nnz-online
Gerichtet

Das Harzer Hexenreich wächst weiter

Montag, 12. April 2021, 18:00 Uhr
Das Harzer Hexenreich soll nicht nur den allerhöchsten Besen dieser deutschen Welt ausmachen, sondern auch allerlei Spaß für die ganze Familie “liefern”. Gedacht wird aber auch an den kleinen oder manchmal großen Hunger…

Von links: Reuter, Jendricke, Wisse (Foto: nnz) Von links: Reuter, Jendricke, Wisse (Foto: nnz)
Heute Mittag wurde für die sogenannte Außengastronomie des Harzer Hexenreiches das Richtfest gefeiert. Aus purem Harzer Holz derzeit wird das rustikale Gebäude errichtet und soll künftig 60 Gästen Platz bieten. Man wolle, so der Geschäftsführer der Service GmbH, Gunnar Reuter, den heimischen Gastronomen keine Konkurrenz machen, sondern verhindern, dass nach der Öffnung des gesamten Hexenreiches der Ort, konkret die Gaststätten und Cafés, nicht von Touristen überrannt werden.

In sechs Wochen könne die einer Scheune ähnelnde Gastronomie fertig sein, dann sollen auch die Kronleuchter aus dem Humboldt-Gymnasium in Nordhausen eine neue Heimstatt finden. Weiterhin geplant ist ein Biergarten. Alles zusammen wird durch den Landkreis Nordhausen gemeinsam mit der Stadt Ellrich umgesetzt. Die gesamte Investition im Außenbereich soll den Planungen zufolge bei 235.000 Euro liegen, 212.000 Euro davon sind Fördermittel aus dem Thüringer Umweltministerium.

Die Bauarbeiten haben sich etwas verzögert, vermutlich hatte niemand mehr in diesen Breiten mit einer längeren Schneephase im Winter gerechnet. Nun aber hatte Zimmermann Peter Wisse von der Firma Waresa erst einmal seinen Richtspruch gesprochen und Reuter sowie Landrat Matthias Jendricke die beiden “letzten” Nägel in den Dachstuhl gehauen.

Richtfest für die Außengastronomie in Rothesütte (Foto: nnz) Richtfest für die Außengastronomie in Rothesütte (Foto: nnz)
Das jetzt gefeierte Projekt reiht sich in das Gelände der ehemaligen Grenzkaserne in Rothesütte ein. Hier baut die Service Gesellschaft im Auftrag des Landkreises Nordhausen den größten Hexenbesen der Welt – einen barrierefreien, 55 Meter hohen Aussichtsturm – und eine Kinder-Wald-Erlebnisspielwelt mit erlebnisorientierten Wanderwegen. Im kommenden Jahr soll das Harzer Hexenreich eröffnen. Das Thüringer Wirtschaftsministerium fördert das Vorhaben über das Tourismusprogramm mit rund 6,2 Millionen Euro was einer Quote von 90 Prozent der förderfähigen Kosten entspricht.
Peter-Stefan Greiner
Drucken ...
Alle Texte, Bilder und Grafiken dieser Web-Site unterliegen dem Urherberrechtsschutz.
© 2021 nnz-online.de