nnz-online
Zum 50. Jahrestag des Woodstock-Festivals

Gedenken in Uftrungen

Donnerstag, 15. August 2019, 09:46 Uhr
Wer am Wochenende einmal so richtig des größten Hippie-Musik-Festivals der Menschheitsgeschichte gedenken möchte, der muss sich nich auf den Weg nach Amerika machen. Ein kurzer Trip nach Uftrungen genügt schon.

FRANZ KARAFKA (Foto: Alfred) FRANZ KARAFKA (Foto: Alfred)

Die Nordhäuser Band FRANZ KARAFKA spielt am Freitag auf

Der kleine Ort Uftrungen zwischen Stolberg und Berga kann zwar nur 1000 Bewohner vorweisen, dafür aber eine sehr lange Geschichte. Schon zwischen 802 und 817 wurde die Gemeinde urkundlich erwähnt. Das ist ein etwas längerer Zeitraum als das legendäre Woodstock-Festival zurückliegt, aber auch dieses prägende Ereignis der Hippie- und Popkultur ist schon wieder ein halbes Jahrhundert her.

Im Zeitraum vom 15. bis zum 18. August versammelte sich 1969 in einem verschlafenen Kaff im Bundesstaat New York so ziemlich alles, was die junge Rockmusikszene zu bieten hatte (der Rest stand im Stau und verpasste das Happening deshalb!).

Genau 50 Jahre später steigt am morgigen Freitag und am Samstag das 3. Ufstock Festival in Uftrungen auf dem Festgelände am Heerstall. Im Gegensatz zum berühmten amerikanischen Vorgänger legen die Organisatoren hier gesteigerten Wert auf regionale Bands, so dass dieses Wochenende auch zu einer kleine Livemusik-Messe der Region Südharz gerät.

Am Freitagabend sind aus Nordhäuser Sicht vor allem die Lokalmatadoren FRANZ KARAFKA und die WALTER MITTY BLUESBAND interessant, die beide mit einer aktuellen CD im Koffer anreisen. FRANZ KARAFKAS frecher und melodischer Deutschrock verspricht beste Unterhaltung und Michael Zierdts Gitarrenspiel in der WALTER MITTY BLUESAND ist etwas für wahrhafte musikalische Feinschmecker. Weiterhin werden The ONLY ONE, die Band ZEITLOS sowie DIE GEERDETEN zu hören sein.

Am zweiten Tag (Samstag, 17.8.) stehen mit FACTORY OF ART erfahrene Progressive-Metaller auf der Bühne, aber auch HASSEL, FASTíNíLOSE, SPICE OF LIFE und P2.6 wollen das Festival bereichern.

Die Veranstaltern haben sich auch in punkto Merchandise etwas einfallen lassen und bieten außer den beliebten Sammelbändern dieses Jahr handgefertigte Tassen mit dem Ufstock-Schriftzug an. Schöne Tradition beim Festival ist es inzwischen auch, Geld für das Kinderhospiz Mitteldeutschland zu sammeln. Also auf nach Wood Ö äh, Ufstock!
Autor: red

Drucken ...
Alle Texte, Bilder und Grafiken dieser Web-Site unterliegen dem Urherberrechtsschutz.
© 2021 nnz-online.de