nnz-online
Service-Tipp

Online-Glücksspiel im Aufwind

Sonntag, 17. Mai 2020, 08:56 Uhr
Die Wirtschaft ächzt derzeit weltweit unter den staatlichen Einschränkungen im Zusammenhang mit dem Coronavirus. Geschäfte und Freizeiteinrichtungen sind geschlossen und auch in der Industrie steht vielerorts die Produktion still. Auch Unternehmen, die nicht direkt von den Maßnahmen betroffen sind, haben mit Umsatzeinbußen zu kämpfen...


Denn mit größeren Anschaffungen halten sich die Menschen derzeit zurück. Es gibt aber auch Ausnahmen. Viele Anbieter von Online-Dienstleistungen profitieren von den gegenwärtigen Umständen. Zum einen ist ein großer Teil ihrer Offline-Konkurrenz auf einen Schlag weggefallen.

Zum anderen ist der Bedarf der Verbraucher nach Unterhaltung und einigen Konsumgütern derzeit besonders groß. Alles, was eine Auflockerung des eintönigen Alltags in den eigenen vier Wänden verspricht, ist hoch im Kurs. Davon profitiert unter anderem der Gaming-Sektor im Internet. Besonders Online-Casinos haben in den letzten Wochen und Monaten einen Besucheransturm erlebt. Dieses Phänomen ließ sich überall beobachten, wo es regulierte Glücksspielangebote im Internet gibt. Damit wird ein Trend verstärkt, der sich bereits seit einigen Jahren abzeichnet. Der plötzliche Anstieg der Beliebtheit von Online-Casinos hat sowohl Unternehmen als auch die Politik auf den Plan gerufen.

Mehr Kundschaft, mehr Regulierung
Es ist damit zu rechnen, dass die derzeitige Entwicklung mittelfristig zu einer stärkeren Regulierung des Marktes für Online-Casinos führen wird. Bislang beherrscht oftmals ein Flickenteppich aus verschiedenen Gesetzen die Rechtslage zu Online-Casinos. In den USA gibt es große Unterschiede zwischen den einzelnen Bundesstaaten, und in der EU widersprechen die Landesgesetze teilweise Europäischem Recht.

Bereits in den letzten Jahren gab es in einigen Ländern Initiativen, um diese Problematik zu beheben. So haben sich beispielsweise die deutschen Bundesländer auf eine Neuregelung des Online-Glücksspiels geeinigt, die Mitte 2021 in Kraft treten soll. Sie zielt unter anderem darauf ab, den Spielerschutz im Internet zu stärken. Aufgrund der Änderungen bei der Lizenzvergabe wird es für Verbraucher in Zukunft besonders wichtig sein, seriöse und lizenzierte Casinos zu identifizieren. Das ist derzeit aufgrund der großen Anbietervielfalt nicht immer leicht. Schon jetzt fassen einige Portale die für die Spieler verfügbaren Optionen in einer geprüften Übersicht zusammen, um diese Aufgabe zu erleichtern. Die Bedeutung solcher Angebote könnte in Zukunft weiter zunehmen. Aber auch in anderen Ländern setzen sich die Gesetzgeber derzeit der Gesetzeslage für Online-Casinos auseinander. Dabei geht es nicht immer nur um eine bessere Regulierung. Einige Länder denken erstmals über die Legalisierung des Online-Glücksspiels nach. Dabei denken sie nicht unbedingt nur an die Wünsche der Verbraucher.

Online-Glücksspiel als neue Steuerquelle
Auch die Staatskassen werden durch die aktuelle Wirtschaftskrise stark belastet. Umfangreiche Hilfspakete für Unternehmen und Bürger werden derzeit im Eiltempo beschlossen. Eine Finanzierung ist nur über eine hohe Neuverschuldung möglich. Dabei steht es in vielen Ländern ohnehin um die öffentlichen Finanzen nicht zum Besten. Erschwerend kommt hinzu, dass mit einem Einbruch der Steuereinnahmen zu rechnen ist.

Die Politik ist daher auch auf der Suche nach neuen Einnahmequellen für den Fiskus. Dabei muss sie kreativ vorgehen, denn eine Erhöhung der existierenden Steuersätze dürfte die Wirtschaft weiter belasten. Die Erschließung neuer Wirtschaftszweige scheint in so einem Fall die ideale Lösung zu sein. Das trifft besonders für das Online-Glücksspiel zu, denn häufig umgehen Nutzer Verbote, indem sie auf Angebote aus dem Ausland zurückgehen. Dem Staat entgehen auf diese Weise jährlich Steuereinnahmen in Millionenhöhe. Die Zulassung lizenzierter Anbieter von Online-Glücksspiel kann sich aber nicht nur auf die Steuereinnahmen positiv auswirken. Auch die Schaffung von Arbeitsplätzen ist dadurch möglich. Auch dieses Ziel dürfte für viele Staaten demnächst im Vordergrund stehen, denn die Auswirkungen auf die Beschäftigungssituation durch den Shutdown sind bereits jetzt in der ganzen Welt verheerend. Es ist daher damit zu rechnen, dass die Legalisierung von Online-Glücksspielangeboten in den nächsten Monaten und Jahren mit erhöhtem Tempo vorangetrieben wird.

Tradition trifft Moderne
Zahlreiche Glücksspielunternehmen, die bislang keinen Bezug zum Online-Geschäft hatten, suchen derzeit ebenfalls nach Chancen im Internet. So gab kürzlich eine Pferderennbahn im US-Bundesstaat Michigan bekannt, dass sie derzeit nach Geschäftspartnern für eine Online-Sparte ihres Geschäfts sucht. Der Bundesstaat bereitet derzeit mit einer Reform der Glücksspielregulierung den Weg für diese und andere Formen von Online-Sportwetten. Auch zahlreiche Casinos in Michigan, die vor Ort Angebote für Sportwetten unterhalten, zeigten sich an digitalen Geschäftsmodellen interessiert. Allerdings beklagt die Industrie, dass die Neuregelung zu spät komme, um die wirtschaftlichen Folgen des Shutdowns abzufedern. Lange Zeit hatten Casinos in den USA die Konkurrenz im Internet eher misstrauisch beäugt. Viele Unternehmen befürchteten, Umsatz an Online-Anbieter zu verlieren.

Allerdings sprechen die Zahlen nicht unbedingt für diese These. Denn auch wenn das Umsatzwachstum des Online-Glücksspiels im letzten Jahrzehnt deutlich höher ausgefallen ist, haben traditionelle Casinos und Wettbüros ebenfalls zugelegt. Auch in Deutschland stieg der Umsatz von Spielhallen im vergangenen Jahrzehnt deutlich an. Vieles spricht also dafür, dass der Online-Markt traditionelle Angebote ergänzt und neue Zielgruppen für den Glücksspielsektor erschließt.

Noch ist allerdings schwer einzuschätzen, wie sich das Verhältnis zwischen etablierten und modernen Angeboten in den nächsten Jahren entwickeln wird. Denn wie sich die gegenwärtigen Ereignisse langfristig auf das Verhalten der Verbraucher auswirken werden, weiß aktuell niemand.
Drucken ...
Alle Texte, Bilder und Grafiken dieser Web-Site unterliegen dem Urherberrechtsschutz.
© 2019 nnz-online.de