tv nt eic kyf msh nnz uhz
Sa, 10:07 Uhr
02.07.2022
Sternenfest im Japanischen Garten mit Sommerkino

TANABATA am nächsten Samstag

Schwimmende Lichter auf der Teichlandschaft und der wundervoll beleuchtete Pavillon sorgen für viel Romantik, wenn in Bad Langensalzas Japanischem Garten das Sternenfest gefeiert wird. Es geht auf eine Überlieferung über ein Liebespaar zurück, welches sich nur einmal im Jahr treffen darf: an TANABATA...

Der Japanische Garten in Bad Langensalza (Foto: KTL) Der Japanische Garten in Bad Langensalza (Foto: KTL)

Am Samstag, dem 9. Juli findet ab 19 Uhr das TANABATA Sternenfest im Japanischen Garten in Bad Langensalza statt. In der Abenddämmerung und bei Nacht läßt sich die stimmungsvolle Atmosphäre des fernöstlichen Gartens genießen. "Entfliehen Sie dem Alltag durch Klangreisen mit Daniela Weißenborn und trinken Sie original japanischem Halbschattentee", empfiehlt KTL (Kur und Tourismus Bad Langensalza) allen potentiellen Besuchern.

Auch kulinarisch geht es mit Sushi und japanischen Getränken ins Land der aufgehenden Sonne. Mangas und japanischen Figuren werden von Comicpark aus Erfurt verkauft und ausgestellt. 20.30 Uhr führt Silke Schilling Sie durch den abendlichen Garten.

Besonderes Highlight ist ab 22 Uhr das Sommerkino unter dem Sternenhimmel. Gezeigt wird ‚Weathering With You - Das Mädchen, das die Sonne berührte‘. Der Schüler Hodaka Morishima verlässt seine Heimatinsel, um in Tokyo Geld zu verdienen. Durch Zufall erhält er einen Job als Redakteur bei einem Okkultismus-Magazin. Schon bald lernt er Hina und ihren Bruder kennen. Das Mädchen kann mithilfe eines Gebets den Regen herbeirufen. Hodaka will mit ihrer Gabe Geschäfte machen, um seine Geldprobleme zu lösen. Doch die Polizei kommt dem Ausreißer auf die Schliche. Daraufhin beschließen die drei zu flüchten.

In Japan wird jedes Jahr am 7. Juli TANABATA gefeiert. Das Sternenfest. Die Geschichte erzählt von Orihime, der Tochter des Himmelsgottes, die eine fleißige Weberin war. Um seiner Tochter etwas Abwechslung von der Arbeit zu geben, verheiratete der Himmelsgott sie mit dem Rinderhirten Hikoboshi. Doch die beiden verliebten sich so stark ineinander, dass sie ihre Arbeit vergaßen. Die Rinder wurden krank und der Himmelsgott bekam keine neuen Kleider mehr. Darüber war er so erbost, dass er Hikoboshi auf die andere Seite des großen Flusses verbannte. Nur an einem Tag im Jahr dürfen sich die beiden sehen. Die Überlieferung beschreibt dabei eine bestimmte Konstellation der Sterne Wega und Altair, die das Liebespaar darstellen. Sie sind das ganze Jahr durch die Milchstraße (den großen Fluss) getrennt und treffen an diesem Tag am Himmel aufeinander.

Autor: red

Kommentare

Bisher gibt es keine Kommentare.

Kommentar hinzufügen
Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.
055

Cookies

Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.
Cookies akzeptieren
nur technisch notwendige
Javascript muss aktiviert sein.