nnz-tv Nachrichten aus Nordthüringen Eichsfelder Nachrichten Kyffhäuser Nachrichten Mansfeld-Südharz-Zeitung Unstrut-Hainich Zeitung
Mo, 07:00 Uhr
28.08.2017
Hotel "Zur Hoffnung"

Nachrichten aus Waldheim

Die nnz wird nicht nur in der Nordhäuser Region intensiv gelesen, sondern auch in Sachsen. Jüngstes Beispiel ist der Bericht über den einstigen Investor des Hotels "Zur Hoffnung" in Werther. Die Redaktion erhielt dazu ein Statement aus Waldheim...

Bald wieder Daumen hoch in Werther? Marcus Wenzel im Februar dieses Jahres. (Foto: nnz-Archiv) Bald wieder Daumen hoch in Werther? Marcus Wenzel im Februar dieses Jahres. (Foto: nnz-Archiv)

In Waldheim, genauer geschrieben, in der Dresdener Straße, befindet sich die Justizvollzugsanstalt, in der Marcus Wenzel eine dreijährige Haftstrafe absitzt.

Der 31jährige hat dort die Berichterstattung in der nnz verfolgt und teilt der Redaktion mit, dass er immer noch der "vollständige Besitzer meines Hotels Zur Hoffnung" sei. Und weiter teilt Wenzel mit: "Der gesamte Besitz ist auf mich bereits zum Zeitpunkt der Zeichnung des kaufvertraglichen Werkes (Kaufvertrag) beim Notar in Bad Lauterberg auf mich alleine persönlich übergegangen. Seitdem bin ich offiziell der Besitzer. Da kann auch niemand etwas gegen machen.

Erst mit weiterem Vollzug (Grundbuchamt etc.) gemäß dem geschlossen kaufvertraglichen Werkes werde ich dann auch rechtsrichtig zum Eigentümer. Da mir jedoch unter anderem noch nicht einmal mehr eine Fälligkeitsmitteilung zur Kaufpreiszahlung vorliegt, darf ich auch noch nicht einmal mehr den Kaufpreis bezahlen. Ich befinde mich daher auch nicht im Zahlungsverzug. Ich verstoße gegen kein Recht."

Darüber hinaus zweifelt Marcus Wenzel mehrere Entscheidungen der Justiz an, auch habe der Gerichtssprecher die Reaktion der nnz "belogen" und er sei unschuldig verurteilt worden. "Er habe nach zwei siegreichen Revisionen beim Oberlandesgericht Köln (OLG) nicht noch einmal eine 3. umfangreiche Revision eingelegt nach so vielen Prozessjahren, sondern nur eine verkürzte aus zeitlichen Gründen, damit wir im 7. Prozessjahr endlich mal ein rechtskräftiges Endurteil erhalten und vor das Bundesverfasungsgericht Karlsruhe damit ziehen können: Dort sind wir jetzt tagesaktuell im bald 8. Prozessjahr und der Freispruch rückt näher."

Zurück nach Waldheim, hier befindet sich Wenzel im Wohngruppenvollzug, doch auch dies werde seinen Angaben zufolge bald Geschichte sein, denn: "In wenigen Tagen werde ich in den offenen Vollzug verlegt und dann geht es straff persönlich mit mir direkt vor Ort an MEINEM Hotel weiter oder denken Sie, dass mich ein Niemand und eine dämliche Aachener Justizposse mit jahrelangen Lügen & Justizirrtümern mittel- und langfristig blockieren kann?"

Er, Wenzel, werde auf jeden Fall das Hotel in Werther weiter entwickeln, denn niemand könne das besser als er selbst, schreibt Marcus Wenzel der nnz. Damit aber nicht genug: "Dass ein waschechter 100% Selfmade Macher wie ich auch größte Wagnisse eingeht und schon Millionen Euro nachweislich bewegt hat, kann eben bei härtesten Gerichtskämpfen auch einmal kurze Hafterfahrung mit sich führen: Das ist normal, da dies ein Mittel der Deutschen Justiz eben ist!"

Also werden wir, wenn es so kommt, wie Wenzel mitteilt, ihn bald wieder in Werther sehen. Bis dahin empfiehlt der Mann sein 808 Seiten schweres Buch "Mein Deutscher Rechtskampf" als Lektüre.
Peter-Stefan Greiner
→ Druckversion
← zum Nachrichtenüberblick

Kommentare

28.08.2017, 07.16 Uhr
N. Baxter | hoch zu Ross
wir werden sehen Herr Wenzel...

0   |  1     Login für Vote
28.08.2017, 07.26 Uhr
Wolfi65 | Lieber Herr Wenzel
Wie alle in der JVA sitzen Sie selbstverständlich unschuldig ein und die Justiz wird sich vertreten durch den zuständigen Haftrichter bei Ihnen noch entschuldigen müssen. Dabei wäre es aber ihrerseits noch strafmildernd zu berücksichtigen, wenn Sie bei den zu erwartenden Freigang ( in 3 Jahren) gleich dafür sorgen könnten, dass das Ehepaar, welches von Ihnen noch einen erheblichen Geldbetrag erstattet bekommt, zeitnah berücksichtigt wird. Des weiteren ist es kein Geheimnis, dass die Briefpost beim Ein und Ausgang in einer JVA, von der Staatsanwaltschaft gelesen und Prozessrelevante Zeilen als Beweismittel beschlagnahmt werden. Wie Sie schon schrieben. Ihre Hände sind im Moment gebunden. Höchstwahrscheinlich weil Sie ein vollkommen unbescholtener Bürger sind.

0   |  1     Login für Vote
28.08.2017, 07.26 Uhr
Jörg Thümmel | liest sich wie das Manifest....
eines Reichsbürgers...

Böse deutsche Justiz, andere sind schuld, dass ich im Knast sitze, das böse Gericht will mich fertigmachen gepaart mit Parallelweltvorstellungen der baldingen Freilassung. Ich kenne einige "Macher", von denen hat allerdings noch keiner auf seinem Weg eine Zwischenstation in Waldheim machen müssen.

persönliches Fazit? Luftpumpe...

0   |  1     Login für Vote
28.08.2017, 07.47 Uhr
NDHler | Alles Klar!
Für den neuen Autohof fehlt ja seit Jahren auch nur noch eine Unterschrift!
Sitzt im Knast und spuckt große Töne, einfach lächerlich der Typ!

0   |  1     Login für Vote
28.08.2017, 09.35 Uhr
Luftikus | Hotel Werther
Leider zeigen seine Aussagen wir gerissen der Käufer agiert. Bei solchen großen Objekten legt man im Notarvertrag immer fest, dass der Eigentumswechsel nach Zahlungseingang vollzoben wird. Auf andersklingende Verträge muss jeder Notar auf die Folgen hinweisen. Der Vertrag kann jeder rückabgewickelt werden wenn der Vertrag nicht erfüllt wird. Auch wenn der Käufer im Knast sitzt ist das keine Ausnahme.

0   |  0     Login für Vote
28.08.2017, 11.53 Uhr
Gemeindediener | Hallo Gemeindeamt Werther
Da ich der Gemeindediener bin, würde mich interessieren was zu der vorliegenden Posse mein Chef, der Bürgermeister der Gemeinde Werther dazu sagt.
Denn auch er hat ja fast wöchentlich in der "Thüringer Allgemeine" laut getönt das der bevorstehende Bau des Autohofes durch einen liquiden Investor beginnen würde. Einem Investor der auch das Hotel "Zur Hoffnung" wieder eröffnen wird.
Heute ist Funkstille es kommen keine Informationen mehr aus dem hohem Haus.
Es war wohl doch nur kochend heiße Luft.

1   |  0     Login für Vote
28.08.2017, 12.58 Uhr
Bleistift und Lineal | Auch mal im Gefängnis sitzen...
...ist für Geschäftsleute also völlig normal?
Na, jetzt wundert mich nichts mehr.

0   |  1     Login für Vote
28.08.2017, 14.58 Uhr
murmeltier | Wundern- warum?
Das man Mal im Gefängnis sitzt, ist doch nicht schlimm. Ulli Hoeneß sass ja auch im Gefängnis und ist bei dem FC Bayern wieder in vorderer Position. Andere haben nachweislich manipuliert (Diesel) und bis jetzt ist keiner festgenommen, außer in den USA ist ein VW Manager zu einer Haftstrafe verurteilt. Also was soll einen noch wundern?

0   |  0     Login für Vote
28.08.2017, 19.44 Uhr
Paulinchen | Lieber Herr Wenzel,
...zu Ihrem Kommentar fällt mir nur ein: "Je höher, desto plums." Man könnte auch sagen: "Hochmut kommt vor dem Fall." Kann es sein, dass Sie derzeit im freien Fall sind?

0   |  1     Login für Vote
29.08.2017, 13.30 Uhr
Andreas Dittmar | vorher informieren
@Gemeindediener... Ich hoffe doch nicht, das die Gemeinde Werther mit in die Verhandlungen involviert war und aus diesem Grund einen nicht zu unterschätzenden Vertrauensvorschuß auf den Verkäufer ausgeübt haben könnte. In diesem Fall hätten sie nähmlich die Möglichkeiten gehabt, das Vertragswerk vorher juristisch zu prüfen und beratend zur Seite zu stehen. Ein Autohof wäre eine sehr gute zusätzliche Einnahmequelle. Schon auf Grund der Lage und der Kapazitäten des Hotels könnte man was machen nur der Hr. Wenzel scheint mir da nicht gerade der richtige Ansprechpartner zu sein, allerdings nicht wegen seiner recht frischen Waldheimerfahrungen. Welche Projekte hat er in dieser Richtung mit seinen 10 Jahren Erfahrung auf dem Gebiet vorzuweisen ?

0   |  1     Login für Vote
31.08.2017, 00.34 Uhr
Bodo Schwarzberg | Werther: Die Hoffnung aus dem Knast
Der Mann steht zu seinen Schwächen, das macht ihn in Zeiten vieler unschuldiger Vertreter deutscher Weltkonzerne für mich sympathisch. Allerdings müssen wir noch einmal schauen, ob er nicht zu sehr bei Donald Trump abgeguckt hat. Die Hoffnung stirbt auch in dieser schlimmen Gesellschaft immernoch zuletzt.

Diese offenbart uns ihre potenziell tödliche Schwäche:
Politiker kann jeder werden und Investor auch, wofür auch immer. Geld und Äußerlichkeiten zählen mehr, als die Substanz. Das wird die Welt in den Ruin führen, auch wenn mal ein ehrbarer Investor durch das bewährte System rutscht.

In Werther muss das freilich alles nicht so kommen. Wir können für diese Welt und auch für die Hoffnung in Werther nur hoffen. Hoffen wir also, dass dieser Investor ein ehrbarer Investor ist. "Schauen wir mal", sagte einst einer der Ehrbaren.

0   |  0     Login für Vote
21.09.2017, 07.12 Uhr
Salazar | ...und täglich grüßt das Murmeltier
Ich kenne diesen Typen aus Aachen, leider persönlich. Er beleidigt gern Ostdeutsche und freut sich, sie für dumm verkaufen zu können. Ich wünsche der Familie alles Gute, sie wird es brauchen. Er ist insolvent und brüstet sich mit Betrug an gutgläubigen Leuten, denn das ist seine einzige Einnahmequelle. Googelt nur nach ihm...

0   |  0     Login für Vote
27.11.2020, 15.46 Uhr
MarcusWenzelTV
Der Beitrag wurde deaktiviert – Gehört nicht zum Thema des Beitrages
28.11.2020, 11.30 Uhr
Chrisco | Schon erwartet
Sehr geehrter Herr Wenzel,
Ehrlich gesagt, habe ich Jahrelang auf neue Inhalte von Ihnen gewartet und bin heute scheinbar fündig geworden.

Sie sind ein Traumtänzer, 2018 ist das Hotel offiziell verkauft worden! Es war ja auch ganz einfach, da Sie zu keiner Zeit den Kaufpreis gezahlt hatten. Wie alles in Ihrem Leben. Die Bauherrschaft Antonio Wenzel, hat auch zu keiner Zeit irgendwelche Gelder von Ihnen aus dem Knast heraus erhalten. Sie lügen was das Zeug hält. Ich dachte der Knast gibt Ihnen Zeit nachzudenken. Hat wohl nicht so gefruchtet.

Ich hab mir paar Seiten, ihres "millionenschlagers" auf Amazon gelesen. Nach einigen Zeilen, naja sie können sich das sicher denken, son Schwachsinn ist nur gut zum Kaminfeuer anmachen, wenn nicht das Problem gewesen wäre, dass es nur als eReader version rauskam.

Sie sind insolvent! Gestehen Sie es sich endlich ein und suchen sich Hilfe.

Es fängt doch schon mit Arno Dübel an, wo Sie 2 Verträge abgeschlossen haben und dort betrogen haben, die Bauherrschaft wenzel, Ihre Mieterin die Sie nur verarscht haben und so weiter. Ihre ganzen gmbhs sind Insolvenz. Tot. Und dienten nur zum Schein. Die letzten Spuren von ihnen, sind ihre alten Domains wo sie ihre eigenen Presseartikel veröffentlicht haben, was sie seriös wirken sollte.

Sie stehen völlig ohne Geld da, und ich befürchte bald gibt's neue Opfer.

Sie sind nichts anderes, als eine Kopie von den SK Immobilien. Nur sind diese hatten lange Erfolg... Bis sie verurteilt wurden..

Welche gerichtskosten überhaupt.. Sie hatten z. B. Prozesskostenhilfe bei dem einzweiligen verfügungsverfahren beantragt... Also wovon wurde alles bezahlt...

Naja...

Möge Gott ihnen beistehen...

1   |  1     Login für Vote
28.11.2020, 12.18 Uhr
Wolfi65 | Sehr geehrter Herr Wenzel
Ich freue mich Sie wieder im Lande der freien Marktwirtschaft begrüßen zu dürfen.
Hoffentlich haben Sie die vielen Jahre in Gefangenschaft gut überstanden?
Jetzt geht es bestimmt mit Ihren ca. 13 Anwälten voll dagegen, um sich zumindest eine anständige Haftentschädigung zu erkämpfen.
Leider hat sich die Welt in Ihrer Abwesenheit stark verändert und im Moment läuft es in der Hotellerie nicht so besonders.
Aber die Zeiten ändern sich.
Akkus in den Handys sind jetzt fest verbaut und es gibt sogar Autos, welche ohne Verbrennungsmotor auskommen.
Plastetüten in Supermärkten sind nicht erwünscht und Ohrenstäbchen gibt es nur noch in der Holz/Bambus Version.
TV Geräte haben mittlerweile die Auflösung des menschlichen Auges übertroffen.
Dafür gibt es die Zahncreme immer noch aus der Plastetube.
Aber die vielen Veränderungen in den letzten Jahren werden Sie ja noch alle kennenlernen.
Ich nehme an, dass Sie wegen guter Führung vorzeitig entlassen worden sind und Ihnen ein Bewährungshelfer zugeteilt wurde.
Mit dem können Sie dann über Ihre Millionenschweren Schadenersatzforderungen diskutieren.
Das wird ihm bestimmt erfreuen und er wird dann in Folge bestimmt eine positive Prognose für Ihre Wiedereingliederung in das gesellschaftliche Leben erstellen, da Sie ja sich vollkommen einsichtig zeigen und Ihre "Taten" bereuen.
PS: Das erste Bier nicht so hastig trinken, denn es könnte die Speiseröhre unerwartet reizen.
MFG

1   |  1     Login für Vote
29.11.2020, 22.36 Uhr
MarcusWenzelTV
Der Beitrag wurde deaktiviert – Gehört nicht zum Beitrag
29.11.2020, 22.46 Uhr
MarcusWenzelTV
Der Beitrag wurde deaktiviert.

→ Kommentare sind zu diesem Artikel nicht mehr möglich.



Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.

Anzeige MSO digital
 
Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.