nnz-tv Nachrichten aus Nordthüringen Eichsfelder Nachrichten Kyffhäuser Nachrichten Mansfeld-Südharz-Zeitung Unstrut-Hainich Zeitung
So, 12:22 Uhr
24.05.2020
Ende des Corona-Lockdowns in Thüringen

Tiefensee begrüßt Ramelow-Vorschlag, aber...

Thüringens Wirtschaftsminister Wolfgang Tiefensee unterstützt den Vorschlag von Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow für eine zügige Aufhebung aller Corona-Beschränkungen – soweit damit nicht grundlegende Hygiene- und Arbeitsschutzregelungen gemeint sind...

Corona (Symbolbild) (Foto: Willfried Wende auf Pixabay ) Corona (Symbolbild) (Foto: Willfried Wende auf Pixabay )

„Ein Ende des Lockdowns würde für ein Aufatmen in den Familien, in der Arbeitnehmerschaft, bei der Wirtschaft und auch beim Wirtschaftsminister sorgen“, sagte Tiefensee heute. Damit könnten endlich alle Unternehmen und Einrichtungen, für die noch Brancheneinschränkungen gelten, wieder öffnen. Das betrifft u.a. Schwimmbäder, viele Wellness-Anbieter, Freizeit- und Thermalbäder oder Fitness-Studios. Auch Reiseveranstalter könnten dann zumindest innerhalb Thüringens wieder unbeschränkt mit ihren Angeboten aktiv werden.

digital
„Ich gehe allerdings davon aus, dass mit dem Vorstoß nicht eine sofortige und weitgehende Aufhebung der Schutzmaßnahmen gemeint ist“, zeigt sich der Wirtschaftsminister skeptisch. „Wir waren uns innerhalb der Landesregierung einig, dass es einen Paradigmenwechsel geben muss – weg von schwer nachvollziehbaren Sonderregelungen für einzelne Branchen und Bereiche, hin zu allgemeinen Hygiene- und Schutzstandards, die dann lokal in eigener Verantwortung umgesetzt werden müssen“, so Tiefensee. Davon jetzt abzuweichen, wäre aus seiner Sicht „über das Ziel hinausgeschossen“. Man könne selbstverständlich über den Umfang von Standards sprechen, aber:

„Das Land muss in jedem Fall bestimmte grundlegende Regularien vorgeben und kann nicht alles auf die kommunale oder Unternehmensebene delegieren. Das verbietet sich schon deshalb, weil es sonst einen Überbietungswettbewerb um die lockerste und großzügigste Regelung geben würde, wie das ja auch schon zwischen den Ländern auf Bundesebene zu beobachten war.“ Und es müsse auch klar sein: „Sollte sich die Ausbreitung des Corona-Virus wieder beschleunigen, dann müssen eindeutige Mechanismen greifen und die Regeln wieder verschärft werden.“

Ein weiterer wichtiger Punkt ist aus Sicht des Wirtschaftsministers, dass mit einem möglichen Ende des Lockdowns auch Schulen und Kindergärten ihre Angebote im gleichen Maße wieder normalisieren müssen. „Das ist aus meiner Sicht im Moment die Achillesferse bei der Rückkehr in die neue Normalität“, sagte Tiefensee. „Die Kinderbetreuung muss mit dem Wiederhochfahren der Wirtschaft und des Arbeitslebens Schritt halten. Das ist derzeit nicht der Fall.“

Gerade hier gebe es oft selbst auf lokaler Ebene einen Flickenteppich an unterschiedlichen Betreuungszeiten, Übergangsregelungen und Einschränkungen, wodurch Eltern die Rückkehr an den Arbeitsplatz unnötig erschwert oder sogar unmöglich gemacht werde. „Ein Ende des Lockdowns in der Wirtschaft setzt deshalb zwingend ein Ende des Lockdowns in Schulen und Kindergärten oder zumindest funktionierende Alternativen voraus“, so Tiefensee. „Das muss als allererstes gewährleistet sein.“
→ Druckversion
← zum Nachrichtenüberblick

Kommentare

24.05.2020, 16.48 Uhr
Nordthüringer | Richtiger Schritt
Ein begrüßenswerter und mutiger Schritt Herrn Ramelows
in die richtige Richtung, als Vorreiter aus Verboten Gebote zu machen und den mündigen Bürgern wieder mehr Eigenverantwortung in die Hand zu geben.

Allerdings ist Herr Tiefensee offenbar schlecht informiert,
Fitnessstudios dürfen laut einem Beschluss des Thüringer
Verwaltungsgerichts ab sofort wieder öffnen ...

8   |  7     Login für Vote
24.05.2020, 17.44 Uhr
G.Auer | Sicher, die Richtung stimmt,
aber bei dem Auftretem der vielen "mündigen Bürger" sehe ich zwar Eigenverantwortung , aber keine Verantwortung gegenüber seinen Mitbürgern. Wie man zuletzt erleben konnte, war doch bei vielen Demokratiedemonstranten das Hemd am Nächsten. Das Allgemeinwohl bzw. die Gesundheit Anderer ist denen doch egal. Wie werden sehen, ob's klappt. Aber es ist noch lange nicht vorbei und wie schnell kann eine neue Welle losgetreten werden, siehe Restaurant in Ostfriesland. Bleibt vorsichtig und haltet die Mindesthygieneregeln ein! Sollte es dann trotzdem zu einer Ansteckung für sich oder sein Umfeld kommen, hat man wenigsten sich selbst nichts vorzuwerfen.

8   |  6     Login für Vote
24.05.2020, 17.50 Uhr
Starlight | Manche Sachen können ruhig bleiben!
Wie zb die Plexiglas Scheiben an den Kassen, denn ich bin mir sicher, jede Verkäuferin begrüßt es, wenn nicht jeder Kunde seine Körperflüssigkeiten direkt entgegen schleudern kann. Auch die Abstandsmarkierungen sind perfekt, denn es gibt nichts schlimmeres, als wenn einem der Hintermann ins Genick kriecht! Auch das Desinfektionsmittel soll ruhig bleiben, denn wer möchte, soll seinen Wagen desinfizieren. Was aber definitiv weg kann ist die Maskenpflicht. Nichts ist sinnloser als so ein Stofflappen im Gesicht. Wenn man dort Schutz will, der sinnvoll ist, sollte man medizinische Masken an die Bevölkerung verteilen! Ich bin nur mal gespannt, ob das dann für ganz Thüringen gilt, oder ob jeder LK wieder machen kann was er will. Denn dann bleibt die Maskenpflicht im Kyffhäuserkreis wahrscheinlich die nächsten Jahre, bis Frau Hochwind die 1,5 Millionen Masken verkauft hat, die ja bestellt wurden.....

11   |  4     Login für Vote
24.05.2020, 17.52 Uhr
PIMI | Zusammensein in geschlossenen Räumen
Nachdem nun Fälle publik werden, wo sich Leute beim gemeinsamen Chorsingen und Gottesdienst sich infiziert haben, ist dieses Zusammensein in geschlossenen Räumen, wo durch die Atemluft diese Viren verbreitet werden, ein Hauptproblem. Das ist im Fitness-Studio auch nicht anders.

Ich bin froh, wenn dieser elendige Maskenball nun endlich aufhört, denn im Supermarkt steckt man sich wohl doch nicht so massiv an. Das es noch eine weitere Welle geben wird, wenn die Grenzen offen sind für Einreisende, ist mir klar. Wo kommen denn die Infektionen in den Flüchtlings-Heimen eigentlich her ? Nicht vom Supermarkt-Einkauf...
Hoffentlich bald Maske weg, wenn auch nur für kurze Zeit ?

9   |  3     Login für Vote
24.05.2020, 18.19 Uhr
SeniorRepente | Corona ist Geschenk für die Politiker wie Hr. Ramelow
Man kann sich mehrmals als Politiker feiern lassen: Zur Einführung der Beschränkungen, zu deren Lockerung, zu deren Aufhebung und ggflls. Wiedereinführung. Mal ist man der Krankheitsängstlichen, mal jener, die Angst vor den wirtschaftlichen Folgen. Der MP Spiel virtuous auf dieser Klaviatur

8   |  7     Login für Vote
24.05.2020, 19.47 Uhr
henry12 | Bravo, Herr Ramelow
Die Entscheidung ist der Situation in Thüringen angemessen.
Ich frage mich, wie lange die Burka-Stile Masochisten mit Tuch rumlaufen wollen. Wäre denn ein Wegfall in einem Jahr genehmer ?
Dann einfach auflassen, die Dinger.
Viele wichtiger noch ist ein baldiger Normalbetrieb in Schulen und Kika`s .

5   |  7     Login für Vote
24.05.2020, 19.52 Uhr
Pe_rle | Tiefensee begrüßt Ramelow-Vorschlag
abgerechnet wird zum Schluss
nachdem in Kirchen und Gaststätten gleich nach Lockerung der Maßnahmen die großen Zahlen der neu infizierten in die Höhe geschnellt sind ,wird es noch lange nicht das Ende der Pandemie sein.
Aber immer ruhig alles wo viele Menschen rein passen öffnen, und vor allem die Grenzen wieder auf ,damit die Leute schnell nach Malle können.
Leidtragende werden im Endeffekt wieder die sein die sich vorsichtig verhalten haben .
Man hat ja gesehen ,was am Vatertag in Berlin ,München und an der Ostsee statt gefunden hat.
Jeder ist sich selbst der nächste

12   |  4     Login für Vote
24.05.2020, 20.19 Uhr
PIMI | Ob es nur Wahlwerbung ist oder einfach nur die Angst
dass irgendwann den deutschen Untertanen ,,der Sack platzt" und man mit den alten DDR-Milchkannen auf der Birne unübersehbar protestiert gegen dieses seit 30 Jahren abgewirtschaftete System ?
Deutsche Firmen tragen genauso wie Amis und Russen durch Waffenlieferungen die Verantwortung dafür, dass Menschen flüchten wollen. Solange ein Lobbyismus in Deutschland herrscht, ob nun um per Windkraft, neuen Autos oder auch Waffen zu profitieren, ist ein politischer Widerstand nötig. Aber nicht mit solchen Gewerkschafts-Fuzzis, die zu Beschneidungen wie Hartz 4. Rente mit 67, Doppelbesteuerung unseren Renten nichts getan haben. Von daher haben alle derzeitigen Politiker nur noch Angst davor, dass wie von ,,Widerstand 2020"gefordert nur Nicht-Politiker regieren sollten. Nicht Corona ist die wahre Seuche, vielmehr dieses korrupte Polit-System und ein Konstantin Wecker nennt das ein ..Lumpenpack" !

8   |  5     Login für Vote
24.05.2020, 21.51 Uhr
Kobold2 | So manche Entscheidung
Der letzten Wochen und Monate, war schneller hinfällig, als sie brauchbar zur Anwendung kam.
So, wie man sich vielerorts schon wieder aufführt, würde es mich nicht wundern, wenn der Rückschlag nicht lange auf sich warten lässt.
Man muss leider einfach zu viele Menschen vor sich selbst schützen.
Warten wirs ab.

9   |  3     Login für Vote
24.05.2020, 23.30 Uhr
diskobolos | Ach PIMI
Sie schreiben oft merkwürdige DInge. Heute z. B. dass die Politik von Nichtpolitikern gemacht werden sollte. Klingt gar nicht so falsch. Ist es aber. Ein Virologe als Gesundheitsminister, ein Manager als Wirtschaftsminister, ein Gewerkschafter als Arbeitsminister usw. Solche Experten hat es schon gegeben und in der Regel sind sie krachend gescheitert. Ich glaube, Sie haben die Mechanismen, nach denen Politik in demokratischen Staaten funktioniert, noch nicht verstanden. Daraus leiten sich nämlich die Anforderungen an Politiker ab.

4   |  6     Login für Vote
25.05.2020, 06.11 Uhr
Laura von Hier | Warum sollte es nicht klappen
Was ich nicht ganz verstehe, warum soll der Kita und Schulbetrieb auf einmal nicht mehr funktionieren? Wenn es so weitergehen darf wie vor dem 16.03 dann sollte es doch funktionieren. Fehlende Lehrkräfte etc... hätten in den letzten 8 Wochen eingestellt werden können... etc.... also was soll das. Ohne Kontaktbeschränkungen und Abstandsregeln kann es für unsere Kinder und uns Eltern wieder zu einer Normalität übergehen.

6   |  1     Login für Vote
25.05.2020, 09.08 Uhr
Real Human | Das Bundesland Dummingen und seine Versuchskaninchen
„Krisenhafte Situationen wie die aktuelle setzen Menschen und Gesellschaften unter immensen Druck. Sie greifen unseren Alltag an und stellen alte Gewissheiten infrage. Diese Verunsicherung bewegt und polarisiert. Sie treibt das Innerste von Gesellschaften ans Tageslicht, sowohl im Positiven wie im Negativen.“ (Webseite Ramelow, Artikel: „Verantwortungsbewusste Solidarität“ vom 23.05.2020. Bis 25.05. 8.00 Uhr darauf null Kommentare!)

Danach äußert er Sorge vor dem Umsichgreifen von Verschwörungstheorien und gibt die Parole aus: „Von Ver- zu Geboten, von staatlichem Zwang hin zu selbstverantwortetem Maßhalten.“

Zum Schluss appelliert er:

„ … ich kann hier und heute nicht versprechen, dass es nicht wieder zu einem Infektionsgeschehen kommen kann, das Einschränkungen notwendig macht. Ich schöpfe aber Kraft aus der Gewissheit, dass wir den Schlüssel selbst in der Hand haben. Er heißt verantwortungsbewusste Solidarität. Er ist wichtiger als jede noch so wasserdicht erscheinende Verordnung. Deshalb bitte ich Sie alle, weiterhin ein Herz für Ihre Nächsten zu haben, zu wissen, dass heute jeder von uns mit seinem Tun und Unterlassen zählt.“

Wer hat diesen Appell eigentlich mit wachem eigenem Sachverstand selbst gelesen?

Er kann nicht „versprechen“, schöpft aber Kraft aus einer vagen „Gewissheit“.

„Überzeugungen [bzw. Gewissheiten] sind gefährlichere Feinde der Wahrheit, als Lügen.“, schrieb einst ein gewisser Friedrich Nietzsche. Der aber war weder Marxist noch Christ wie der „Rosenkranzkommunist“ Bodo Ramelow. (Nietzsche war wohl eher ein realistischer Menschenkenner – ähnlich dem Jenaer OB Thomas Nitzsche, der als Erster eine Mundschutz-PFLICHT verordnete.)

Bisher hat Ramelow die Thüringer Populismuskrise gut gemeistert. Die gefährliche Pandemie ist aber eine andere Kategorie als Politik.

So mahnt der SPD-Gesundheitspolitiker Karl Lauterbach meiner Meinung nach zurecht:

„Bodo Ramelow sollte seine Entscheidung überdenken und zurücknehmen. Er hinterlässt damit den Eindruck, als knicke er als Ministerpräsident vor Aluhüten und rechtsradikalen Schreihälsen ein und setzt wichtige Erfolge, um die wir international beneidet werden, fahrlässig aufs Spiel.“

7   |  6     Login für Vote
25.05.2020, 09.43 Uhr
PIMI | an den Herrn disko....
oder auch der B.... aus B.
Ich bin für Sie wohl ein kleines Ost-Dummchen, was die deutsche Politik nicht versteht?
Ihre Beispiele Virologe, Manager und Gewerkschafter zeugen ja von eigenem erzkapitalistischem Denken.
Ein Gesundheitsminister sollte schon Dr. oder Prof. der Medizin sein. Und gehen Sie mir fort mit Ihren Managern. Das habe ich selbst erlebt was passiert, wenn Nachfolge-bzw. alters-bedingt inhabergeführte Familienbetriebe dann in solche Hände geraten.
Und Gewerkschafter- meinen Sie da als Beispiel unseren West-Import Ramelow ? Die deutschen Gewerkschafter haben doch bei ,,Agenda2010", Rente bis 67 usw. versagt, da hätten wir wie die Franzosen alle streiken müssen.
Suchen Sie sich doch lieber ein Forum aus Ihrer früheren West-Region, da können sie sich mit ,,Moin,Mädels" und ,,Butter bei die Fische" wie früher unterhalten, mir gehen solche überheblich denkenden West-Männer auf den Keks!

10   |  4     Login für Vote
25.05.2020, 09.54 Uhr
HUKL | Ein sehr gewagter Vorschlag!
Bereits durch die vergangenen Vorgänge bei der kuriosen Thüringer Ministerpräsidentenwahl war der Name Ramelow, allerdings ohne eigenes Dazutun, landauf - und abwärts bereits in aller Munde!

Nun sorgt der wiedergewählte Landeschef mit seinem gewaltigen und alleinigen Vorstoß, plötzlich und völlig überraschend alle vorbeugende Hygienemaßnahmen in der schwierigen „Corona“ - Krise abschaffen zu wollen, erneut, besonders bei den Gesundheitsexperten, für vorwiegend großes Entsetzen!

Auch wenn nun vorerst große Bereiche des öffentlichen und privaten Lebens u.a. auch durch das Entfernen der lästigen Maskierung endlich aufatmen und die organisierten „Spaziergänge“ wieder entfallen könnten, müsste dann allerdings auch mit deftigen Rückschlägen zu rechnen sein!

Wie man sich allerdings in Kirchen so anstecken lassen kann, wird mir ein Rätsel bleiben, weil dort kaum mit einer Kussfreiheit zu rechnen ist......

Es ist zu vermuten, dass die Befürworter dieses Vorschlages in der Minderheit bleiben!

6   |  4     Login für Vote
25.05.2020, 10.02 Uhr
DerBesitzer | Kleine Ergänzung
Ja bei der derzeitigen Lage in Thüringen scheint es ok zu sein, dass öffentliche Leben z.T. hochzufahren, aber mit entsprechenden Hygieneregeln versteht sich. An alle die kein Bock auf Maske haben möchte ich sagen, lest euch die neuesten Nachrichten bezüglich Wirksamkeit des Mund Nasen Schutz durch (Spoiler: Man hat eine Studie an Hamstern durchgeführt , da die auch Corona haben können, und da war die Maske hilfreich).

6   |  5     Login für Vote
25.05.2020, 11.27 Uhr
Fönix | @ Real Human
Zitat: "Das Bundesland Dummingen ..."
Diese Ihre Überschrift lässt tief blicken. Vielen Dank für diese Offenbarung! Das erspart mir einiges an Schreibarbeit.

7   |  1     Login für Vote
25.05.2020, 13.24 Uhr
diskobolos | PIMI,
Sie tun aber auch wirklich alles, um in die von Ihnen genannte Schublade gesteckt zu werden. Mit Ost-West hat das nichts zu tun. Was Sie schreiben ist einfach "Stammtisch". Den Virologen hätte ich mir schon als promovierten Mediziner vorgestellt. Wer sollte denn nach Ihrer Meinung als "Experte" Wirtschaftsminister werden, wenn kein Berufspolitiker und kein Manager. An einen Buna-Schichter haben Sie sicher nicht gedacht. Wahrscheinlich an einen "aus dem Volk", worunter Sie alle verstehen, die Ihre Meinung teilen...
Übrigends lebe ich "hier" wahrscheinlich schon länger als Sie.

5   |  6     Login für Vote
25.05.2020, 13.28 Uhr
PIMI | Nur heiße Luft
war das Ganze. Erst hieß es vormittags der Maskenzwang im Nahverkehr bleibt, nun bleibt auch der Maskenzwang beim Einkaufen.
Da hätte einer mal ,,die Eier in der Hose haben" müssen, aber der hat ganz schnell gekuscht, zuviele Gegner schon bei den eigenen rot-gün(braunen), dann vielleicht Muttis Anruf so wie nach der MP-Wahl ?
Dafür jede Menge Gäste zur Belebung der Pandemie, die einen ohne Einladung nachts per Flugzeug in Schkeuditz, und die anderen im Sommer offiziell als Reisende weltweit.
Ich denke, das war noch lange nicht das Ende für uns...

7   |  4     Login für Vote
25.05.2020, 14.51 Uhr
Gehard Gösebrecht | So ein Durcheinander
Jetzt habe ich schon im unendlichen Vertrauen auf die Vorschläge und Anweisungen des Ministerpräsidenten von Thüringen, alle Masken verschenkt.
Was mach ich bloß?
Da komme ich doch in kein Geschäft mehr rein.
Man kann aber wirklich keinen mehr vertrauen.

3   |  0     Login für Vote
25.05.2020, 15.43 Uhr
Real Human | Beleidigter Lokalpatriotismus?
Deutschland war bisher bei der Bekämpfung der COVID-19-Pandemie auf einem vergleichsweise guten Weg. Dieses Virus ist sehr viel fieser als andere Viren, die wir erst bemerken, wenn wir beispielsweise gestresst sind – z.B. das Herpesvirus. Das Virus beeinträchtigt die zwischenmenschlichen Beziehungen, die Wirtschaft, die Bildung, die internationale Politik und Vieles mehr. Dieses SARS-CoV-2- Virus greift unseren Alltag an und stellt alte Gewissheiten infrage. Soweit hat Bodo Ramelow völlig Recht.

Ich frage mich aber, wieso er diesem Fiesling ohne Not als erster(!) deutscher Ministerpräsident ab dem 6. Juni quasi den Roten Teppich ausrollen will, indem er an eine „verantwortungsbewusste Solidarität“ appelliert, obwohl er doch wissen müsste, dass sie bei einer großen Minorität seiner Bürger und auch Abgeordneten nicht vorhanden ist. Oder besteht seine Not, darin, dass er Angst um seine Wiederwahl haben könnte? Dafür hätte ich sogar ein gewisses Verständnis, wenn ich mir vorstelle, dass ein Thomas Kemmerich Thüringen heute regieren würde. (Selbst nach ihm googeln!)

Das halbe Deutschland war über das politische Thüringer Schmierentheater im Februar und März 2020 entsetzt oder fasste sich insgeheim an die Denkerstirn. (Kindervater als Scheinkandidat der AfD usw.) Wer heute noch leugnet, dass damals in Thüringen einiges „DUMM gelaufen“ ist und auch heute noch schief läuft, dem darf man schon vorwerfen, etwas „betriebsblind“ zu sein. Da besteht kein Grund für beleidigten Lokalpatriotismus.

„Dummheit und Stolz wachsen auf einem Holz.“ "Stupidity and pride grow from the same tree." Das gibt’s auch auf Russisch und in anderen Sprachen. Fester Glaube und feste Überzeugungen sind nur Farbschattierungen desselben Phänomens.

„Ich glaube an den Heiligen Geist!“, „Ich glaube an den Sieg des Sozialismus!“ „Ich glaube fest an den Führer!“
Muss bald wieder „dran glauben“, wer nicht daran glaubt? Kehrt mit dem Virus das Mittelalter zurück?

@ Gehard Gösebrecht:
Desorientierung ist nur eine vergleichsweise harmlose Auswirkung des modernen Provinzfürstentums. (Nicht weitersagen: Das haben sich 1945 die Alliierten so ausgedacht, um Deutschland für immer schwach zu halten!–)

3   |  4     Login für Vote
25.05.2020, 16.11 Uhr
tannhäuser | Man könnte ja vermuten...
.. das Ramelow nach der überraschend milden Kritik an seinen eigenen Verstößen (Wenn man seinen Auftritt im Erfurter Zoo mitrechnet) selbst genervt von seiner eingeforderten Vorbildwirkung als "Freistaatsvater" ist und/oder dickköpfig die Schmach tilgen will, erst nach dem Veto aus der Bundespolitik zum Ministerpräsidenten gewählt worden zu sein.

Das ist jetzt keine Verschwörungstheorie sondern eine einfache These, da ich über seine Entscheidung genauso überrascht bin wie jeder Andere und mir sonst keine plausible Erklärung einfällt als gekränkter Stolz wegen Kemmerich, AfD, Mohring, Merkel und Co.

Dass er seine Bürger, durchseuchen lassen will, halte ich selbst als nicht R2G-Wähler für ausgeschlossen. Aber eine gewisse Schadenfreude über das Entsetzen bei seinen Koalitionspartnern kann ich mir nicht verkneifen.

Dazu kommt: Da kein Parlamentsbeschluss nötig ist, braucht er keine Stimmen der Opposition.

5   |  2     Login für Vote
25.05.2020, 17.15 Uhr
PIMI | an Herrn Tannhäuser
Vielleicht war es auch nur die Angst, dass es in ERFURT auch zu solchen Demos gegen die ,,da oben" kommt wie in Berlin und Stuttgart. Ich habe selbst nie gedacht, dass dieser Maskenzwang bestehen bleibt und kein Gericht den kippt.
Habe ich was verpasst, oder hat es eine einzige Infektion hier beim Einkaufen oder im Nahverkehr gegeben ?
Dagegen erstaunt schon, dass eine grüne Politikerin es fertig bringt, erfolgreich gegen die Dienstordnung ihres eigenen Parlaments in Erfurt zu klagen. Unsere Gesetze sind das Papier nicht mehr wert, auf das sie gedruckt wurden.
Und zu Ramelows Vorschlag, den ich persönlich vernünftig fand und begrüßt hätte, kam ja heute schon das Nein von der obersten Führerin. Merkel sagt NEIN, Basta, und schon geht der Maskenball weiter.
Hoffentlich merken sich die Wähler die Geschehnisse im Masken-Jahr, wenn 2021 neu gewählt wird. Natürlich aus Schutzgründen dann nur per Briefwahl, weil so kann man bequemer die Ergebnisse manipulieren.

3   |  4     Login für Vote
→ Kommentar hinzufügen



Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.

 
Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.