nnz-tv Eichsfelder Nachrichten Kyffhäuser Nachrichten Mansfeld-Südharz-Zeitung Unstrut-Hainich Zeitung
Di, 08:35 Uhr
12.02.2019
Polizeibericht

Unfall mit der Tram

Wieder ein Unfall mit der Straßenbahn in Nordhausen. Wieder an der gleichen Stelle wie Ende Januar...


Also gestern wollte eine 38 Jahre alte Frau mit ihrem VW gegen 15.30 Uhr von der Conrad-Fromann-Straße auf die Leimbacher Straße auffahren. Auch sie übersah die herannahende Straßenbahn und konnte einen Zusammenstoß noch verhindern.

Glücklicherweise blieb es bei Sachschäden, deren Höhe von nicht bekannt ist. Weder die Frau noch der Fahrer und die Passagiere wurden bei dem Zusammenstoß verletzt.
→ Druckversion
← zum Nachrichtenüberblick

Kommentare

12.02.2019, 08.52 Uhr
Herr Schröder | Die Stelle dort
ist auch sehr schlecht einsehbar. Aber das ist ja überall bekannt, ...
12.02.2019, 12.45 Uhr
chappi1000 | Unfall mit Strassenbahn
Am Strassenbahnüberweg in der Conrad Frohmannstrasse währe ich für eine Lichtzeichenanlage weil es dort wirklich sehr unübersichtlich ist, gerade beim herausfahren aus der Strasse, durch die ganzen Büsche und Bäume, gerade im Sommer durch die Belaubung. Nichts gegen die Begrünung, aber Sicherheit geht vor.
12.02.2019, 13.27 Uhr
Pe_rle | Straßenbahn
an der Stelle wird man erst munter wenn dann(ich will es nicht hoffen) Personenschaden zu beklagen ist.
Als Autofahrer aus der C.F.Staße kommend,sehe ich die Straßenbahn von oben erst,wenn ich schon halb auf den Schienen stehe.Vorher ist durch den Parkplatzhügel die freie Sicht verwehrt.
12.02.2019, 15.22 Uhr
Paulinchen | Eine Lichtsignalanlage...
wirft die neue Preisregulierung leider noch nicht ab. Aber vielleicht dann die Nächste. Vielleicht sollte sich die Straßenbahnverwaltung auch mal Gedanken darüber machen, wie ihre Fahrgäste in der Töpfer - und Stolbergerstrasse sicherer ein und aussteigen können. In den genannten Haltestellenbereichen fahren die Autos nicht selten mit hoher Geschwindigkeit einfach durch. Eine stehende Straba ist leider für viele Autofahrer kein Hindernis. Komisch - in anderen Städten werden die Bereiche einer Haltestelle durch Ampeln beim Einfahren der Straba gesichert. Wäre es nicht möglich, vor der Katastrophe mal klug zu sein?
13.02.2019, 16.09 Uhr
APndh | Das Stoppschild hat seinen Grund
Das Stoppschild dort hat seinen Grund. Eine Ampel dort wäre absolut überdimensioniert. Wer es trotz Stoppschild nicht schafft, die Straßenbahn zu sehen, sollte den Führerschein abgeben. Wenn man aufgrund des Verkehrs auf den Schinen halten muss, kann die Straßenbahn problemlos bremsen - Unfälle entstehen nur durch die, die gar nichts mehr mitbekommen und das Stoppschild überfahren.
13.02.2019, 16.45 Uhr
nordhäuser85 | @Paulinchen
Da gesetzlich klar geregelt ist dass bei ein- und aussteigenden Fahrgästen gehalten und bei geschlossenen Türen maximal mit Schritttempo vorbeigefahren werden darf ist eine Ampel überflüssig. Die Polizei müsste lediglich Kontrollen durchführen dann würden sich auch mehr Autofahrer an die Regeln halten. Dafür fehlt aber vermutlich wieder einmal Personal oder die Prioritäten werden schlicht anders gesetzt....
13.02.2019, 17.37 Uhr
Pe_rle | APndh
und weil die Straßenbahn problemlos bremsen kann entstehen binnen kurzer Zeit 2 Unfälle !!!!!!!!!
14.02.2019, 11.41 Uhr
Paulinchen | @nordhaeuser85...
... es liegt mir fern, Ihnen zu nahe zu treten, aber gehe ich recht in der Annahme, dass Sie eher nicht zum Kundenkreis der Straßenbahn gehören? Im Bereich der Stolbergerstrasse gibt es täglich eine Art von Wettbewerb zwischen der Straba und dem Autoverkehr, wenn es bergauf geht. Es ist eben nun mal Fakt, die Straßenbahn erreicht hier bergauf auch die zulässige Höchstgeschwindigkeit von 50 km/h. Somit gibt es nicht wenige Autofahrer, welche eben schneller als die Straba sein wollen. Und im Bereich der Haltestellen fahren die leider eiskalt durch. Da hilft es nicht, dass ich schon beim Einfahren der Straba in die Haltestelle schon zum Anhalten verpflichtet bin.
Mit Ihrer Theorie, gäbe es auch keine Fahrer, welche unter Drogen und sonstigen verbotenen Substanzen fahren würden. Leider ist die Realität eine Andere.
→ Kommentar hinzufügen



Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.

 
Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.