nnz-tv Nachrichten aus Nordthüringen Eichsfelder Nachrichten Kyffhäuser Nachrichten Mansfeld-Südharz-Zeitung Unstrut-Hainich Zeitung
Anzeige
Sa, 12:52 Uhr
19.12.2020
Nnz-Betrachtung zu Integration, Fakten und Modellprojekten

Flüchtlinge und neue Einladungen?

Der von den Linken im letzten Kreistag eingebrachte Antrag „Sicherer Hafen“ scheiterte. Er sah vor, über den Verteilerschlüssel hinaus Flüchtlinge aufzunehmen, unterzubringen und zu versorgen. Wir berichteten ausführlich. Auch Landrat Matthias Jendricke hielt neue Einladungen nicht für zielführend und bemerkte, man sollte sich stattdessen noch intensiver um die kümmern, die bereits hier seien...

Beleuchten wir die Sache einmal näher: Der Landkreis bemüht sich lobenswert um die Flüchtlinge, die hier wohnen. Das belegen Zahlen und Fakten, die uns Jessica Piper übermittelte, Pressesprecherin der Kreisverwaltung und Leiterin der Stabstelle Kommunikation, Kreistag, Wirtschaft und Tourismus. Aktuell leben im Landkreis Nordhausen rund 370 Flüchtlinge, darunter etwa 75 Minderjährige. Die Asylsuchenden leben etwa jeweils zur Hälfte in Gemeinschaftsunterkünften bzw. dezentral in Wohnungen. Die Zahl der Familien werde statistisch nicht erfasst.

Als eine Art „Ankunftseinrichtung“ fungiere die Gemeinschaftsunterkunft für Familien in Sülzhayn. Sie sind separat in Wohnungen mit Rückzugs -und Gemeinschaftsbereiche untergebracht. Der Landkreis hält es für Familien, die noch nicht lange in Deutschland sind, für hilfreich, wenn sie nicht sofort allein in einer Wohnung leben. Dienlich sei das auch der Zusammenarbeit mit Schulen und Kindertageseinrichtungen.

Unabhängig von der Art der Unterbringung erfahren alle Flüchtlinge eine Betreuung von Sozialarbeitern, die im Landratsamt beschäftigt sind als auch über beauftragte Träger wie den Schrankenlos Verein. Mittel stellt dafür das Land zur Verfügung. Helfen sollen Integrationskurse. Zu den Bildungsträgern, die unterschiedliche Arten von Deutschkursen anbieten, gehört die Kreisvolkshochschule: Integrations- und Berufssprachkurse. Sie bauen aufeinander auf.

Nach einer Erhebung im August sind seit 2015 gut 440 geflüchtete Menschen durch das Jobcenter, wo sie gemeldet waren oder sind, gefördert worden. Rund 500 Flüchtlinge, die Leistungen von Jobcentern bezogen, nahmen in dieser Zeit eine sozialversicherungspflichtige Ausbildung oder Arbeit auf. Mehr als 60 Prozent der Arbeitsaufnahmen erfolgten im Bereich der Zeitarbeit. Der Anteil an Helferberufen beläuft sich auf 75 Prozent. Zum Engagement des Landkreises für geflüchtete Menschen bzw. solchen mit Migrationshintergrund zählen auch das Netzwerk für diese Leute und das geförderte Integrationsmanagement im Landratsamt.

Außerdem nimmt der Landkreis Nordhausen als einer der ersten Landkreise deutschlandweit am Modellprojekt „Weltoffene Kommune – vom Dialog zum Zusammenhalt“ der Bertelsmann Stiftung und der Denkfabrik PHINEO teil. “Wir wollen damit auch ein Zeichen setzen gegen rechtsextreme Tendenzen, Rassismus und Populismus und den gesellschaftlichen Zusammenhalt fördern“, sagt Landrat Matthias Jendricke.

Der Kreis Nordhausen mache den nächsten Schritt, eine weltoffene Kommune zu werden, meinen die Projektverantwortlichen von der Bertelsmann Stiftung, Samera Bartsch und Claudia Walther. Seine Erfahrungen stünden anderen Kommunen zur Verfügung. Insgesamt würden sich bis zu 40 Kommunen bis Ende 2021 am Modellprojekt beteiligen.

Angemerkt: Vielleicht waren für die Partei-Linken die Bemühungen des Landkreises und seines Chefs für eine bisher gelungene Integration der Anlass, den Antrag „Sicherer Hafen“ einzubringen. Demnach sollten über den Verteilerschlüssel hinaus zusätzlich neue Flüchtlinge aufgenommen, untergebracht und versorgt werden. „Wir schaffen das auch noch!“, sagte Heike Umbach, Linke Fraktionsvorsitzende, zwar nicht öffentlich, war aber über die Ablehnung des Ansinnens bitter enttäuscht.

Auf dem Weg zu einer weltoffenen Kommune steht dem Landkreis noch viel Arbeit ins Haus. Vor allem gilt es, die hier weilenden arbeitsfähigen Flüchtlinge alle in Lohn und Brot zu bringen, damit sie sich selbst erarbeiten, was sie zum Leben benötigen. Das würde die Akzeptanz in der Bevölkerung stärken.

Der Landkreis bemüht sich auf diesem Weg. Nach Kräften. Aber nicht um weitere Aufnahmen über Gebühr hinaus und auch nicht um jeden Preis. So verstehe ich Landrat Matthias Jendricke, wenn er neue Einladungen nicht für zielführend hält.
Kurt Frank
→ Druckversion
← zum Nachrichtenüberblick

Kommentare

19.12.2020, 13.34 Uhr
Checker | Neue Einladungen...?
Interessant zu lesen in wie vielen Bereichen unsere Steuergelder so im Umlauf gebracht werden. Denke damit ist das Maß der Dinge in diesem Bereich mehr als erfüllt. Vielleicht sollten wir uns wieder auf die Probleme im eigenem Land besinnen und diese anfangen zu lösen...

Wünsche eine besinnliche Weihnachtszeit.

25   |  4     Login für Vote
19.12.2020, 14.25 Uhr
Piet | Wir
Ich lese immer WIR. Wir haben die Nase voll davon das immer mehr kommen die unser Geld bekommen während die Rentner immer ärmer werden und die Steuerlast ständig steigt. Ganz zu schweigen von der Kriminalität.

25   |  4     Login für Vote
19.12.2020, 15.13 Uhr
Frechdachs500 | Warum Flüchtlinge?
Warum wird eigentlich ständig pauschal von Flüchtlingen gesprochen?

Tatsächlich Flüchtlinge sind Jesiden, Christen und andere Verfolgte, die unter dem weltweiten Terror des Islam leiden, verfolgt und ermordet werden.

Dieser Anteil ist jedoch bemerkenswert gering. Doch um so mehr sind es Moslems, die ins Schlaraffenland Deutschland wollen. Wohnung gestellt, Einrichtung gestellt, Geld (ohne je Leistung erbracht oder etwas eingezahlt zu haben) erhalten und Straffreiheit, kein Abschiebe-Risiko, Forderungen über Forderungen und die LINKEN und GRÜNEN machen alles für den Wohlstand Dieser, die auf die deutsche Kultur, die deutschen Bürger, den Anstand in einer zivilisierten und kultivierten Bevölkerung sche.....!

Bitte zukünftig nicht mehr das Wort Flüchtlinge verwenden, denn ein Flüchtling zeigt Respekt, Anstand und Dankbarkeit dem Gastgeber gegenüber.

32   |  3     Login für Vote
19.12.2020, 18.27 Uhr
20210305 | Flüchtlinge im Landkreis
Gute Arbeit vom Landkreis und Landrat. Weiter so.

4   |  8     Login für Vote
19.12.2020, 20.56 Uhr
Moses79 | Immer eine gute Idee
Ist es Euch nicht bekannt, dass das deutsche Volk am Schrumpfen ist? Die Geburtsraten sind im Keller und nur durch Migranten, egal woher sie stammen, ist der Wert etwas gestiegen.. Es geht hier nicht um eine "Islamisierung" des Abendlandes, sondern ist die Idee eine sehr gute Investition in die Zukunft Deutschlands!

6   |  22     Login für Vote
19.12.2020, 21.24 Uhr
tannhäuser | Was für eine Investition?
Wenn Steuerzahler wegsterben und dafür wie von Friedrich Merz (CDU-Kanzlerkandidat und nicht AfD-"Faschist") Sozialleistungsempfänger einströmen, ist das nicht mal ein finanzielles Perpetuum mobile, sondern ein wirtschaftliches Fass ohne Boden.

Hafen, Insel blablabla...Wenn ich jemanden einlade, beköstige und unterbringe ich ihn selbst (Als Willkommensfanatiker) und halse ihn nicht der Gesellschaft (Nachbarn und Steuerzahler) auf!

16   |  4     Login für Vote
20.12.2020, 01.20 Uhr
grobschmied56 | Einen Menschen vor dem Ertrinken zu retten...
...Das ist zunächst mal eine gute Tat, eine noble Geste und eine gute Idee. Merkwürdig ist nur, was danach folgt, oder nach den Vorstellungen der 'Gutmenschen' folgen muß.
Wenn ein Bademeister oder Rettungsschwimmer einen Ertrinkenden aus dem Wasser zieht, so ist das zweifellos ein gutes Werk. Hilfe, Menschlichkeit, Mitgefühl pi pa po, alles super. Dann kommt der Brüller: Den Ertrinkenden vor dem Tod im feuchten Element gerettet zu haben, das reicht bei weitem nicht zu. Och nö. Dem Retter wird zugemutet, daß er den armen Menschen auf den Buckel huckt, zu sich nach Hause trägt, in seiner Wohnung unterbringt, ihn füttert, hätschelt, verwöhnt, ihm bei Bedarf seine Ehefrau oder auch die minderjährige Tochter gefügig zustellt und bei alledem so tut, als sei das seine PFLICHT!
Weil seine Vorfahren vor 80 Jahren mal einen Krieg angezettelt und verloren haben, erklärt man dem armen Schlucker, er sei eben nun mal verpflichtet, für alles und jedes Elend auf der Welt aufzukommen und mit seinem Einkommen und seiner Familie für jeden Schit verantwortlich zu sein.
Und blöde und eingeschüchtert von seiner Obrigkeit glaubt der Doofe das auch und gehorcht.
Sicherer Hafen.
Frohes Fest.
Danke, Frau Merkel!

17   |  2     Login für Vote
20.12.2020, 03.14 Uhr
tannhäuser | Laut der Welt...
...holt Deutschland mehrere IS-Mitglieder aus Syrien zurück.

Demnächst unsere Nachbarn oder staatlich alimentierte Untermieter bei den rotgrünen Sicherer-Hafen-Lotsen*Innen?

14   |  2     Login für Vote
20.12.2020, 10.54 Uhr
Psychoanalytiker | Besser als der Grobschmied56 ...
... kann man es nicht ausdrücken!

Und Moses79 hat es auch nicht begriffen:
Im September 2016 rief der Imam von Mekka seinen rund 2 Millionen Pilgern zu: "Oh Allah, schenke Sieg, Ehre und Macht unseren Brüdern, den Dschihadisten im Jemen, in SYRIEN, im Irak, AUF DER GANZEN WELT. Lass sie triumphieren über die verräterischen Juden, die BÖSARTIGEN CHRISTEN, und die unzuverlässigen Heuchler.

Christen sind also nach Aussage des wohl einflussreichsten derzeitigen Imam dieser Erde bösartig, Juden verräterisch. Wenn das nicht der Versuch ist, das "Abendland zu islamisieren" dann frage ich mich, was dieser Aufruf "lass sie triumphieren über ..." sonst soll.

Ich als Christ will soetwas weder hören, noch erleben. Daher bin ich auch gegen die "Deutschwerdung" diverser Gäste die sich hierzulande weder um das Grundgesetz scheren, noch unsere Gesetze und Regeln achten und einhalten. Dabei denke ich u.a. an die mutmaßlichen Diebe von Berlin und Dresden oder "messerwerfenden Artisten" außerhalb eines Zirkuszeltes, an Vergewaltiger oder Männer, die Frauen den Handschlag (abgesehen von Coronagefahr) verwehren ...

12   |  1     Login für Vote
20.12.2020, 13.27 Uhr
tannhäuser | 4. Jahrestag Anschlag Weihnachtsmarkt...
...der Attentäter Amri schlüpft mit mehreren Identitäten durch alle Grenzen und bürokratischen Netze, es braucht die Italiener, um ihn unschädlich zu machen?

Himmel, wäre er in Deutschland erschossen worden...Ein Aufschrei wegen Polizeigewalt...

Und wenn nicht würde er noch lustig in Abschiebehaft hocken und hierbleiben dürfen, weil er Christ oder divers geworden wäre...

Und solche Leute sollen als unbegleitete Minderjährige oder Familiennachzügler weiterhin ungebremst ins Land geholt werden?

9   |  1     Login für Vote
20.12.2020, 14.02 Uhr
Wie Bitte | Nnz -
- "ihm bei Bedarf seine Ehefrau oder auch die minderjährige Tochter gefügig zustellt und bei alledem so tut, als sei das seine PFLICHT!"

Muss man euch den wirklich mit dem Presserat auf die Pelle rücken, dass ihr solche rassistische D*********e immer und immer wieder veröffentlicht?

1   |  11     Login für Vote
20.12.2020, 14.21 Uhr
Psychoanalytiker | Aktuell ...
... leben im Landkreis 75 Minderjährige!?

Wieso eine relativ so hohe Zahl? Die 2015 hier aufgenommenenen Minderjährigen dürften ja heute eigentlich, wenn man den damaligen Meldungen vertrauen darf, nicht mehr minderjährig sein. Also wurden inzwischen, klammheimlich und logischer Weise weitere "Minderjährige" aufgenommen. Und dann möchte ich bitte wissen, wieviel Mädchen darunter sind. Aber das traut sich dann bestimmt keiner preiszugeben (oder der Datenschutz wird herangezogen, um dies zu verschweigen).

Und wenn es schon um Zahlen geht: Wieviel "kostet" ein solcher Minderjähriger aktuell, aufgeschlüsselt nach "Taschengeld", Kosten der Unterkunft, Kosten für Lebensmittel und Waren des täglichen Bedarfs, Kleidung, Bildung, Krankengeld, Pflegeversicherung, Rentenvorsorge u.s.w.. Und der Vergleich zu Hartz-4-Minderjährigen, die nicht "Gäste" dieses Landes sind, wäre auch mal höchst interessant.

Ich bin mal gespannt, ob diese Daten herausgegeben oder verschwiegen werden.

11   |  1     Login für Vote
20.12.2020, 15.28 Uhr
tannhäuser | So ist die Meinungsfreiheit @ Wie Bitte!
"Köterrasse" und "ACAB" sind gerichtlich ebenso erlaubt worden wie Tim Kellners "Muslimische Sprechpuppe" und "Quotenmigrantin" (Was die Dame übrigens bei "Chez Krömer" selbst bestätigte) für Sawsan Chebli!

Das hohe Gut der Meinungsvielfalt wird von der NNZ vorbildlich gespiegelt, da wird keine Presserats-Inquisition etwas auszusetzen haben.

11   |  1     Login für Vote
20.12.2020, 15.45 Uhr
Wie Bitte
Der Beitrag wurde deaktiviert – Gehört nicht zum Thema des Beitrages
20.12.2020, 16.33 Uhr
Trüffelschokolade | Meinungsfreiheit
Ginge es bei der NNZ um Meinungsfreiheit, würden hier nicht regelmäßig Kommentare gelöscht.

0   |  0     Login für Vote
20.12.2020, 17.01 Uhr
Kama99 | @Psychoanalytiker
Im letzten Jahr beliefen sich die Kosten für eine minderjährige Person auf 6500,-€ monatlich. Auf eine Aufschlüsselung wurde seitens des LK schon damals verzichtet. Mich würde das nämlich auch mal brennend interessieren. Im Verhältnis zu einen minderjährigen H4 Empfängers steht das in keinster Weise.

4   |  1     Login für Vote
20.12.2020, 17.34 Uhr
Wie Bitte
Der Beitrag wurde deaktiviert – Gehört nicht zum Thema des Beitrages

→ Kommentare sind zu diesem Artikel nicht mehr möglich.



Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.

 
Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.