nnz-online
LANDSENIOREN WIEDER UNTER SICH

Der alte ist der neue Chef

Donnerstag, 22. Juli 2021, 11:47 Uhr
Freudiges Schulterklopfen, Ellbogencheck, dazwischen auch mal ein kräftiger Händedruck den Frauen und Männern der Vereinigung der Landsenioren sah man die Freude auf das Wiedersehen an. Nach langen Monaten der Pandemiepause trafen sie sich dieser Tage wieder in der Gaststätte „Am Hagen“ in Günzerode.

Dem Vorstand der Vereinigung der Landsenioren gehören, von links, an: Peter Roick (Sondershausen), Herbert Weschcke (Nordhausen), Winfried Wilhelm (Münchenlohra), Günter Reinboth (Heringen), Werner Urban (Nohra), Volker Schulze (Hesserode), Heidrun Neumeyer (Wipperdorf), Ilse Schlese (Flarichsmühle), Manfred Birkefeld (Bleicherode). (Foto: Otfried Pabst) Dem Vorstand der Vereinigung der Landsenioren gehören, von links, an: Peter Roick (Sondershausen), Herbert Weschcke (Nordhausen), Winfried Wilhelm (Münchenlohra), Günter Reinboth (Heringen), Werner Urban (Nohra), Volker Schulze (Hesserode), Heidrun Neumeyer (Wipperdorf), Ilse Schlese (Flarichsmühle), Manfred Birkefeld (Bleicherode). (Foto: Otfried Pabst)
Günzerode. Tagesordnung: Rechenschaftslegung und Vorstandswahl. Herbert Weschcke hätte gern den Vorsitz in jüngere Hände gelegt. Doch aus deren Reihen fand sich keiner, der sich den Hut aufsetzen wollte. So war es der erklärte Wunsch des Vereins, Herbert möge es weiter machen. Schließlich führt er ihn seit 13 Jahren als Kapitän ohne Fehl und Tadel.

Weschcke weiß um die engagierte Arbeit einer Person an seiner Seite. Die organisiert Tagesfahrten und Mehrtagesreisen, trifft dafür unter anderem die nötige Absprache mit Gaststätten, Hoteliers und mit Busunternehmen. Es ist eine Frau. Die heißt Marina Döring. Der Vorsitzende wird nicht müde, bei jeder sich bietenden Gelegenheit ihren Fleiß und ihr Organisationstalent zu würdigen. Auch diesmal wieder. Auch Weschckes Vorgänger Rolf Gaebert und Heino Reidemeister taten dies. Ohne Döring, der guten Seele, liefe es nicht so glatt.

So zählt der Veranstaltungsplan für die zweite Hälfte des Jahres maßgeblich Marinas Handschrift. Angekündigt sind Tagesfahrten, die in den Harz und den Thüringer Wald führen, in die Keramikscheune Spickendorf und nach Ziegenrück. Eine Mehrtagesreise nach Pitztal soll am 6. September starten. Nicht zu vergessen das gemeinsame Martini-Essen und die Weihnachtsfeier. Alles wollte gut geplant sein.

Die Vereinigung der Landsenioren zählt 121 Mitglieder, war dem Rechenschaftsbericht des Vorsitzenden zu entnehmen. Die Zahl blieb bislang weitgehend konstant, wurden doch die Abgänge durch Neueintritte kompensiert. Mit 64 sind die Frauen in der Überzahl. 73 Mitglieder sind über 80, sieben haben die 90 erreicht oder überschritten.
Kurt Frank
Drucken ...
Alle Texte, Bilder und Grafiken dieser Web-Site unterliegen dem Urherberrechtsschutz.
© 2021 nnz-online.de