nnz-online
Erklärung des Wacker-Präsidiums

Schnell einen neuen Vorstand wählen

Freitag, 22. Mai 2020, 13:18 Uhr
Heute reagierte das nach dem Rücktritt des Wacker-Sponsors Uwe Rollfinke dezimierte Präsidium des Regionalligisten auf die Ereignisse vom Dienstag (nnz berichtete) und spricht sich in einer Presseerklärung für baldige Neuwahlen aus. Die avisierte Erklärung des Präsidenten zu seiner zukünftige Rolle bleibt allerdings aus...

Nach Monaten des Schweigens sendet der Vorstand des FSV Wacker 90 wieder ein Lebenszeichen und würdigt die Arbeit des zurückgetretenen Präsidiumsmitglieds Uwe Rollfinke. Die angestrebte "kurzfristige Einberufung einer Mitgliederversammlung" ist der zentrale Punkt des Schreibens. Hier die Pressemeldung im Wortlaut:

"Der Rückzug von Uwe Rollfinke als Mitglied des Präsidiums wird sehr bedauert. Aufgrund auch seines Engagements ist es u.a. gelungen, den Spielbetrieb im Verein nach der Insolvenz der Spielbetriebs GmbH aufrechtzuerhalten. Nicht nur hierfür gebührt ihm ein großer Dank für seine Arbeit sowie Unterstützung.
Um den notwendigen Neustart jetzt umzusetzen, ist die kurzfristige Einberufung einer Mitgliederversammlung, die auch aufgrund der Corona-Krise bisher noch nicht durchgeführt werden konnte, unverändert das primäre Ziel der aktuell handelnden Vereinsführung. Diese MV könnte ggf. auch eine außerordentliche mit dem wesentlichen Tagesordnungspunkt "Wahl des neuen Präsidiums" sein.

Trotz des wochenlangen Stillstandes war man nicht untätig und hat mit potentiellen Kandidaten für ein neues Präsidium gesprochen, diese Suche geht aktuell intensiv weiter.

Zum sportlichen Aspekt ist zu sagen, dass in Erwartung einer endgültigen Entscheidung hinsichtlich des Spielbetriebes in der Regionalliga Nordost sowie der Oberliga durch den NOFV, im Anschluss zu einer finalen Entscheidung die entsprechenden Maßnahmen mit der Teamleitung sowie den Spielern erörtert/ergriffen werden.

Zudem befürwortet und unterstützt die Vereinsführung die Petition für den Nachwuchsfußball in Thüringen, einen Abbruch der lfd. Saison herbeizuführen und die kommende Saison in Abhängigkeit der Pandemie-Lage wieder regulär in den entsprechenden Altersklassen starten zu lassen. Der Verein steht zudem in ständigem Kontakt mit dem KSB sowie den örtlichen Behörden, um Möglichkeiten der Aufnahme eines eingeschränkten Trainingsbetriebes unter Einhaltung der behördlichen Vorgaben zu ermöglichen.
Abschließend ist anzumerken, dass der Verein trotz der aktuellen Geschehnisse handlungsfähig ist und die täglichen Aufgaben rund um den Verein vollumfänglich erledigt werden."

Unterzeichnet ist das Papier vom Präsidium des
FSV Wacker 90 Nordhausen.
Drucken ...
Alle Texte, Bilder und Grafiken dieser Web-Site unterliegen dem Urherberrechtsschutz.
© 2019 nnz-online.de