nnz-online
Peter Blei besichtigte mit seiner Kamera den Muldestausee

Impressionen vom Ufer aus

Sonnabend, 12. Juni 2021, 15:18 Uhr
Ein gefluteter ehemaliger Tagebau im Landkreis Anhalt-Bitterfeld in Sachsen-Anhalt erregte das Interesse unseres Lesers Peter Blei. Hier sehen Sie seine Sichtweise auf das imposante Renaturierungsprodukt vergangener Tage …

Der Muldestausee in Sachsen-Anhalt (Foto: P.Blei) Der Muldestausee in Sachsen-Anhalt (Foto: P.Blei)

Mit 6,3 Quadratkilometer Oberfläche ist derMuldestausee das drittgrößte Gewässer des Landes Sachsen-Anhalt. Seine Länge beträgt fast neun Kilometer, seine breiteste Stelle zwei Kilometer, die größte Tiefe 35 Meter.

Eigentlich ist das Gewässer weniger ein Stausee, sondern vielmehr eine Flussstauvorrichtung. Da sich beim Zufluss der Mulde deren Fließgeschwindigkeit stark verlangsamt, ist der Muldestausee eine Sedimentationsfalle, in die jährlich etwa 400.000 Tonnen Feststoffe (Kies, Sand, Schluff) eingetragen werden.

Viele Arten des Wassersports sind hier möglich, vom Segeln bis zum Surfen.Natürlich wird hier auch gecampt, gewandert und geangelt. Am westlichen Teil des Stausees befindet sich ein kleiner Yachthafen. Die Staumauer bei Friedersdorf ist 19 Meter hoch und 303 Meter lang.


Drucken ...
Alle Texte, Bilder und Grafiken dieser Web-Site unterliegen dem Urherberrechtsschutz.
© 2021 nnz-online.de