstwer ist. Ich kann diesbezüglich keine Unterschiede erkennen.
qualle
18.09.2023, 16.01 Uhr
Danke Fisch7823, ein Versuch der Erklärung
Ich kann wahrlich behaupten, ich bin weder grün noch links, ich habe einen erfüllenden Job und bin ohne "goldenen Löffel" aufgewachsen (um die Vorurteile schonmal zu nehmen). Trotzdem Frage ich mich, wie so viele auf die AFD reinfallen können.

Denken sie mal darüber nach, ob ich nicht doch ein kleines bisschen Recht haben könnte. Wir leben in so einer freien Welt, in der jeder schreiben und posten kann was er will. Einen politischen Kompass hat man in der BRD sicher aus dem Elternhaus zwangweise mitbekommen, nur wie sieht es in den neuen Bundesländern aus - sozialistische Propaganda und Überwachung ein ganzes Leben lang. Nach der Wiedervereinigung bekamen erst die Altparteien ihre Stimme, dann die Linken und jetzt Rechts?
Das ganze ist kein Vorwurf, man wurde im Grunde nie aktiv in die Demokratie integriet. Es gab nur Gut und Böse in der DDR und nun war man Teil der Bösen? Und dann stand man da in einem Land was nicht mehr das Eigene war. Darüber gibt es sehr spannende Dokumentationen, kann nur ich empfehlen.

Nun wird man mit vielen Videos, KI, Posts und Medien konfrontiert und kann eigentlich keiner Nachricht mehr trauen. Durch Algorithmen bekommt jeder nur das Stückchen Information was ihm am besten passt. Eine Meinungsbildung kann da kaum stattfinden ohne aktiv danach zu suchen. Ich kenne das zu genüge, da ich mit jeder Nachricht sehr skeptisch umgehe. Wie die Person die im Lidl in Nordhausen damals demoliert haben soll, das Video war aber aus Fürstenwalde und der Mann dort bekannt. Mit Fakenews und Angstmache geht die AFD seit Jahren auf Stimmenfang, leider mit Erfolg. Auch die Herren die am Samstag auf der großen Bühne standen, verschleiern ihre rechtsnationalistischen Gedanken und Meinungen gekonnt. Sie sind aber da, auch schwarz auf weiß.

Ich wiederhole, ich möchte damit niemanden angreifen. Ich und meine gesamte Familie sind in der ehemaligen DDR geboren. Es ist aber ein Versuch der Eklärung, warum man gerade hier so anfällig für eine rechtpopulistische Partei ist.
Teja
18.09.2023, 16.51 Uhr
DDR Bevölkerun
Guten Tag Qualle.Sie schreiben das wir DDR Bürger es nicht gelernt haben zu differenzieren.
Muße oder kann am eigenen Empfinden oder Erleben liegen.
Ich habe da anderes erlebt.Der gelernte Ossi wusste sehr wohl,wie er sich zu verhalten hatte,um gut über die Runden zu kommen.Das Ganze unter einem sogenannten diktatorischen System.40 Jahre war dem so,dann aber auf einmal ging es so nicht mehr weiter und der Ossi fegte das System weg.
Das Problem ist heute das Leute die dies als Erwachsene mit erlebt haben,mit der heutigen Situation im Lande vergleichen und abwägen können wo Vorteile und Nachteile im jeweiligen System sind.
Aus Sicht vieler Menschen überwiegen heute die Nachteile gravierend die Zukunft dieses Landes steht auf dem Spiel.
Der Frieden zu Zeiten des kalten Krieges ,den wir überwunden glaubten war damals sicherer als heute.
Jede Verunglimpfung der DDR Bevölkerung wird ad absurdum geführt,diese Bevölkerung hat die Wiedervereinigung herbeigezwungen und kein Anderer!
qualle
18.09.2023, 18.00 Uhr
Meine letzte Wortmeldung
Die friedliche Revolution ist für mich auch einer, wenn nicht der größte Momente deutscher Geschichte. Getragen durch die DDR Bürger. Das möchte ich nicht missverstanden wissen. Umso schwerer Gründe zu finden, warum einige nun so handeln. Alles andere wurden jetzt aber mehr als genug in alle Seiten geschrieben. Es bleibt für mich zu hoffen, dass die Mehrheit das falsche Spiel der AFD erkennen.
Kommentar hinzufügen
Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.
Anzeige symplr
Anzeige symplr