nnz-online
Deutschlandwetter

Am Mittwoch mild und sonnig

Dienstag, 17. November 2020, 16:04 Uhr
Am Mittwoch präsentiert sich der Herbst verbreitet noch mal von seiner schönsten Seite. Mit Ex-Hurrikan ETA setzt sich kurzzeitig aus Südwesten die Sonne und sehr milde Luft durch. Am Donnerstag endet das freundliche Wetter dann schon wieder abrupt...



Der Mittwoch bringt ein letztes Mal einen goldenen Herbsttag. Die Wolkendecke reißt dabei von Südwesten her im Tagesverlauf fast im ganzen Land auf. Nur rund um Berlin wird es eng mit der Sonne. Die Höchstwerte erreichen verbreitet für die Jahreszeit sehr milde 11 bis 15 Grad. Noch höhere Werte sind im Föhn der Eifel zwischen Aachen und Köln sowie im Breisgau möglich. Der Wind weht meist schwach, an den Küsten lebhaft aus Süd.

Am Donnerstag bringt eine Kaltfront einen markanten Wettersturz. Bereits am Morgen liegt sie mit ein paar Schauern und lebhaftem Wind zwischen Frankfurt und Berlin und zieht rasch Richtung Bayern. In der Nordwesthälfte lockert der Himmel auf und es gibt bei einem kräftigen Wind einen raschen Wechsel aus Sonne, Wolken und Schauern. An den Küsten von Nord- und Ostsee sind teils schwere Sturmböen möglich. Die Temperaturen liegen oft noch um 10 Grad, fühlen sich durch den Wind aber deutlich kühler an.

Am Freitag beruhigt sich das Wetter wieder. Besonders im Osten scheint die Sonne länger, Regen fällt wohl eher im Nordwesten etwas. In den Alpen und Mittelgebirgen ist ein wenig Schnee dabei. Nach teils frostiger Nacht steigen die Höchstwerte nur noch auf 4 bis 9 Grad. Am Wochenende herrscht meist ruhiges Wetter und es wird wieder etwas milder. Dabei bleibt es im Norden meist trüb und teils nass, im Süden ist es freundlicher. Nachts und in den Morgenstunden drohen nun häufiger Frost, Glätte und Nebel.
Drucken ...
Alle Texte, Bilder und Grafiken dieser Web-Site unterliegen dem Urherberrechtsschutz.
© 2021 nnz-online.de