nnz-online
Medien berichten von weitreichenden Überlegungen der Kanzlerin

Dauert der Lockdown bis Ostern?

Dienstag, 12. Januar 2021, 15:21 Uhr
Die ersten Medien berichten über eine weitere Verlängerung des derzeitigen harten Lockdowns bis zu Ostern. Laut der Nachrichten Agentur AFP sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel: „Es bleibt hart bis Ostern.“ Damit werden die schlimmsten Befürchtungen der letzten Tage wegen der deutschlandweiten hohen Inzidenzzahlen und der weiter ansteigenden Sterberate zur traurigen Gewissheit...

Dunkle Wolken nicht nur über dem Reichstagsgebäude in berlin (Foto: Nnz-Archiv) Dunkle Wolken nicht nur über dem Reichstagsgebäude in berlin (Foto: Nnz-Archiv)


Wie die BILD-Zeitung exklusiv berichtet, soll Merkel in einer internen Sitzung der Arbeitsgemeinschaft Inneres der CDU/CSU-Bundestagsfraktion geäußert haben: „Wenn wir es nicht schaffen, dieses britische Virus abzuhalten, dann haben wir bis Ostern eine 10-fache Inzidenz.“

Die nächste Beratungsrunde zwischen Kanzlerin und Ministerpräsidentin ist für den 25. Januar angesetzt. Eigentlich sollte dann dort entscheiden werden, wie die Maßnahmen des derzeitigen Lockdowns gegriffen haben und welche Lockerungen es geben könnte.

Angesichts der dramatischen Zahlen trotz Lockdowns seit Anfang November und des deutschlandweit schleppenden Beginns der Impfkampagne ist nun aber nicht damit zu rechnen, dass es zu Erleichterungen kommt. Ganz im Gegenteil forderte der bayrische Ministerpräsident Markus Söder in einem digitalen Neujahrsempfang heute: „Wir müssen den Lockdown, den wir jetzt haben, verlängern und an einigen Stellen auch noch vertiefen“.

Gesprochen wird nun über eine Verlängerung der „einschneidenden Maßnahmen“ (O-Ton Merkel) bis wenigstens in den April. Dann feiern zwei der großen Weltreligionen ihre wichtigsten Feste: das Osterfest der Christenheit am ersten Wochenende und eine Woche später beginnt der muslimische Ramadan.

Welche Konsequenzen ein weiterer Stillstand von zehn Wochen auf das ganze Land haben könnte ist momentan noch gar nicht absehbar. Für viele Branchen geht es jetzt schon um die nackte Existenz. Einzelhandel, Gastronomie, Freizeiteinrichtungen, Tourismusbranche, Kultur und Sport Astehen jetzt schon vor dem Aus.

Vielleicht sollte von den politischen Entscheidungsträgern bis zum 25. Januar ernsthaft darüber nachgedacht werden, wie punktuell und gezielt die Gesundheitsgefahr für die gefährdeten Bevölkerungsgruppen gebannt werden kann und wie die Impfkampagne endlich Fahrt aufnehmen und Sicherheit geben kann.
Olaf Schulze
Autor: osch

Drucken ...
Alle Texte, Bilder und Grafiken dieser Web-Site unterliegen dem Urherberrechtsschutz.
© 2021 nnz-online.de