nnz-tv Eichsfelder Nachrichten Kyffhäuser Nachrichten Mansfeld-Südharz-Zeitung Unstrut-Hainich Zeitung
Do, 10:28 Uhr
26.03.2020
Nordhäuser Tafel bereitet Ostern vor

Tafel schließt bis Gründonnerstag

Helga Rathnau, die Leiterin der Nordhäuser Tafel informierte heute über eine kurzzeitige Schließung der Einrichtung. Die Gründe liegen nicht in einer schlechteren Versorgungslage, sondern sind anderer Natur …

„Wir haben genügend Lebensmittel und sind gut versorgt“, sagt Helga Rathnau, die seit vielen Jahren die Nordhäuser Tafel leitet und organisiert. „Aber ich muss auch an meine ehrenamtlichen Mitarbeiter denken. Die meisten von ihnen sind so alt, dass sie zur gefährdeten Risikogruppe gehören.“ Vom 31. März bis zum 7. April wird die Nordhäuser Tafel deshalb geschlossen bleiben. Für den Donnerstag vor Ostern bereitet Frau Rathnau die nächste Öffnung vor. „Wir haben auch genug Süßigkeiten und osterspezifische Produkte, um unseren Gästen eine Freude zum Fest machen zu können. Wir hoffen, dass wir dann regulär weiterarbeiten können und die größten Beschränkungen aufgehoben werden.“

Von der Berliner Zentrale der Tafeln ist ihr freigestellt worden, wie sie vor Ort verfährt. „Ich glaube, die kleine Pause ist ganz gut, um die Mitarbeiter zu schonen und ihnen Erholung zu gönnen“, resümiert die Chefin. Wer Frau Rathnau kennt weiß aber auch, dass sie es ohne „ihre Tafel“ kaum zu Hause aushalten wird und spätestens am Gründonnerstag wieder zur Stelle ist. Die nnz wird die Entwicklung beobachten.
→ Druckversion
← zum Nachrichtenüberblick

Kommentare

26.03.2020, 11.03 Uhr
Sonntagsradler 2 | Jawohl Frau Rathnau
Gönnen Sie sich erst einmal eine Auszeit.
Ich habe volles Verständnis.
Nur was machen jetzt die jungen „Neukunden (Studenten)“? Wo können die sich Verpflegung holen?
Na ja Verpflegung einheimchen ist leichter als mal freiwillig andere mit Lebensmitteln zu versorgen.
Weiterhin viel Erfolg Tafelmitarbeiter und viele ,viele neue und zufriedene Kunden.

1   |  5     Login für Vote
26.03.2020, 12.32 Uhr
Andreas H. | das ist der falsche wunsch sie sonntagsradler ....
ich wünsche den tafelmitarbeitern keinesfalls "" viele, viele neue und zufriedene kunden.""
ICH wünsche eher, dass die kunden immer weniger werden und die tafel irgendwann ganz geschlossen werden kann - einfach deshalb, weil es keine bedürftigen mehr gibt.
dass die tafeln ihre daseinsberechtigung verlieren - DAS wünsche ICH !
aber da kann man sich ja auch gleich mal den weltfrieden wünschen. beides nicht mit der politik / den politikern vereinbar.
bleiben sie gesund
mfg

5   |  0     Login für Vote
26.03.2020, 20.15 Uhr
Paul | Andreas H.
Da muß ich Ihnen zustimmen. Es ist mehr als traurig, nein es ist das größte Armutszeugnis und ein Beweis dafür, daß unsere "Politiker" auf allen Ebenen veragt haben, und das es Tafeln gibt !!! Wenn ALLE Arbeit und ein entsprechendes Einkommen hätten braucht kein Mensch die Tafel. So sieht es aus.
Davon ab möchte ich auf keinen Fall die Arbeit Aller an der Tafel Tätigen schlecht machen, im Gegenteil. Man muß froh sein daß es Leute gibt, die das jeden Tag tun. Aber wenn die "Alten" mal nicht mehr können, ob sich dann "junger Nachwuchs" findet ???

0   |  0     Login für Vote
→ Kommentar hinzufügen



Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.

 
Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.