nnz-online
ein besonderes Lesecafé

110 Jahre Hagelstange

Montag, 10. Januar 2022, 18:30 Uhr
Das Lesecafé am Mittwoch widmet sich in besonderer Weise dem 110. Geburtstag des Namensgebers der Stadtbibliothek, dem Nordhäuser Schriftsteller Rudolf Hagelstange. Zu Gast sind ein paar "sprunghafte" Schüler des Humboldt- Gymnasiums die sich im Detail mit Hagelstange befasst haben...

Die Schüler zeigen ihre großartige Präsentation „Faszination Stabhochsprung - Eine Schülertrainingsgruppe erforscht die Regionalgeschichte ihrer Disziplin anhand des sportlichen Schriftstellers Rudolf Hagelstange (1912-1984)“.

Von September 2020 bis Februar 2021 wurden die Achtklässler Tamara Löser, Lieselotte Kessel, Florence Rüdiger und Elias Unger vom Humboldt-Gymnasium zu Geschichtsforschern. Ausgehend von ihrem eigenen sportlichen Hobby in der Schul-AG wählten sie das Thema zu Rudolf Hagelstange, der ein bekannter Stabhochspringer war.

Die Schüler präsentieren zum Lesecafé einen 30-minütigen Film, der das vielfältige Wirken von Rudolf Hagelstange vorstellt: als Sportler, als Journalist und als Schriftsteller. Die Liebe und Kreativität mit der die Schüler die Präsentation zeigen werden, wird die Besucher staunen lassen. Ein Gedicht wurde von der Schülergruppe und Leitung ihres Lehrers Herrn Räcke sogar selbst vertont.

„Faszination Stabhochsprung - Eine Schülertrainingsgruppe erforscht die Regionalgeschichte ihrer Disziplin anhand des sportlichen Schriftstellers Rudolf Hagelstange (1912-1984)“ (Foto: Stadtverwaltung Nordhausen) „Faszination Stabhochsprung - Eine Schülertrainingsgruppe erforscht die Regionalgeschichte ihrer Disziplin anhand des sportlichen Schriftstellers Rudolf Hagelstange (1912-1984)“ (Foto: Stadtverwaltung Nordhausen)


Bei der Recherche erhielt die Gruppe trotz schwieriger Corona-Bedingungen Unterstützung von der Stadtbibliothek, dem Stadtarchiv Nordhausen und der Flohburg | Das Nordhausen Museum. Kontakte zu einer Tochter und der letzten Mitarbeiterin des Schriftstellers sowie zu einem Nordhäuser Stadtführer unterstützten das Filmprojekt durch persönliche Einblicke, Fotomaterial und Informationen.

Die sechsmonatige Zeitreise zu Rudolf Hagelstange hat sich gelohnt. Bundesweit beteiligten sich ca. 3.400 Schüler in 1349 Beiträgen an der historischen Spurensuche. Am 15. Juni 2021 wurden die Preise der Thüringer Landesjury bekannt gegeben. Das Humboldt-Hagelstange- Schülerprojekt wurde mit einem Landessieg und 500 Preisgeld ausgezeichnet.

Rudolf Hagelstange wurde am 14. Januar 1912 in Nordhausen in der Oscar-Cohn-Straße geboren und starb am 5. August in Hanau. Seine sportlichen Aktivitäten lagen beim Stabhochsprung, worin er 1938 auch den mitteldeutschen Meistertitel errang. Ab 1940 war Hagelstange Kriegsberichterstatter bei der Nachrichtentruppe in Frankreich und später in Italien. Während des Fronturlaubs traf er sich mit Käthe Kollwitz in Nordhausen. Sein Elternhaus galt als „nazifeindlich“ und sein Vater kam 1944 in "Schutzhaft" im Konzentrationslager Buchenwald. Als er aus der Kriegsgefangenschaft zurückkehrte war Rudolf Hagelstange von der Zerstörung seiner Heimatstadt schwer erschüttert.

Im April 1945 erschien erstmals sein „Venezianisches Credo“. Bis zu seinem Tod war Rudolf Hagelstange ein beliebter und viel gelesener Schriftsteller in der Bundesrepublik Deutschland. Lesereisen führten ihn in viele Länder der Erde. Eng befreundet mit Heinrich Böll, hielt dieser die Rede anlässlich seiner Trauerfeier. Viele seiner Romane tragen autobiografische Züge.
Der Eintritt zum Lesecafé ist wie immer frei. Um telefonische Voranmeldung unter 03631 696267 oder per Mail bibliothek@nordhausen.de wird gebeten. Es gilt 2G.
Autor: red

Drucken ...
Alle Texte, Bilder und Grafiken dieser Web-Site unterliegen dem Urherberrechtsschutz.
© 2021 nnz-online.de