nnz-online
Casinospiele:

Wie den Hausvorteil nutzen?

Freitag, 06. November 2020, 22:13 Uhr
„Das Haus gewinnt immer“ lautet ein altes Casino-Sprichwort. Dabei handelt es sich nicht um irgendeinen Spieler-Aberglauben. Vielmehr basiert der Satz auf einem mathematischen Prinzip, das dafür sorgt, das Casinos profitabel sind: dem Hausvorteil...


Alle Casinospiele sind so konstruiert, dass sie auf lange Sicht einen wirtschaftlichen Gewinn für die Spielbank abwerfen. Dazu muss die Summe der ausgezahlten Gewinne geringer sein als die Einzahlungen aller Spieler. Natürlich kommt es auch immer wieder einmal vor, dass ein Spieler den Tisch mit mehr Geld verlässt, als er mitgebracht hat. Aber im Durchschnitt geht mit jeder Spielrunde ein gewisser Prozentsatz des Einsatzes an den Spielbetreiber. Wer möglichst lange Spaß am Spiel haben möchte, achtet daher auf den Hausvorteil. Der unterscheidet sich nicht nur von Spiel zu Spiel er kann manchmal auch mit der richtigen Taktik beeinflusst werden.

Gibt es auch bei Sportwetten einen Hausvorteil?
Wenn es um Sportwetten geht, wird zwar seltener vom Hausvorteil gesprochen. Trotzdem gilt dieses Prinzip im Wettbüro genauso wie im Casino. Diese beiden Formen des Glücksspiels haben also einiges gemeinsam. Nicht umsonst werden sie bei Portalen wie Wettencasino Seite an Seite geführt. Während sich allerdings bei Casinospielen der Hausvorteil mathematisch exakt berechnen lässt, kann er bei Sportwetten nur annähernd geschätzt werden. Die Wettquoten für ein Fußballspiel oder einen Boxkampf spiegeln immer die Risikoeinschätzung des Wettbüros wider und die ist natürlich nicht unfehlbar. Der Hausvorteil liegt bei vielen Wetten um die 5 %, kann aber mit bis zu 20% auch sehr hoch ausfallen. Die Wahrscheinlichkeit zu gewinnen steigt natürlich mit der Kenntnis der Sportart. Gerade unerfahrene Spieler finden im Casino aber oft Möglichkeiten, einen geringeren Hausvorteil zu erzielen.

Strategie leicht gemacht: Roulette
Eines der besten Spiele für Anfänger ist das Roulette. Denn bei diesem Spiel ist es mit einer ganz einfachen Strategie möglich, den Hausvorteil zu minimieren. Die Chancen für den Spieler stehen beim französischen Roulette deutlich besser als bei der amerikanischen Variante. Wer ausschließlich auf die einfachen Chancen setzt (schwarz oder rot, gerade oder ungerade Zahl, hoch oder tief), kann den Hausvorteil auf 1,35 % senken. Das funktioniert aber nur, wenn die sogenannte Prison-Regel gilt. Ansonsten beträgt der Hausvorteil 2,7 %, was ebenfalls ein akzeptabler Wert ist. Auch bei Videoslots können Anfänger einen guten Hausvorteil erzielen ganz ohne Strategie. Die Auszahlungsquote des Spiels wird in der Regel angegeben und liegt meist zwischen 90 % und 99 %. Der Spieler muss nur einen Slot mit möglichst hoher Auszahlungsquote suchen und schon hat er auch den Bankvorteil minimiert.

Für Fortgeschrittene
Wer bereit ist, ein wenig Zeit und Mühe zu investieren, kann auch bei dem Kartenspiel Blackjack einen äußerst niedrigen Hausvorteil erzielen. Allerdings ist es hierzu nötig, die richtigen Spielzüge für sehr viele verschiedene Kombinationen von Karten auswendig zu lernen. Das schreckt viele Spieler ab. Wer sich allerdings durchkämpft, kann problemlos einen Hausvorteil im niedrigen einstelligen Bereich erzielen. Allerdings gibt es in vielen Casinos besondere Regeln, die den Hausvorteil in die Höhe treiben können und sich möglicherweise auch auf die Strategie auswirken. Es gilt also, die Regeln genau durchzulesen. Wer darauf keine Lust hat, muss sich eben auch einmal mit einem höheren Hausvorteil abfinden.
Drucken ...
Alle Texte, Bilder und Grafiken dieser Web-Site unterliegen dem Urherberrechtsschutz.
© 2019 nnz-online.de