nnz-online
Autohandel in der Krise

Corona lässt Autopreise sinken

Freitag, 10. April 2020, 15:43 Uhr
Wie AUTO BILD in ihrer aktuellen Ausgabe berichtet, steht der deutsche Autohandel vor einem Abstieg, wie es ihn seit Jahrzehnten nicht mehr gab. Andererseits können sich Autokäufer auf hohe Rabatte nach der Corona-Krise freuen...

Professor Ferdinand Dudenhöffer, langjähriger Beobachter der Branche: „Es wird stärker als bei der Finanzkrise 2008.“ Dudenhöffer, der aktuell am Institute of Customer Insights der Universität St. Gallen forscht, erwartet bei bestimmten Marken und Modellen Preisnachlässe von über 50 Prozent.

Das bestätigt das Neuwagen-Verkaufsportal Meinauto.de: „Die durchschnittlichen Rabatte auf Neuwagenpreise haben sich seit Mitte März auf über 25 Prozent erhöht“, sagt Marco Steinfatt, Geschäftsführer von MeinAuto aus Köln. Zuvor lagen sie etwa ein Prozent niedriger.

Hintergrund: Durch die Kontaktsperre sind auch Autohäuser geschlossen, weder Neu- noch Gebrauchtwagen können derzeit im gewerblichen Handel den Besitzer wechseln. Nur noch Werkstätten haben geöffnet. Online-Verkaufsportale dagegen dürfen weiter betrieben werden.

Bei den deutschen Händlern stapeln sich demzufolge bereits die Neuwagen: „Die Bestände drücken“, sagt Ansgar Klein vom Bundesverband freier Kfz-Händler (BVfK). Demzufolge sind bereits mehr als 70 Prozent der Autohäuser in Kurzarbeit, meldete der Zentralverband des Kfz-Gewerbes bereits Ende letzter Woche. Die Branchen-Vertreter bemühen sich derzeit, „die Händler aus ihrer Schockstarre zu holen“, sagt Ansgar Klein vom BVfK schließlich gebe es Möglichkeiten, Autos zu verkaufen, ohne dass Kunden in die Schauräume kommen.

Klein erwartet insbesondere bei Elektroautos große Nachlässe: „Bis Jahresende müssen möglichst viele in den Markt, um den Herstellern Strafgebühren der EU zu ersparen es ist damit zu rechnen, dass die billiger werden.“

Wer jetzt nach einem Schnäppchen Ausschau hält, sollte geduldig bleiben: „Nicht überhastet vorgehen, ruhig zwei, drei Monate abwarten“, empfiehlt Dudenhöffer. Er glaubt, dass die Branche „deutlich länger als zehn Jahre“ benötigt, um sich von der Krise zu erholen.

Den kompletten Artikel finden Sie in der aktuellen AUTO BILD-Ausgabe 15/2020 vom 8. April 2020.
Drucken ...
Alle Texte, Bilder und Grafiken dieser Web-Site unterliegen dem Urherberrechtsschutz.
© 2019 nnz-online.de