nnz-online
Mitglieder- und Fanbeirat des FSV Wacker verbreitet Positionspapier

Fans fordern sofortigen Rücktritt von Kleofas

Sonnabend, 23. Mai 2020, 12:15 Uhr
Die Wahl eines Präsidium reicht für einen Neuanfang nicht aus, aber sie muss schnellstmöglich erfolgen. So lautet die Hauptthese eines Positionspapiers des Fanbeirats, das wir Ihnen hier in voller Länge vorstellen...

Wackerfans fordern Rücktritt des Präsidenten (Foto: B.Peter)

Die Anfang des Jahrs gegründete Vereinigung aus verschiedenen Fangruppierungen und Mitgliedern des FSV Wacker 90 appelliert eindringlich an die Verantwortlichen im Verein, keine weitere Zeit ungenutzt verstreichen zu lassen. Heute nun veröffentlichten sie das folgende, von uns vollständig wiedergegebene Statement:

"Wir, die Sprecher des Mitglieder-und Fanrates, wenden uns mit diesem offenen Brief an alle Mitglieder und Fans unseres FSV Wacker. Die Corona-Krise hat auch bei uns dazu geführt, dass der Fußball in den Hintergrund getreten ist. Wir möchten uns an dieser Stelle bei den Menschen bedanken, die für unsere Gesundheit da waren und unser tägliches Leben organisiert haben.

Danken möchten wir auch den Wacker-Ultras, die Mitglieder in unserem Fanrat sind, für ihre Hilfsangebote in der Corona-Pandemie. Über eine öffentlich publizierte Handy-Nummer wurde und wird Hilfe bei Einkäufen und Alltagsbesorgungen angeboten. Der Verein wurde mit einer Spende in Höhe von 300 Euro unterstützt.

In der am 14. März durch Corona ausgefallenen Veranstaltung mit dem Präsidium und dem Ehrenrat wollten wir auch über Ergebnisse einer Zusammenkunft des Sprecherrates mit den Verantwortlichen des Vereins informieren. Dies soll an dieser Stelle nachgeholt werden. Unsere gemeinsame Zielstellung als Mitglieder- und Fanrat neben der Wahl eines neuen Präsidiums auch eine gemeinsame Satzungsänderungen auf den Weg zu bringen, wurde durch die aktuellen Leitungsgremien nicht unterstützt. Das im Amt befindliche Präsidium hat sich dafür nicht zuständig gesehen und auf das neue Präsidium als Entscheidungsträger verwiesen. Als Kompromiss wurde vereinbart, dass ein neugewähltes Präsidium in einem Zeitfenster von drei Monaten die Satzung über eine zu schaffende gemeinsame Kommission überarbeiten sollte. Eine außerordentliche Mitgliederversammlung sollte dann über notwendige Änderungen entscheiden. Wir hatten uns vor dem Hintergrund von zwei Insolvenzen im Verein in den letzten 20 Jahren deutlich mehr konstruktives Denken erhofft.

Ziel muss es unserer Auffassung nach sein, den Verein in der Zukunft so aufzustellen, dass eine breite demokratische Kontrolle der Mitglieder durchgesetzt werden kann. Entscheidungen der Vereinsgremien müssen transparent kommuniziert werden. Wir fordern des Präsidium auf, schnellstmöglich eine Mitgliederversammlung einzuberufen, die einen Neuanfang mit der Wahl der Leitungsorgane ermöglicht. In Anbetracht der aktuellen Ereignisse der letzten Tage fordern wir Nico Kleofas auf, von seinem Amt als Präsident des FSV Wacker 90 mit sofortiger Wirkung zurückzutreten, um damit weiteren Schaden vom Verein abzuwenden. Die gegenwärtige Situation schätzen wir als existenzbedrohend ein.

Die Umsetzung unserer Forderungen sind nicht nur wichtig im Hinblick auf die neue Saison, sondern auch als Signal zu verstehen, verloren gegangenes Vertrauen bei Sponsoren, Mitgliedern und Fans wiederherzustellen. Für das neue Präsidium wird ein Vertreter unserer Gruppierung kandidieren. Auf der Grundlage der aktuellen Corona- Verordnung des Landes Thüringen sind Versammlungen von Sportvereinen wieder zulässig.

In der inhaltlichen Arbeit des Mitglieder-und Fanrates werden wir uns weiter von folgenden Schwerpunkten leiten lassen:

1. Anerkennung als Beirat im Verein, mit unseren beschlossenen Aufgaben, Rechten und Pflichten. Wir verstehen uns als Bindeglied zwischen den Mitgliedern, dem Präsidium, dem zu schaffenden Aufsichtsrat und allen haupt- und ehrenamtlichen Mitarbeitern des FSV Wacker. Wir sind für alle Mitglieder und Fans offen, die sich im Verein einbringen möchten. Die 6 gleichberechtigten Sprecher haben konkret abgesteckte Aufgabenbereiche übernommen und sind für 1 Jahr gewählt.

2. Schaffung eines Aufsichtsrates bestehend aus fünf Mitgliedern, mindestens jedoch drei, durch eine Wahl in der Mitgliederversammlung.

3. Deutliche Erweiterung der Zuständigkeit der Mitgliederversammlung als dem beschließenden und zugleich höchsten Organ des Vereins. Die Rechenschaftslegung sollte sich u.a. auch auf eine ausgegliederte Tochtergesellschaft beziehen.

4. Der Mitglieder-und Fanrat wird sich mindestens einmal je Halbjahr zu einer ordentlichen offenen Beratung treffen. Dazu laden wir Vertreter der gewählten Gremien des Vereins ein. Anregungen und Hinweise sind in den Beschlussfassungen von Präsidium und Aufsichtsrat zu berücksichtigen.

5. Wir unterstützen den Verein aktiv in der Mitgliedergewinnung und Betreuung. In unseren bisherigen Zusammenkünften sind wir zu dem Ergebnis gekommen, die Mitgliedsbeiträge differenzierter am Einkommen zu orientieren.

6. Wichtige Informationen des Vereins sollten in geeigneter Form zuerst den Mitgliedern zugänglich gemacht werden, bevor die Öffentlichkeit informiert wird. Der Mitglieder- und Fanrat des FSV Wacker 90 wird auch in Zukunft für Ehrlichkeit, Offenheit und Transparenz einstehen und streiten.

Jana Böhmert, Karl-Heinz Schröter, Heiko Rüdrich, Christoph Knoche, Max Hiep, Helmut Grabias
Drucken ...
Alle Texte, Bilder und Grafiken dieser Web-Site unterliegen dem Urherberrechtsschutz.
© 2019 nnz-online.de