nnz-tv Nachrichten aus Nordthüringen Eichsfelder Nachrichten Kyffhäuser Nachrichten Mansfeld-Südharz-Zeitung Unstrut-Hainich Zeitung
Mo, 11:00 Uhr
09.12.2019
Angemerkt:

Nordhausen braucht ein modernes Stadion!

Die aktuelle wirtschaftliche Krise beim Regionalligist Wacker Nordhausen hat nicht nur sportliche, sondern auch politische Nebenwirkungen. Doch die sind nicht angebracht...

Konzeptstudien der Westtribüne (Seitenansicht) (Foto: Service GmbH) Konzeptstudien der Westtribüne (Seitenansicht) (Foto: Service GmbH) Die Planung wird gerade mit den beauftragten Architekten und allen Beteiligten konkretisiert. Die Seitenansichten einer künftigen Haupttribühne stellen noch ein Konzeptstadium dar.

Die Mannschaft von Wacker Nordhausen hat gestern Charakter gezeigt. ehrlich - die Aufstellung des Teams gegen die Chemiker aus Leipzig hat mich überrascht. Gut, die Abwehr der Nordhäuser hatte nicht nur andere Namen, sondern auch einige Probleme. Aber, auch diejenigen, die verletzungsbedingt nicht im gestrigen Kader zu finden waren, kamen (einem ersten Überblick zufolge) mit nach Leipzig. Das ist enorm wichtig, nicht nur für die Außenwirkung.

Nun wird der Blick nach vorn gehen, erst einmal auf den nächsten Sonntag. Ob es ein letztes Heimspiel in diesem Jahr geben wird, das wird die Bespielbarkeit des Hauptplatzes zeigen, denn gegen Babelsberg ist eine Ansetzung auf dem Trainingsplatz nicht möglich.

Für viele Wacker-Fans, aber auch für einige Menschen in der kommunalen Politik, geht der Blick weiter nach vorn und ist mit der Sanierung des Stadions verbunden. Na klar, da kommen sofort diejenigen ans virtuelle Mikrofon, die da meinen, der Nordhäuser Fußball braucht eigentlich nichts Modernes, nichts Neues. Wer zum Fußball in Nordhausen geht, der kann gefälligst auch als Gast weiterhin mit Dixi-Klos vorlieb nehmen.

Erst in der zurückliegenden Woche wurde in Jena (nach unendlich vielen Jahren) der Um- und Neubau im Paradies beschlossen. Mehr als 50 Millionen Euro nehmen die Investoren in die Hand, die Kommune beteiligt sich ebenfalls und geht auch nach der Inbetriebnahme in die Pflicht und wird einen jährlichen Zuschuss in Millionen-Höhe leisten. Alles beschlossen, obwohl die sportliche Richtung des FCC eher nach unten zeigt.

Oder blicken wir von Nordhausen einfach zu unseren Nachbarn nach Sondershausen. Hier spielt der BSV in der Thüringenliga, also zwei Spielklassen unter der Regionalliga. Und dennoch: Der Göldner erhält eine Verjüngungskur. Mehr als fünf Millionen Euro sollen hierfür ausgegeben werden und sicher gibt es auch bei unseren Nachbarn ein Für und Wider. Die Aufzählung ließe sich mit dem Blick zu unseren Nachbarn im Eichsfeld fast beliebig fortsetzen.

Im Landkreis Nordhausen stellte Landrat Matthias Jendricke klar, dass die kreiseigene Service-Gesellschaft weiter die Sanierung und /oder Ertüchtigung des AKS vorantreiben wird. Die Stadt hatte ihr Interesse am Fußballsport bekanntlich per Vertrag an den Landkreis abgegeben. Warum in aller Welt soll ein Fußballstadion in der größten Nordthüringer Stadt aussehen, wie das letzte Relikt einer sozialistischen Körperkultur?

Das Geld für den Umbau des AKS in eine moderne Sportstätte ist vorhanden und zweckgebunden. Wenn das Vorhaben jetzt beerdigt werden soll, dann wird sich in Folge dessen kein anderer Sportplatz im Landkreis Nordhausen "verändern". Und warum soll sich eine Stadt wie Nordhausen, die in den kommenden Jahren mehr als 30 Millionen Euro in den Um- und Ausbau eines Theaters lenkt, sich nicht auch ein modernes Stadion leisten? Wobei hier Stadt als Begriff nicht stimmt, denn die Kommunenleitung hatte noch nie seit der Wende ein Übermaß an Interesse für den Fußballsport gezeigt, wenn man mal die Zeit eines Bürgermeisters namens Jendricke ausnimmt.

Einzig, wenn der AKS als Kulisse für diverse Wahlkampfauftritte herhalten musste, da ließen sich die an Fußball Desinteressierten da schon mal blicken. Jetzt sollten sich vielleicht mal alle politisch Verantwortlichen für den Fortbestand des Fußballsportvereins (ich schließe hier ausdrücklich die Spielbetriebs GmbH nicht mit ein) einsetzen, denn immerhin gehen an der Parkallee auch rund 250 Kinder und Jugendliche einer sinnvollen Freizeitbeschäftigung nach und nicht jeder dieser Altersklassen hat Interesse an Kunst, Kultur oder Artistik.
Peter-Stefan Greiner
→ Druckversion
← zum Nachrichtenüberblick

Kommentare

09.12.2019, 11.23 Uhr
Envites | Ja neues Stadion. Ja Wacker neues Konzept.
Ja. Ich meine im Ernst. Neues Konzept für Wacker und unbedingt Ja zum neuen Stadion.

8   |  4     Login für Vote
09.12.2019, 11.37 Uhr
Thüringen-Mann | modernes Stadion!
Die sollen lieber mal die Straßen / Gehwege in Nordhausen sanieren als ein modernes Stadion zubauen.
Der Verein ist doch Pleite und Zahlungsunfähig,oder ?

6   |  8     Login für Vote
09.12.2019, 12.07 Uhr
gandalf | @Thüringen-Mann
Ich war neulich in München. Dort konnte ich eine Menge kaputte Straßen und Gehwege zu bestaunen...und ein modernes Stadion für hunderte Millionen Euro. Ähnliches ist mir übrigens auch in Frankfurt, Hannover, Leipzig, Halle, Erfurt...passiert. Wenn es nach IHRER Logik ginge, dürfte auf der ganzen Welt kein einziges neues Stadion mehr gebaut werden.

8   |  4     Login für Vote
09.12.2019, 12.54 Uhr
K-R NDH | Thüringen-Mann,
bevor man sich zu einer Sache äußert sollte man sich mit dem Thema auseinandersetzen und nicht irgendwelche sinnlfreien Kommentare abgeben.
1. ist nicht der Verein zahlungsunfähig sondern die Spielbetriebs GmbH
2. sind die vom Land bereitgestellten Gelder zweckgebundung für die modernisierung des AKS
3. wird es kein "neues Stadion" geben sondern es soll der AKS aus seinem 30-jährigen DDR-Schlaf geholt und dringend notwendige Modernisierungsmaßnahmen gemacht werden
Hier geht es nicht um die "Profi-Fußballer" sondern meine Meinung nach hauptsächlich darum, dass man den Nachwuchskickern und den Amateuren ein zeitgerechtes Umfeld schafft.
Als Nordhäuser muss man sich schämen, wenn man von Gästeeltern nach einer Toilette gefragt wird und man antworten muss, dass für Damen nur die Dixis zur Verfügung stehen. (welche bei Nachwuchsspielen sogar verschlossen sind!)
In allen vergleichbaren Städten Thüringens sind die Sportanlagen renoviert worden (Gotha, Mühlhausen Leinefelde, Heiligenstadt) nur in Nordhausen hat man 30 Jahre gepennt.
Es ist unumgänglich den AKS der Zeit anzupassen unabhängig der Spielkassenzugehörigkeit der 1. Mannschaft.

8   |  4     Login für Vote
09.12.2019, 13.06 Uhr
bastel76 | Bla bla bla....
Ich kann es nicht mehr hören. Selbst wenn es Wacker gut ginge, das Stadion steht am falschen Ort. Die ganze Infrastruktur drumherum ist doch ein Witz. Spiele gegen große Clubs, da kommen Infrastruktur und Planung an ihre Grenzen. Anwohner an der Bleiche haben Sonntags Parkverbot, weil die Gästefans dort langgeleitet werden. Da sage ich nur DANKESCHÖN.
Und jetzt zu allem Überfluss ist der noch so tolle Wacker Club Pleite. Hört auf, macht die Augen auf. Schritt für Schritt geht's weiter, bei Ausfallschritten kommt man schnell ins Stolpern. Und manchen Vorredner muss ich Recht geben, gerade in der jetzigen Situation gibt es größere Baustellen hier in NDH. Ein kleines Beispiel. Ein Kindergarten wartet jetzt schon fast 10 Jahre auf Geld von der Stadt, um Rollos an die Südseite zu bringen, damit Kinder im Hochsommer Mittags mal zur Ruhe kommen. Fangt mal da an, bevor Möchtegern Fussballer im ausgebauten Stadion spielen, wo eh nur 200 Mann sitzen. Was für eine Farz

7   |  5     Login für Vote
09.12.2019, 13.08 Uhr
Nawiän | Das Stadion muss kommen
Wenn die Gelder für den Stadionbau bereit liegen, dann kann man das nicht verfallen lassen. Wer noch nie im Stadion war und die Umkleidekabinen, Sanitär Anlagen etc gesehen hat, der sollte nicht wieder vom Straßenbau anfangen...
Man muß auch an die umliegenden Orte denken, die den einzigen Kunstrasenplatz im Landkreis speziell im Herbst /Winter bei unbespielbarkeit ihrer Plätze nutzen!!!
Egal wie die momentane Situation im Verein aussieht. Das Stadion aus tiefsten Ostzeiten ist unzumutbar und gehört erneuert.

5   |  6     Login für Vote
09.12.2019, 13.31 Uhr
Heimathistoriker | Auch so manche Schulsporthalle sieht nicht besser aus!
Ich kenne so einige Sporthallen im Kreis NDH von innen, dagegen ist der Albert-Kuntz-Sportpark noch Gold. Hier sollte man vielleicht einmal die edlen Spender und Gönner das Stadions(!) und des Fußballs fragen, ob die Sanierung nicht privat finanziert werden kann. Leider ist das Geld vom Land zweckgebunden, sonst würde ich auch sagen, dass dieses Geld lieber in den oben besagten Kindergarten gehen sollte oder halt in die teilweise desolaten Sporthallen und Toilettenanlagen so mancher Schule.

Und nicht nur die Stadt und der Kreis Nordhausen haben gepennt, auch die Fußballfans und speziell die Wackerfans haben jahrelang ihre Augen verschlossen. Also bitte immer erstmal bei sich selber die Schuld suchen!

5   |  4     Login für Vote
09.12.2019, 13.42 Uhr
T.Gruber | Planung auf den Prüfstand
Warum wird gebaut?

Weil Fördermittel da sind!

Das ist im öffentlichen Bereich die meist gehörte Begründung für Investitionen.

Keiner fragt nach Sinn, Kosten-Nutzen, Folgekosten...

Man sollte immer im Auge behalten, dass auch Fördergelder Steuergelder sind.

Wo geht es denn für Wacker nach erfolgter Insolvenz weiter? Wird für die entsprechende Liga wirklich noch ein solches Stadion mit den geplanten Zweckbauten benötigt?

Reicht vielleicht ein Sportlerheim mit zwei Umkleiden und Damen und Herren WC für 200.000 EUR aus?

Wacker braucht weder ein Stadion, dass Bundesliga tauglich ist, noch braucht das Stadion Regionalliga tauglich zu sein. Es müssen jedoch für Mannschaften und Besucher die notwendigen Einrichtungen vorhanden sein.

Eine Nummer kleiner und nicht noch ein Denkmal für einen weiteren Kommunalpolitiker sollte ausreichend und bezahlbar sein.

6   |  5     Login für Vote
09.12.2019, 13.52 Uhr
Paulinchen | Warum ist der ASK...
... denn eigentlich so, wie er ist. Das Ding war ja eigentlich nur als Übergangslösung für das E. Thälmann-Stadion gedacht. Die IFA und einige andere große Betriebe, haben im Rahmen von Kommunalverträgen Geld an die Stadt gegeben, damit diese den Platz errichten konnte. Im Rahmen dieser Verträge bekamen diese Betriebe je nach Größe der Geldsummen im Gegenzug Wohnungen. Aber dann ist das Stadion leider von Laien notdürftig saniert worden, was den Verfall nicht aufgehalten hat. Der Rest ist allen bekannt. Der Hauptgrund war damals die Vollsperrung der Zeppelin Brücke. Es gab zum Thälmann-Stadion keine Buslinie und somit ist es leider endgültig vernichtet worden.

5   |  0     Login für Vote
09.12.2019, 14.39 Uhr
Andreas Dittmar | Bauen was gefördert wird, ob sinnvoll oder nicht....
Einfach mal das Stadion weder von Wackers Bedürfnissen noch von Fördermitteln abhängig machen und auch den Mehrwert nach der derzeit geplanten Sanierung kritisch hinterfragen. Dann ist nur ein Neubau sinnvoll und kein rausgeschmissenes Fördergeld.
Dann kommt die Frage : Was kostet so ein Stadion und können wir uns als Stadt Nordhausen das leisten. Dieses Thema gehört auf die Tagesordnung der Stadtratssitzung und wird dort auch abgestimmt.
Jetzt sind die Messen gesungen. Das Geld ist da und muss verbaut werden.

1   |  6     Login für Vote
09.12.2019, 14.46 Uhr
reiner3000 | Neues Stadion wäre schön
Es würde höchste Zeit, dass die Stadt ein neues Stadion bekommt. Unabhängig davon was die Zukunft bringt - wird Wacker weiter bestehen. Denn es gibt viel Bürger, welche sich weiter für unseren Fußball einsetzen.

5   |  5     Login für Vote
09.12.2019, 18.03 Uhr
MaBe | Eine Verschwendung
Von Steuergeldern. Es gibt viele Vereine, die sich engagieren mit Kinder- und Jugendarbeit und Veranstaltungen mit über 250 TEILNEHMERN ehrenamtlich organisiert haben. Dafür gab es in all den Jahren nicht einen Euro. Wenn man den Aufwand bei den Spielen von Wacker sieht, dann ist es schwer die Ungerechtigkeit zu ertragen.

4   |  2     Login für Vote
09.12.2019, 19.55 Uhr
Emerson | Stadion
In der Kreisliga brauchen sie kein neues Stadion . Da ist das ausreichend.

3   |  2     Login für Vote
09.12.2019, 23.58 Uhr
Saschah | Stadion
Gebe ich auch mal mein Senf dazu!

Wenn Gelder schon bereitgestellt werden sollte.
Sollte man vielleicht ein neues Stadion auf der Darre in Erwägung ziehen, da ist Platz genug.
Somit wäre die Infrastruktur geklärt.

Und da viele das Thema Straßenbau ansprechen.
Da wird ja jetzt schon zuviel gesperrt auf einmal.
Noch mehr Baustellen, möchte bestimmt keiner in Kauf nehmen.

Mfg

saschah

1   |  0     Login für Vote
→ Kommentar hinzufügen



Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.

 
Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.