nnz-tv Eichsfelder Nachrichten Kyffhäuser Nachrichten Mansfeld-Südharz-Zeitung Unstrut-Hainich Zeitung
So, 18:48 Uhr
10.05.2015

Landratswahl 2015 - Stichwahl (vorläufiges Endergebnis)

An dieser Stelle informieren wir Sie aktuell über die Auszählung der Stimmen für die Landratswahl 2015 im Landkreis Nordhausen. Vorläufiges Endergebnis

Landratswahl 2015 - 18.45 Uhr

117 von 117 Stimmbezirken

So lächelt der klare Sieger (Foto: nnz)
Stefan Nüßle (CDU)35,3%
Matthias Jendricke (SPD)64,7%

Wahlbeteiligung: 26,1 %



Das vorläufige Ergebnis nach Gemeinden finden Sie hier


← zum Nachrichtenüberblick
→ Druckversion

Kommentare

10.05.2015, 18.52 Uhr
H. Buntfuß | Gratulation
Herr Jendricke
meinen Glückwunsch zum Gewinn der Landratswahl, auch wenn ich nicht zu Ihren Wahlhelfern zähle. Die Wahlbeteiligung spricht für sich, ich kann nur hoffen, dass die Damen und Herren der Politik endlich einmal Gedanken darüber machen. bei 26,1% Wahlbeteiligung kann man sich wirklich nicht hinstellen und behaupten man regiert im Namen des Volkes.
Den CDU-Kommentarschreibern, möchte ich mein Bedauern aussprechen, aber vielleicht haben sie mit zu vielen Hasstiraden agiert, wie sie sehen ist das ganze nach hinten losgegangen. Alles nicht so schlimm, es gibt ja bald wieder Wahlen.
10.05.2015, 19.02 Uhr
Leser X | Glückwunsch an den "Sieger", ABER...
... eigentlich wäre diese Wahl nach gesundem Menschenverstand ungültig, nachdem sich 74 % gegen eine Wahl entschieden haben.

Eines von vielen Stimmungsbildern, was das Volk denkt.
10.05.2015, 19.23 Uhr
habauchwaszusagen | Gültigkeit
diese Wahl sollte für nicht gültig erklärt werden. bei dieser Wahlbeteiligung kann man nicht von Volkes Stimme reden
10.05.2015, 19.24 Uhr
Junggeselle | So gehtís
Nun beginnt das große Wunden lecken bei der CDU. Das kann passieren, wenn man zu viel intrigiert, nicht wahr?
10.05.2015, 19.29 Uhr
gandalf | Wachen Sie auf Herr Zeh...
...das ist IHRE Niederlage!!!
10.05.2015, 19.44 Uhr
mario63 | wahl
meinen glückwunsch an herrn jendricke und herr zeh möge doch jetzt lieber zurück treten-
10.05.2015, 19.51 Uhr
Pe_rle | Schlimmer geht nimmer
ich frag mich ,was es da zu feiern gibt
10.05.2015, 20.09 Uhr
Verdianer | Nichtwähler
Den Kommentatoren zu Nichtwählern: warum haben sie nicht an der Wahl teilgenommen und beide Kandidaten gestrichen. Das wäre ein Wählervotum gewesen. Nicht wählen heißt auch nicht meckern!
10.05.2015, 20.24 Uhr
Overhead | Glückwunsch
ich gratuliere dem sieger. was mich wundert sind die fehlenden glückwünsche der vielen cdu-fans. wenn´s ums beschimpfen und beleidigen ging, da waren sie immer vornan, oder? den damen und herren kann ich nur sagen, etwas anstatt wäre durchaus angebracht, vorausgesetzt man hat welchen, oder?
10.05.2015, 20.33 Uhr
JOK | War dies wirklich eine Wahl
Laut nnz , sind nur 26,1% der wahlberechtigten Bürger des Landkreises zur Wahl gegangen. Kann man da noch von einer demokratischen Wahl des Volkes sprechen ?
Und der neue Landrat, der sich in der Vergangenheit beurlauben lässt, weil gerade Ermittlungen gegen ihn laufen, gehört der auf diesen Posten ?
Genauso habe ich 2007 seine Unterstützung im Arbeitskampf vermisst. Aber dafür ist die SPD ja bekannt, ihr Wort nicht zu halten.
10.05.2015, 20.39 Uhr
Verdianer | Das war eine demokratische Wahl
Das war eine demokratische Wahl!!!!!! Keiner wurde zur Wahl gezwungen, jeder konnte demokratisch und frei entscheiden, ob er teilnimmt oder es den Anderen überlässt, für ihn abzustimmen!!!
10.05.2015, 20.51 Uhr
Stadtbürger | die cdu ist selber schuld
glückwunsch an den wahlsieger (wenn man das so bezeichnen möchte).

aber die cdu ist doch selber schuld an dieser niederlage. und das hat nix mit intrigen oder anderem quatsch zu tun. das interessiert die allerwenigsten.

der grund ist die arroganz der schwarzen. nachdem rostek abgewunken hatte, wäre es sinnvoll gewesen frau hitzing zu unterstützen. aber olle egon konnte nicht zulassen, dass dort jemand sitzt den er nicht kontrollieren kann. wären die über ihren schatten gesprungen, wäre frau hitzing mit sicherheit in der stichwahl gewesen und das ergebnis hätte heute höchstwahrscheinlich anders ausgesehen - wenn auch nicht die wahlbeteiligung
10.05.2015, 21.21 Uhr
NDHler | Glückwunsch Herr Jendricke! Und @ Stadtbürger....
... Klasse Kommentar! Sehe ich auch so! Der politische Einfluss von Primas schrumpft zusehends! Das ist gut für die gesamte Region
Herr Dr. Zeh sollte jetzt den Weg für OB Neuwahlen frei machen. Frau Klaan kann jetzt gewinnen, ihr härtester Konkurrent ist jetzt Landrat.
10.05.2015, 21.25 Uhr
Junggeselle | Stadtbürger
Ich glaube schon, dass Intrigen zur Politik gehören, ich bin sogar der Meinung, sie sind das Hauptgeschäft. Es geht hier um begehrte Posten und ich meine da ist jedes Mittel Recht.
10.05.2015, 21.26 Uhr
Wolfi65 | Versager auf ganzer Linie
Das war keine Demokratische Wahl, sondern das Echo der Wähler für Versagen.
10.05.2015, 21.56 Uhr
Flitzpiepe | Kein Rücktritt von OB Zeh sondern
den OB-Posten einfach abschaffen, um an der richtigen Stelle zu sparen.
Für 40000 Einwohner braucht man keinen OB. Es gibt deutsche Städte mit mehr als 150000 Einwohnern, die sich keinen OB leisten!
11.05.2015, 08.43 Uhr
abc123 | @Flitzpiepe
Doch, wir müssen ihn sogar haben, ein Blick in die Thüringer Kommunalordnung genügt um das zu wissen.
11.05.2015, 08.44 Uhr
der Andere | welchen Kandidaten sollte man da denn wählen !!!!!!!!!!!!!!!!!!
Bei der Aufstellung der Kandidaten gab es zwei Möglichkeiten :
Entweder es wird noch schlimmer oder es bleibt alles so schlimm , wie es ist. Deshalb die sehr geringe Wahlbeteiligung , die damit ja schon den Bürgerwillen zum Ausdruck gebracht hat - nämlich keinen von diesen aufgestellten Schauspielern , die nur das eigene Schäfchen im Trockenen haben wollen . Mehr ist es nicht - definitiv !!!!
Hat zum Beispiel jemand von den Wählern die vielen Parkuhren und sehr aktiven Geldeintreiber gewollt ? Ich glaube nicht . Nachdem er in der näheren Innenstadt die Parkmöglichkeiten für " seine " Wähler drastisch eingeschränkt hat , arbeitet er sich nach neuen Einnahmequellen z.B. neuerdings in der Hesseröder Strasse nach vorn. Soll mir mal erklären was die Abzockerei vor dem Amtsgericht z.B. und den angrenzenden Wohnstrassen Silberborth und Frauenberg soll . Haben die damit die Kantine ( Bibliothek ) finanziert . Liebe SPD - lasst das "S " am Anfang weg , ihr belügt Euch selbst. Nach wie vor : Die Reichen werden reicher , die armen ärmer - gelle .
Einfach nur ekelig .
11.05.2015, 09.16 Uhr
NDHler | Na und @Wolfi65
Am Ende ist Jendricke doch Landrat. Schon heute fragt sich doch keiner mehr wie viel % gewählt haben. Die Verlierer sind die Nichtwähler denn sie haben nichts bewirkt.
11.05.2015, 09.45 Uhr
Flitzpiepe | Das mag ja sein, dass
in der ThürKO dieser Satz "In kreisfreien Städten und in Großen kreisangehörigen Städten führt er die Amtsbezeichnung Oberbürgermeister." drin steht. Bei sinkender Bevölkerungszahl finde ich das nicht mehr zeitgemäß. Der Sparwille in der Verwaltung fehlt mir.
Dann sollte halt die Kommunalordnung angepasst werden bzw. Nordhausen nicht mehr "Große kreisangehörige Stadt" sein. Diesen "Titel" verdient sie sich jedenfalls nicht mehr. Und diesen Ansehensverlust in den letzten Jahren kreide ich dem Arbeitsstil des jetzigen OBs an: Keine Entscheidungen mehr treffen, um ja keine Fehler mehr vor seiner Pension zu machen.

Als Minister war er schon sehr blass. Und jetzt...
Ich bin ja mal gespannt, ob wenigstens der 2. Beigeordnete gestrichen wird. Wenn ich schon höre, dass die Stelle normal ausgeschrieben wird und dann der Stadtrat entscheidet, kann ich mir schon denken, wie das ausgeht.
11.05.2015, 09.51 Uhr
Wolfi65 | Genau
Wen oder wem interessiert es, wer sich wieder ans Ruder der Scheindemokratie stellt?
Die Nichtwähler müssen sich wenigstens am Ende die Schuld geben, für die Machenschaften der Volksvertreter.
Auch interessieren mich die Gesetze und Bestimmungen dieser Selbsternannten nicht.
Also @NDHler
Was schert mich der Kandidat des Landkreises NDH.
Einen feuchten Kehricht!
11.05.2015, 10.47 Uhr
abc123 | @Flitzpiepe
Über den Status kann man natürlich streiten da bin ich ganz bei Ihnen. In Thüringen sind die Regelungen dazu aber auch leider etwas schwammig. In anderen Bundesländern gilt eine Einwohnergrenze für diesen Status. In Rheinland-Pfalz liegt die Grenze aber zum Beispiel bei nur 25.000 EW.

Ihren Aussagen bzgl. unseres OB kann ich nur zu 100% zustimmen.
→ Kommentar hinzufügen



Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.

 
Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.