nnz-online

Ist das der Aufschwung?

Mittwoch, 23. Dezember 2009, 07:11 Uhr
Wenn Gewerbeanmledungen und Abmeldungen ein Indikator für wirtschaftliche Entwicklungen sind, dann können die ersten neun Monaten dieses Jahr optimistisch stimmen. In Thüringen. Hier die aktuellen Zahlen...


Von Januar bis September 2009 wurden in Thüringen mehr Gewerbe an- und weniger abgemeldet als in den ersten neun Monaten 2008. Die Zahl der Gewerbeanmeldungen stieg nach Mitteilung des Thüringer Landesamtes für Statistik gegenüber dem entsprechenden Vorjahreszeitraum des Vorjahres um 253 bzw. 1,8 Prozent auf 14 007.

Die Gewerbeabmeldungen gingen um 151 bzw. 1,2 Prozent auf 12 706 zurück. Auf 100 Anmeldungen kamen 91 Abmeldungen. Im Vergleichszeitraum des Vorjahres waren es 93 Abmeldungen. Die meisten Anmeldungen (83,7 Prozent) entfielen auf die gewerblichen Neugründungen.

Von diesen 11 728 Neugründungen waren 3 197 bzw. 27,3 Prozent so genannte Betriebsgründungen mit größerer wirtschaftlicher Substanz (Personengesellschaften, Betriebe mit Beschäftigten). Gegenüber dem Vorjahreszeitraum stieg die Zahl der Neugründungen um 282 bzw. 2,5 Prozent und die der Betriebsgründungen um 130 bzw. 4,2 Prozent.
72,7 Prozent der Neugründungen entfielen auf Kleinunternehmen und Nebenerwerbsbetriebe. Hier gab es eine Steigerung um 152 bzw. 1,8 Prozent auf 8 531 Anzeigen.

Hauptgründe für die 12 706 Gewerbeabmeldungen von Januar bis September 2009 waren in 10 066 Fällen (79,2 Prozent) vollständige Aufgaben, darunter 2 875 Betriebe mit wirtschaftlicher Substanz. Das waren 243 vollständige Aufgaben (- 2,4 Prozent) weniger als im vergleichbaren Zeitraum des Vorjahres.
Die Zahl der Stilllegungen bei Kleinunternehmen und aus dem Nebenerwerb ging um 4,4 Prozent auf 7 191 zurück.

Die meisten Gewerbe wurden im Handel mit 3 359 Anzeigen (Januar bis September 2008: 3 355) sowie im Bereich der sonstigen wirtschaftlichen Dienstleistungen mit 1 999 Anzeigen (Januar bis September 2008: 1 955) angemeldet. Zu den sonstigen wirtschaftlichen Dienstleistungen gehören zum Beispiel der Garten- und Landschaftsbau und die Gebäudebetreuung, Zeitarbeitsfirmen, Reisebüros und Reiseveranstalter, Vermietung von beweglichen Sachen, Wach- und Sicherheitsdienste, Schreibbüros sowie Call-Center.

Die meisten Abmeldungen gab es ebenfalls im Handel mit 3 579 Anzeigen (Januar bis September 2008: 3 750) sowie im Bereich der sonstigen wirtschaftlichen Dienstleistungen mit 1 Anzeigen (Januar bis September 2008: 1 639).

Mehr als ein Drittel (3 817) der 10 932 Einzelunternehmen wurden von Frauen angemeldet, das waren 1,8 Prozent weniger als im vergleichbaren Zeitraum des Vorjahres.

10 291 Einzelunternehmen wurden von Januar bis September 2009 von Deutschen (94,1 Prozent) angemeldet. Von den 641 ausländischen Einzelunternehmern, die Gewerbe anmeldeten, hatten 75 die vietnamesische und 74 die türkische Staatsangehörigkeit.

Regional betrachtet, waren erhebliche Unterschiede zu beobachten. Bei den Gewerbeanmeldungen gab es die größten Zuwächse gegenüber den ersten drei Quartalen 2008 in den Landkreisen Hildburghausen (22,6 Prozent) und Greiz (8,9 Prozent). Die höchsten Rückgänge bei den Anmeldungen wurden in den kreisfreien Städten Suhl (- 8,4 Prozent) und Weimar (- 5,8 Prozent) festgestellt.

Die größten Rückgänge bei den Abmeldungen gab es im Landkreis Sömmerda (- 14,7 Prozent) und der Stadt Gera (- 13,7 Prozent), mehr Gewerbeabmeldungen gab es in den Landkreisen Schmalkalden-Meiningen (20,8 Prozent) und Nordhausen (6,1 Prozent).
Drucken ...
Alle Texte, Bilder und Grafiken dieser Web-Site unterliegen dem Urherberrechtsschutz.
© 2019 nnz-online.de