nnz-online
Sozialverband zum Frauentag und Equal Pay Day

Lohnlücken endlich schließen!

Sonnabend, 06. März 2021, 13:31 Uhr
Zum Weltfrauentag am 8. März und zum Equal Pay Day, dem internationalen Aktionstag für Entgeltgleichheit am 10. März, fordert der Sozialverband VdK Hessen-Thüringen, gleichwertige Arbeit auch gleich zu entlohnen...

„Die Einkommenslücke zwischen Männern und Frauen muss endlich geschlossen werden“, sagt VdK-Landesfrauenvertreterin Dr. Daniela Sommer. „Das gilt insbesondere für die sozialen und die Gesundheitsberufe die klassischen Frauendomänen also: Hier muss der Verdienst von Frauen deutlich steigen.“

An den Tag gebracht hat es die Corona-Krise: Es sind vor allem Frauen, die in systemrelevanten Berufen arbeiten und „den Laden am Laufen halten“. „80 Prozent der beruflichen Sorgearbeit in Kitas und Grundschulen, in Pflegeheimen und Krankenhäusern werden von Frauen erbracht“, erklärt Daniela Sommer. Auch privat seien Frauen täglich rund eine Stunde länger als ihre männlichen Partner im Haushalt, bei der Kindererziehung oder der Pflege von Angehörigen eingespannt. „Sie arbeiten also mehr und verdienen weniger: Noch immer liegt ihr Bruttostundenlohn im Schnitt 19 Prozent unter dem von Männern“, so die VdK- Landesfrauenvertreterin.

Insgesamt ist knapp ein Drittel aller erwerbstätigen Frauen in Deutschland im Niedriglohnsektor beschäftigt. Um die Doppelbelastung von Familie und Beruf meistern zu können, arbeiten zudem viele Frauen in Teilzeit. Ihr Anteil an den geringfügig Beschäftigten beträgt knapp 70 Prozent. Mit Niedriglohn- und Minijobs lässt sich jedoch keine ausreichende Altersversorgung aufbauen. Damit tragen Frauen ein besonders hohes Risiko, in die Altersarmut abzurutschen.

„Deshalb müssen der gesetzliche Mindestlohn auf 13 Euro pro Stunde angehoben und Minijobs in sozialversicherungspflichtige Beschäftigung umgewandelt werden“, erklärt Daniela Sommer. „Zugleich setzen wir uns für den Ausbau der Kinderbetreuung wie auch für eine familienfreundliche Unternehmenskultur mit flexiblen Arbeitszeiten ein.“ Wichtig sei es zudem, Kindererziehung und Angehörigenpflege bei der Rente stärker zu berücksichtigen. „Gesellschaftliche Verantwortung zu übernehmen und täglich die mehrfache Belastung durch Beruf, Familie und Pflege zu stemmen darf nicht mit Armut im Alter bestraft werden. Das, was Frauen tagtäglich leisten, muss endlich angemessen gewürdigt und bezahlt werden.“
Drucken ...
Alle Texte, Bilder und Grafiken dieser Web-Site unterliegen dem Urherberrechtsschutz.
© 2021 nnz-online.de