nnz-online
Nach langer Pause heißt es endlich wieder „Sport Frei“

Kampfsportler trafen sich im Stadtpark

Dienstag, 03. August 2021, 08:54 Uhr
Zum Stadtparkfest am vergangenen Samstag war das Team des Kreissportbunds Nordhausen mit seinen Mitarbeitern vor Ort, stellte neben einer Hüpfburg auch eine Mini-Olympiade und warb sehr erfolgreich für den Sport im Landkreis. Über gelungene Aktionen mehrerer Vereine berichtete uns der Integrationsbeauftragte Jonny Kleinschmidt

(v.l.n.r.): Jonny Kleinschmidt, Patrick Börsch, Steve Wasilensky (Ex-Bundesligaprofi), Tobias Ostmann und Thomas Köhler (Foto: KSB Nordhausen) (v.l.n.r.): Jonny Kleinschmidt, Patrick Börsch, Steve Wasilensky (Ex-Bundesligaprofi), Tobias Ostmann und Thomas Köhler (Foto: KSB Nordhausen)

Sackhüpfen, ein Gleichgewichtsparcour, Dosenwerfen, Basketballständer und natürlich eine Hüpfburg waren die Attraktionen, an denen sich die Kinder während des Stadtparkfestes ausprobieren konnten. Wer alle Stationen durchlief bekam dafür eine Medaille mit dem Aufkleber „Stadtparkfest 2021“.

Die Stationen waren von Anfang bis Ende immer sehr gut besucht, erzählt uns Jonny Kleinschmidt, der seit letztem Jahr als Integrationsbeauftragter im KSB arbeitet. „Neben der Mini-Olympiade stellten wir einen Infostand, an dem sich die Besucher rund um den Sport informieren konnten.“

Die Themenpalette war vielfältig und reichte von den Projekten „Integration durch Sport“ über die Angebote im Seniorensport, die Programm „Bewegungsfreundliche Kita“ und „Bewegte Kinder gesündere Kinder“ bis hin zur Aktion „Im Sportverein in guten Händen“. Die Flyer mit Informationen rund um die Sportangebote waren schnell vergriffen.

„Es gab viele Anfragen über die Sportvereine im Landkreis Nordhausen. Welche Sportarten gibt es in der Nähe? Gibt es Kindersport ab zwei Jahre? Was ist der Kreisportbund Nordhausen und was für Angebote hält er bereit?“, erinnert sich Kleinschmidt. „Direkt an unserem Infostand war die BSG 05 Altstadt präsent, ein anerkannter Stützpunktverein und Unterstützer des Integrationsprojektes des Landessportbundes. Die Vereinsmitglieder begeisterten die Kinder für den Boxsport.“ Jonny Kleinschmidt als leidenschaftlicher Kampfsportler zog sich selbst die Pratzen über und demonstrierte die Sportart auf praktischste Weise.

Und weil sich gleich gegenüber die Judokas der Nordhäuser Sport- und Kampfkunstakademie aufgebaut hatten, kam es schnell zu einem regen Austausch. Dieser Judosport-Verein hat wie die Boxer auch inzwischen eine ganze Reihe von Sportlern mit Migrationshintergrund in den aktiven Sport integriert. Thomas Köhler als Vorsitzender der Sport- und Kampfkunstakademie und Tobias Ostmann, der stellvertretende Vorsitzende der BSG 05 Altstadt tauschten sich intensiv über eine mögliche Zusammenarbeit beider Vereine aus. Tobias Ostmann sieht dabei viele Vorteile für alle Beteiligten: „Vereinsmäßige Zusammengehörigkeit wird gelebt und gefühlt, daher streben wir ein sportübergreifenden Erfahrungsaustausch an.“ Thomas Köhler war genau so angetan von der Idee: „Wir streben ebenfalls einen gemeinsamen Austausch mit anderen Vereinen an. Das bietet die Möglichkeit, über den Tellerrand hinaus zu schnuppern. Von einem Erfahrungsaustausch mit der BSG können beide Vereine profitieren. Da sind wir uns einig.“

Beide Vereinsfunktionäre lobten das Fest im Park unisono. „Die Veranstaltung war ein voller Erfolg! Wir erhielten viel positiven Zuspruch der Anwesenden und konnten die Besucher für unseren Sport begeistern“, stellte Tobias Ostmann fest. „Der Dank gilt den Organisatoren und allen Mitwirkenden sowie allen Vereinsmitgliedern.“
Thomas Köhler ergänzte: „Die Veranstaltung war sehr gut organisiert, so dass die Besucher auch bis zum Ende des Festes geblieben sind. Das muss man erstmal hinbekommen.“

Auch der Integrationsbeauftragte war rundum zufrieden:„Nach langer Pause hieß es endlich wieder „Mitten im Sport mitten im Leben“. Veranstaltungen wie diese und der persönliche Kontakt zu den Menschen haben uns sehr gefehlt. Man sieht die Begeisterung in den Gesichtern der Besucher und man weiß, das Stadtparkfest ist ein voller Erfolg. Gemeinsam mit der BSG 05 Altstadt und der Sport- und Kampfkunstakademie waren wir mitten drin und aktiv dabei! Beim hochinteressanten Erfahrungsaustausch der Boxer und Judokas gab es keine Spur von Rivalität. Viel eher kam das Gefühl von Gemeinschaft und Zusammenhalt auf“, resümierte Jonny Kleinschmidt.

Sein Chef und Geschäftsführer des KSB, Patrick Börsch, war ebenfalls begeistert: „Es ist wunderbar zu sehen, mit wieviel Spaß sich die Kinder bewegen. Wir sind kaum mit dem Ausfüllen der Laufzettel hinterher gekommen. Ein großartiges Gefühl nach den letzten Monaten ohne Sport. Mein Dank geht hier an die Stadt bzw. alle Verantwortlichen und Helfer, die dieses Fest möglich gemacht haben. Ein Mehrwert für die Region Nordhausen.“
Olaf Schulze

Drucken ...
Alle Texte, Bilder und Grafiken dieser Web-Site unterliegen dem Urherberrechtsschutz.
© 2021 nnz-online.de