tv nt eic kyf msh nnz uhz
Di, 18:25 Uhr
05.07.2022
nnz-Forumsbeitrag von Alexander Rathnau

Dilemma und Zeitenwende

Hart ins Gericht geht nnz-Leser Alexander Rathnau mit der aktuellen deutschen Regierung, aber auch deren Vorgänger unter Merkel. Anders als jeden Tag in Leitmedien und öffentlich-rechtlichen Rundfunk behauptet, sieht er einen Großteil der Verantwortung für die derzeitige weltweite Krise genau dort...


"In den letzten Tagen und Wochen zeigt sich immer deutlicher, dass der Krieg in der Ukraine militärisch von keiner Seite zu gewinnen ist. Sehr wohl deuten sich Tendenzen an, dass dies sofern die NATO nicht doch noch direkt eingreift (was sie indirekt seit 2014 nachweislich macht), ökonomisch entschieden wird.
Das diese selbstverschuldete Situation für unsere Politiker einerseits ein Dilemma darstellt und andererseits als Zeitenwende betrachtet wird ist nur um so verständlicher, da es eine solche bisher nicht gab. Allerdings hält sich mein Mitleid in Grenzen, denn das was in beiden Fällen als Argumente vorgebracht werden verhindert einerseits den Blick auf das Wesentliche und verkehrt Ursache und Wirkung.

Anzeige MSO digital
Historisch betrachtet gab es unter einer SPD-geführten Regierung (mit Unterstützung der Grünen) durchaus eine Zeitenwende, sowohl außen- als auch innenpolitisch. Da war zunächst der völkerrechtswidrige Krieg der NATO im ehemaligen Jugoslawien 1999 unter dem Vorwand einer „humanitären Katastrophe“ unter Beteiligung der Bundeswehr und zugleich die Einführung von „Hartz IV“ 2005. Beides (Ursachen) führte zu Veränderungen, welche bis heute ihre Wirkung entfalten und der Ukraine-Krieg gehört außenpolitisch dazu. Auf Grund der aktuellen Situation von einer Zeitenwende zu reden, entbehrt jeglicher Grundlage, eher ist es die Fortsetzung einer Politik, welche gekennzeichnet war durch eine Ost-Erweiterung der NATO. Empfehlenswert für interessierte Leser sind die beiden Reden, welche Putin 2001 im Deutschen Bundestag sowie 2007 auf der 43. Münchner "Sicherheitskonferenz" hielt.

Den Versuch einer Zeitenwende gab es mit der Wiedervereinigung und sollte eine deutsche Regierung dies ernst meinen, dann führt der Weg unweigerlich zu einer politischen Loslösung von den USA und einem Europa, welches Russland als gleichberechtigten Partner akzeptiert entsprechend der „Pariser Erklärung“ von 2017 und unter Einbeziehung von Minsk I und II. Ich wünsche mir eine Entschuldigung des amtierenden Bundespräsidenten, dass er als damaliger Außenminister eben diese „Minsker Verträge“ (Donbass, Luhansk) nicht mit Nachdruck gegenüber der Ukraine vertreten und bei der Umsetzung aktiv mitgeholfen hat, allein Verträge zu unterschreiben reicht eben nicht aus. Dies hätte Russland einen wesentlichen Grund für den Krieg gegen die Ukraine genommen.

Das Dilemma von Frau Baerbock scheint einerseits ihr dickhäutiges Verhalten in der Politik zu sein sowie der Wunsch als deutsche Madeleine Albright wahrgenommen zu werden und andererseits einen täglich größeren Scherbenhaufen in der europäischen und leider auch weltweiten Politik zu hinterlassen. Um auf ihre Worte zurückzukommen, nicht „wir sind in einer anderen Welt aufgewacht“, sondern sie in dem Moment als sie Außenministerin wurde …

Mag das Dilemma bei Frau Baerbock eher politischer Natur sein, so ist es bei Herrn Habeck ein wirtschaftliches. Es fällt schwer zu erklären, dass einerseits das Gas knapp und teurer werden wird und dies ist beim Öl nicht anders. Andererseits Gas, welches aus Russland kommt (Nord Stream I) an Polen weitergeleitet (Jamal-Pipeline) und Nord Stream II als Ausgleich nicht in Betrieb genommen wird. Auch hier gilt Ursache und Wirkung klar auseinander zu halten. Erst wird durch eigenes Handeln der Rohstoff verknappt und teurer gemacht und dann werden Steuergelder genommen, um eigenes Fehlverhalten irgendwie zu kaschieren. Hinzu kommen klimaschädliche Entscheidungen, welche das bisherige „Grün“ rabenschwarz erscheinen lassen. Übrigens gab es die deutlich höhere Inflation schon vor dem Ukraine-Krieg, ebenso wie die Gespräche zum 100 Milliarden Sondervermögen der Bundeswehr schon im letzten Jahr geführt wurden, allein es fehlte der begründbare Anlass hierfür.

Auch das sei erwähnt, die Regierung hat zwar einen Tankrabatt für 3 Monate gewährt, aber warum sie nicht ähnlich wie die EEG-Umlage auch gleich die CO2-Steuer abschafft, erschließt sich mir nicht. Oder doch, wenn demnächst die Kohlekraftwerke wieder laufen und unser Atomstrom selbst produziert wird, dann wird der Preis allein schon deshalb teurer, weil die CO2-Bepreisung entsprechend ansteigt und Mehrwertsteuer darauf auch noch anfällt.

Ursachen für all das was derzeit als Dilemma und Zeitenwende bezeichnet wird sind in dem Handeln der aktuellen, in Teilen auch vergangenen Deutschen Regierungen zu finden, die Wirkungen dagegen werden wir und unsere Kinder und Enkel erleben „dürfen“.
Auch wenn Lesen bildet, so reicht dies derzeit bei weitem nicht aus um jeden Tag mit gesundem Optimismus durchs Leben zu gehen und deshalb wünsche ich mir, dass dieses Jahr Weihnachten nicht die Fußballweltmeisterschaft das Highlight ist, sondern ein diplomatisch beendeter Ukraine-Krieg.
Alexander Rathnau
Autor: red

Anmerkung der Redaktion:
Die im Forum dargestellten Äußerungen und Meinungen sind nicht unbedingt mit denen der Redaktion identisch. Für den Inhalt ist der Verfasser verantwortlich. Die Redaktion behält sich das Recht auf Kürzungen vor.
Kommentare
acto
05.07.2022, 19.47 Uhr
Die wirkliche Ursache des Krieges will heute leider niemand mehr wahr haben!!!
Aber definitiv ist Baerbock die größte Minister-Fehlbesetzung in der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland.
Ihr Dilemma ist nicht nur der Makel des gefälschten Lebenslaufs. Sie hat weder den Stil einer Diplomatin, wirkt wie der berühmte Elefant im Porzellanladen und gibt sich wie eine pubertierende 15-Jährige.
Herr Habeck ist leider ein Philosoph. Vielleicht kein schlechter. Aber als Wirtschaftsminister wirkt er überfordert, da er weder Ahnung von Wirtschaft noch vom Umweltschutz hat.
Herr Scholz ist sicher ein guter Buchhalter, vielleicht auch als Minister in der 2. Reihe.
Ein Bundeskanzler muß aber souveräner agieren.Bei der aktuellen Regierung hat man nicht den Eindruck, dass diese im Interesse des eigenen Volkes regiert.
Deutschland hat eine besonnene Regierung verdient.
grobschmied56
05.07.2022, 19.57 Uhr
Die Vergangenheit hat die unangenehme Eigenart...
... sich an der Gegenwart zu rächen! Dieser kluge Satz entstammt nicht meiner Feder, sondern der des britischen Journalisten und Krimi-Autors Anthony Price. Aber man kann sich ja mal mit fremden Federn schmücken und den Zitatterich machen, keine Schande, solang man seine Quellen anführt und ehrlich ist.
Ob unser Energie- Wirtschafts- und Klima-Minister die Fehler seiner grünen Mitstreiter inzwischen bereut (oder gar verflucht?) kann ich natürlich nicht sagen. Tatsache ist, daß Herr Habeck sich inzwischen in einer Situation wiederfindet, die ich den Grünen Doppelpunkt:Innen schon seit langer Zeit gewünscht habe: Die Suppe auslöffeln, die sie angerührt haben!
Daß wir alle mitlöffeln müssen ist natürlich weniger schön, und in manchen Fällen sogar ziemlich ungerecht.
Aber die Erde ist von jeher kein Planet, auf dem es besonders gerecht zugeht. Kann man beklagen und blöd finden, aber so isses nu ma.
Die Spatzen pfeifen es von allen Dächern, wir stecken mitten in einer veritablen Energie-Krise. Und die ist zum größten Teil hausgemacht.
Wenn wir im nächsten Winter ( oder auch im Herbst) in der kalten Bude sitzen, dann werden uns die Grünen und die SPD (wo ist da ein Unterschied?) das Märchen auftischen, daran sei nur der pöhse Putin und der Krieg in der Ukraine schuld.
Falsch! In Wirklichkeit sind wir gar nicht auf Putins Gas angewiesen. In Norddeutschland lagern um die 2.3 Billionen Kubikmeter Erdgas, ausreichend für die Versorgung der nächsten 30 Jahre, man müßte sie nur fördern...
Wer hat verhindert, daß diese Förderung stattfindet?
Die Grünen und Frau Merkel.
Wenn wir nicht nur in der kalten, sondern auch noch dunklen Bude sitzen, weil es nicht nur an Gas, sondern auch an Strom mangelt, wem werden wir das zu danken haben?
Den Grünen und Frau Merkel.
Die Grünen laufen seit Jahrzehnten Sturm gegen unsere Kernkraftwerke, Frau Merkel hat sich als willige Erfüllungs-Hilfe erwiesen, um alles stillzulegen und abzuschalten, was sicher, zuverlässig und stetig Strom liefert.
Jetzt muß Herr Habeck liefern. Eine Erklärung, warum die tollen 'ERNEUERBAREN ENERGIEN' , die uns in den letzten 20 Jahren über hundert Milliarden € gekostet haben nicht gegen 'kalt' und 'dunkel' wirken!
Bin gespannt!
Kobold2
05.07.2022, 21.30 Uhr
Dummerweise
ist die "größte Ministerfehlbesetzung" derzeitig die beliebteste Politikerin hierzulande.....
Das Dilemma ist, das nicht nur die derzeitige Regierung die falschen Erwartungen verarbeiten muss, dazu gehört auch das ein ganzer Teil mal seine Traumwelt verlassen sollte.
Herr Taft
06.07.2022, 00.38 Uhr
einmal mehr...
...fehlt mir der Grund für das im Artikel dargestellte Handeln der genannten Personen. Welches Ziel verfolgen Habeck, Scholz und Co. , lieber Autor ? Könnte es nicht vielmehr sein, dass sie Getriebene der gegenwärtigen Entwicklung sind und nur versuchen aus der Reaktion rauszukommen um wieder agieren zu können ?

Wir erleben hier gerade einen Sandkasten-Machtkampf. Jeder will dem anderen zeigen, wer die größeren Förmchen hat... angefangen hat der halbnackte Reiter aus dem Kreml. Soll sich der Westen nun dem unterordnen um dann in der Folge immer wieder als Schäfchen vorgeführt zu werden ? Nein ! Was Recht ist, muss recht bleiben ... und ein Aggressor darf niemals Recht bekommen, weil er sonst seine Aggressionen immer weiter treibt. Egal, was hier manche Denken: Nichts, absolut gar nichts rechtfertigt es ganze Landstriche dem Erdboden gleichzumachen, einer Nation die Daseinsberechtigung abzusprechen und Zivilisten zu töten.

Ja, Deutschland leidet unter dem erwarteten Gas-Stopp, die halbe Welt leidet unter Inflation und Lieferengpässen... aber die allermeisten in der freien Welt sind sich einig das richtige zu tun.

die Folgen eines Einknickens wären weitaus schlimmer... schauen Sie sich das Leben in Russland an...ich möchte das so nicht.
henry12
06.07.2022, 05.02 Uhr
die beliebteste Politikerin hierzulande.....?
Wow. Dieser Traum zeigt, in welchen "Regionen" hier Leute denken.
Echter-Nordhaeuser
06.07.2022, 07.06 Uhr
"Zeitenwende"
Ja, das ist wahrhaftig eine Zeitenwende, zurück in die Steinzeit. Bin nur gespannt wann wir wieder offenes Feuer in der Bude haben und durch die Wälder streifen um Holz zu sammeln.
Vorwärts immer, rückwärts nimmer.
Wernernaumann
06.07.2022, 09.03 Uhr
Der Beitrag wurde deaktiviert – Anm. d. Red.: Gehört nicht zum Thema
Kobold2
06.07.2022, 09.41 Uhr
In welchen Regionen
hier Leute denken, hat man doch deutlich an der Februarumfrage zu Putins " Freundlichkeit und Demokrativerständnis"
erleben dürfen......
Dazu kommt, das man recht oft mit einfachen Antworten auf komplexe Themen auf die Nase fällt.
Man hat diesen Mann zu lange gewähren lassen, vor dem Hintergrund, das man sich ja nicht selbst schadet. Jetzt ist der Schaden um so größer.
Trotzdem wollen hier einige so weiter machen, wie bisher.... Also genau das was die bisherigen Regierungen, die sie dauernd verteufeln, auch nicht sehen wollten.
A. Tetzlaff
06.07.2022, 09.55 Uhr
...ein Aggressor darf niemals Recht bekommen - sehr, sehr richtig !!
Dann gehen wir mal die Reihe der " Aggressoren" durch - oder lieber nicht ?!

"Dummerweise
ist die "größte Ministerfehlbesetzung" derzeitig die beliebteste Politikerin hierzulande....."

"Nutella" ist ein sehr beliebter Brotaufstrich -aber leider nicht sehr gesund ?!
Eckenblitz
06.07.2022, 11.14 Uhr
Lehrer Schnauz (Oberstutienrat)
Nur eine Frage, wo war Ihr Aufschrei, als die „USA“ den Irak überfallen hat und zig TAUSENDE Zivilisten ihr Leben lassen mussten? Wir erinnern uns Zivilisten wurden mit Hubschraubern verfolgt. Da gab es keine Proteste von der Regierung. Wie sieht es aus mit den Kriegsverbrechen der „USA“, ach so die erkennen ja die zuständigen Gerichte nicht an. Die gelten nur für andere.
Herr Taft
06.07.2022, 11.35 Uhr
Eckenblitz...
... Ein Unrecht rechtfertigt also das andere?
Flitzpiepe
06.07.2022, 12.21 Uhr
Dieser Whataboutism hier
in den Kommentaren ist beschämend für einen Großteil unserer Gesellschaft.
Es gibt aber keine Relativierung für einen Agressionskrieg - weder für Hitlers Krieg noch für Putins Krieg.
Beide stelle ich seit Februar auf die selbe Stufe.
Putin darf damit nicht durchkommen. Denn wenn er in der Ukraine siegt, macht er weiter Richtung Westen und Norden. China macht dann dasselbe Richtung Taiwan.
Und damit das nicht passiert, werden (auch oder besser besonders) wir einige Unannehmlichkeiten ertragen müssen.
Unser Wohlstand ist auf nicht absehbare Zeit vorbei!
Leser X
06.07.2022, 13.47 Uhr
Die eigentliche Zeitenwende...
... scheint mir zu sein, dass sich im "Westen" die Wahrnehmung von Kriegen geändert hat. Der NATO-Krieg gegen Jugoslawien unter deutscher Beteiligung auf US-Befehl war ein ganz "netter" Krieg. Da wurde auch nicht mehr als nötig in den Staatsmedien gezeigt.

Und bei den zahlreichen brutalen Angriffskriegen der USA hätte ich mir doch wenigstens einen staatlich organisierten Boykott von MCDONALD'S gewünscht, wenn es schon für mehr nicht gereicht hat.

Es ist diese ganze Verlogenheit westlicher Propaganda, die den Leuten stinkt. Jedenfalls denen, die noch Willens sind, eigenständig zu denken.
Maybach
06.07.2022, 16.22 Uhr
Der Feind meines Feindes ist mein Freund
Wenn die Feindbilder stimmen, glorifizieren wir auch den letzten Shit-Hole-Staat und erheben ihn zur Musterdemokratie.

Was war doch gleich der Grund für Putin‘s sogenannte Spezialoperation? Richtig, die Entnazifizierung und der Schutz der russischstämmigen Bevölkerung.
Das er, was die Begründung mit den Nazis richtig lag, zeigte die Aussage des Stepan Bandera Fans Andrij Melnyk. Die Entrüstung über dessen Aussagen im AA der Ukraine ist so groß, das man diesen nun wohl zum stellv. Außenminister befördert.
Aber nicht verwunderlich, wenn man bedenkt, das man in der Westukraine genauso denkt und den lupenreinen Nazi und Massenmörder Bandera als Helden verehrt.
Das Melnyk aus derselben Region stammt und rein zufällig den Vornamen Andrij bekommen hat, wie der zweite führende ukrainische Nazi und Massenmörder, halte ich für unwahrscheinlich.
Familie Göring oder Familie Hess kämen hierzulande jedenfalls nicht auf die Idee, ihre Kinder Hermann oder Rudolf zu nennen..

Das nun ausgerechnet unsere üblichen Nazikeulenschwinger Flitzpiepen, Schnauz, Kobold und HMV hier Partei für die Ukraine ergreifen und relativieren, was das Zeug hält, zeigt im Grunde deren wahre Geisteshaltung zu echtem Nationalsozialismus in Reinkultur und Massenmord an Unschuldigen, nur weil diese eine andere Ethnie oder Staatsangehörigkeit besitzen.

Ich werde mich jedenfalls nicht mit einem Staat solidarisieren, dessen Bewohner die Verantwortlichen der Massaker von Wolhynien und Ostgalizien als Nationalhelden und Vorbilder glorifizieren und die Denkmäler dieser Schandtaten in die Luft sprengen und mit SS-Runen beschmieren.
Paulinchen
06.07.2022, 17.11 Uhr
Man kann es drehen.....
...und wenden, wie man will. Nach meiner Einschätzung der gegenwärtigen Lage der Wirtschaft und Energiesituation, bin ich nach wie vor, bei der Altkanzlerin Dr. Merkel. Mit der Bindung an Russland in nahezu allen wirtschaftlichen Belangen, war es eher kein Fehler. Denn aus welchen demokratischen Ländern bekommen wir (wenn überhaupt) Gas und Öl. Die derzeitigen Regierenden sind mit ihren großen und ambitionierten Änderungen der gesamten Wirtschaft, ohne Weitsicht herangegangen. ihre Phantasieen, dass man die Bäume umarmen kann, die Bevölkerung umzuerziehen im Bezug auf ihre Ess- und Lebensweisen, gingen den Bach ab. Da kam der Krieg in der Ukraine doch garnicht so zur Unzeit. Auf ihn kann man jetzt den schleichenden Untergang ohne Problem schieben. Der größte Dorn (Nordstream2) steckt jetzt im eigen Auge. Leider müssen die Bürger dieses Landes jetzt kalt duschen, aber die Grünen befinden sich im Krieg und schon wieder wird an einer neuen Front die Freiheit Deutschlands verteidigt. Die Sanktionen treffen in der Tat das deutsche Volk selst. Aus völliger Unwissenheit (auch Merkel) wird die uns rettende Atomversorgung zum Teufel geschickt, obwohl die EU sie plötzlich GRÜN angestrichen hat. Die Einheitswährung fällt so, wie die Druckmanomerter der Gasleitungen aus Russland. Hier liegt die Ursache, dass für uns Deutschen der sinkende Ölpreis nicht ankommt. Aber wir können doch jetzt alle auf die Campingplätze ziehen weil, da ist es doch fürs Volk noch "preiswert". Wehe aber, der Winter kommt. Eine 11kg Gasflasche reicht für ca. 5 Tage und kostet NUR 30,-€. Gibt es denn schon einen Plan nach dem Krieg in der Ukraine? Was wird, wenn das Ziel der Waffenspender nicht erreicht wird? Rufen wir dann alle, lieber Wladimir - das war doch alles nicht so gemeint...
Was die Klimaerwärmung betrifft, nur so nebenbei: Die Sonne erlebt im Moment eine enorme Situation, welche nicht vom Menschen gemacht ist. Sie beinflusst mit ihrer enormen Strahlung selbst die Raumfahrt. Dadurch erreicht uns die große Hitze. Aber das wissen die Grünen offenbar nicht. Oder sollen wir das nicht erfahren, damit wir an den Wahn (Klimawandel durch Menschenhand) dieser Regierung glauben. Krieg in der Ukraine ein CO² freier Krieg?
Eckenblitz
06.07.2022, 17.26 Uhr
Lehrer Schnauz
Man kann es auch anders ausdrücken, der eine darf und der andere nicht. Hier ist es so der im Glashaus sitzt wirft mit den größten Steinen. Und das ist in Ordnung so?
Marco Müller-John
06.07.2022, 19.20 Uhr
.....14 Kommentare
Nur 14 Kommentare beim wöchentlichen Grünen Bashing. Der Betrachter sieht den Einfluss Deutschlands bei dem Eroberungskrieg Russlands von Europas reichsten und ergiebigsten Bodenschatzgebiet lächerlicherweise als bedeutsam an. Welche deutsche Regierung hätte diesen Krieg verhindern können ? Eine komplette Fehleinschätzung der eigenen Fähigkeiten. Nur die Entwicklung und der Ausbau erneuerbarer und alternativen Energien stoppt diese Rohstoffkriege von Ost oder West.
Kobold2
06.07.2022, 19.35 Uhr
Nö Eckenblitz
Man sucht sich nur das raus, was passt...
Den Rest verschweigt man lieber und hofft, das es nicht auffällt.
Der "große Bruder" hat sich schon vorher an Afganistan versucht, in Syrien einen "bleibenden" Eindruck hinterlassen. Tschetschenien, Georgien, die Krimanektion, incl. der Einflussnahmen im Donbass sind jetzt auch nicht grad humanitäre Akte der Sebstverteidigung. Dazu noch die "Kleinigkeiten" gegen unschuldige Zivilflugzeuge, wie MH17, oder KAL 007, sowie das Vorgehen als "lupenreiner Demokrat" gegen seine Kritiker
Man sieht, daß diese Argumentation nichts bringt, denn das ist Sandkastenniveau.
Putins Ansichten sind seit Jahren bekannt und was hier grad läuft ist mit nichts zu rechtfertigen. Der Mann hat sukzessive darauf hingearbeitet.
Nebenbei bemerkt ist er auch nicht demokratisch gewählt worden sondern , wie auch seine Zwischenmajonette Medwedew vom Vorgänger vorgeschlagen worden und in manipulierten Wahlkämpfen entsprechend. durchgedrückt worden.
Herr Taft
06.07.2022, 23.30 Uhr
Die wirkliche Ursache des Krieges...
...ist doch der Größenwahn eines einzigen Mannes, der mit aller Macht versucht, das russische Reich wieder herzustellen. Hat er selbst gesagt....

Wer einen neuen Zaren will und bereit ist sich dem Dogma eines einzigen Despoten unterzuordnen, klicke bitte Daumen runter !
Teja
06.07.2022, 23.59 Uhr
Der Beitrag wurde deaktiviert – Gehört nicht zum Thema
Paulinchen
07.07.2022, 11.50 Uhr
Nein Herr Taft, Nussbaum, Oberstudierat, Lehrer Schnauz...
... weit vor uns, prägte der Herr Friedrich Schiller diesen Satz:
ER KANN DER FRÖMMSTE NICHT IN FRIEDEN LEBEN, WENN IHM DER BÖSE NACHBAR NICHT GEFÄLLT.

Und genau das ist ein dringender Grund dafür, dass der westliche Teil der EU, Russland niemals aufgeben kann und darf. Ob da nun ein Zar oder ein Kaiser regiert, daran sollte es nicht scheitern. Sie können Ihren Nachbarn für eine begrenzte Zeit ignorieren, aber niemals ohne Gewalt vertreiben. Deshalb haben Sie von mir einen Daumen nach unten erhalten. Wer Wind sät, wird Sturm ernten..... Ist das etwa Ihr Ziel? Dann brauchen wir uns nicht wundern, wenn Putin mit der Kalaschnikow bei uns klingelt.

________________________________________________________________________
Anm. d. Red.: Schiller läßt seinen Titelhelden Wilhelm Tell sagen: "Es kann der Frömmste nicht in Frieden leben, wenn es dem bösen Nachbarn nicht gefällt." Das ist eine etwas andere Aussage als in Ihrem Kommentar.
Paulinchen
07.07.2022, 12.08 Uhr
Sorry für den kleinen Fehler
Gebe mir Mühe, dass es nicht wieder passiert.
Danke für die Korrektur.
Herr Taft
07.07.2022, 13.04 Uhr
Der Beitrag wurde deaktiviert – Kommentarfunktion ist kein Chatraumrfunktion
Herr Taft
07.07.2022, 21.56 Uhr
Der Beitrag wurde deaktiviert – Anm. d. Red.: Gehört nicht zum Thema
Kommentar hinzufügen
Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.
Anzeige MSO digital

Cookies

Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.
Cookies akzeptieren
nur technisch notwendige
Javascript muss aktiviert sein.