nnz-online
38. Nordhäuser Jazzfest

Lottermoser & Band eröffnen Jazzfest

Montag, 27. September 2021, 13:38 Uhr
Der "Jazzsommer" ist gerade vorbei, da starten die Nordhäuser Jazzer schon in den musikalischen Herbst. Den ersten "Aufschlag" wird Saxophonistin Stephanie Lottermoser samt Band am Freitag in der Blasii-Kirche machen...

Mit dem Album „Hamburg“ im Gepäck und dem Schlagzeuger Felix Lehrmann (Sarah Connor, Nils Wülker, China Moses, Randy Brecker), Bassist Robert Schulenburg) und Keyboarder Till Sahm (Cosmo Klein & The Phunkguerilla, The Marvin Gaye Show, Silbermond), alles fantastische Musiker, die seit zwei Jahren ihre Working-Band bilden, dürfte sich Stephanie Lottermoser (ts, voc) Saxophonistin, Sängerin, Komponistin und Arrangeurin, jetzt zweifelsfrei in die absolute Premiumklasse der nationalen Acts gespielt haben.

Stephanie Lottermoser und Band eröffnen das 38. Jazzfest in der Blasii-Kirche (Foto: Jazzclub Nordhausen) Stephanie Lottermoser und Band eröffnen das 38. Jazzfest in der Blasii-Kirche (Foto: Jazzclub Nordhausen)


Im Jazz und der improvisierten Musik sind rurale und urbane Destinationen seit Dekaden
inspirierende narrative Impulsgeber. Ob für Standards wie Harlem Nocturne, April in Paris,
Moonlight in Vermont und London Blues oder gar für ganze Alben wie In Angel City von Charlie Haden, Hudson von Jack DeJohnette, New York Tango von Richard Galliano oder Miles Davis Sketches of Spain, stets waren es die mal eng, mal weiter gesteckten geographischen Koordinaten, die als Katalysatoren die kreativen und imaginativen Kräfte befeuerten.
Stephanie Lottermosers neues Album Hamburg, fulminanter und mit Spannung erwarteter
Nachfolger von This Time, das es in 2018 bis auf Platz 2 der deutschen Jazzcharts geschafft hat und dem die Jazzthing attestierte, federleichte Songs (), die alle über einen bemerkenswerten Tiefgang verfügen, auf sich zu vereinen, könnte man zweifelsfrei in diesen Kanon aufnehmen, gäbe es da nicht die kleinen, aber feinen Unterschiede, die Hamburg ganz entscheidend von den genannten Titeln abheben: die autobiografischen Elemente der Erzählung und die Gedanken der Musikerin zu relevanten gesellschaftlichen Themen unserer Zeit, die die Architektur der Songs wesentlich mitbestimmt haben. Hamburg das Album - schaut also nicht nur auf die Stadt selbst, sondern lässt den Blick weiter schweifen, tief ins Land hinaus.

Der grandiose kurzweilige und angenehme Livesound der Band, der Elemente des Funks, Jazz, Pop und Soul so famos miteinander verbindet, wie man es nur sehr selten auf nationalen Produktionen zu hören bekommt - weit entfernt von jeglicher unterkühlt-akademischer Jazz-Arithmetik, begeistert.



Am 01. Oktober wird das 38. Nordhäuser Jazzfest um 20:00 Uhr in der Blasii-Kirche Nordhausen eröffnet. Karten gibt es in der Kreissparkasse Nordhausen (Tel.: 03631 428-0, Montag bis Freitag von 8 - 18 Uhr) und ab 19 Uhr an der Abendkasse.

www.jazzclub-nordhausen.de
www.stephanielottermoser.com
Autor: red

Drucken ...
Alle Texte, Bilder und Grafiken dieser Web-Site unterliegen dem Urherberrechtsschutz.
© 2021 nnz-online.de