nnz-online
ThüringenForst führt Schulungen zur landesweiten Waldzustandserhebung durch

Wie steht es um unseren Wald wirklich?

Dienstag, 09. Juli 2019, 16:16 Uhr
Rund 60 Försterinnen und Förster der Thüringer Landesforstanstalt werden dieser Tage auf dem Krahnberg bei Gotha geschult, um den Gesundheitszustand unserer Laub- und Nadelbäume einzuschätzen...

ThüringenForst führt Schulungen zur landesweiten Waldzustandserhebung durch (Foto: ThüringenForst)
"In den nächsten Wochen strömen die Experten dann aus, um rund 8.500 flächenrepräsentative Probebäume in ganz Thüringen auf ihren Vitalitätszustand hin zu untersuchen“, so Forstministerin Birgit Keller.

Durch die okulare Einschätzung von Blatt- und Nadelverlusten in den Baumkronen werden seit 1991 im Freistaat jährlich Informationen über den Gesundheitszustand des Waldes erhoben. Verantwortlich für die Waldzustandserhebung (WZE) ist das Forstliche Forschungs- und Kompetenzzentrum Gotha (FFK).

Die vielfältigen Ergebnisse der Erhebung werden voraussichtlich im Dezember 2019 veröffentlicht. In diesem Jahr dürfte auf die Forstexperten allerdings eine besonders knifflige Aufgabe warten: Denn die extreme Trockenheit der letzten eineinhalb Jahre dominiert die Vitalität des gesamtes Ökosystems Wald.

Die Schulungsteilnehmer werden an „Vergleichsbäumen“ für die anstehende optische Taxation der Baumkronen fit gemacht. „Mit einem Fernglas erfassen die Experten baumartenspezifisch die Vergilbung sowie den Verlust an Nadel- bzw. Blattmasse in den Baumkronen und weitere Parameter“, so Jörn Ripken, ThüringenForst-Vorstand.

Voraussichtlich im Dezember 2019 werden die Ergebnisse der diesjährigen Thüringer Waldzustandserhebung vorgestellt.

Sondermerkmal Trockenheit wird verstärkt zu nutzen sein
Erstmals im „Jahrhundertsommer 2003“ wurde bei der WZE das Sondermerkmal Trockenheit als Ursache für den erfassten Nadel- bzw. Blattverlust eingeführt. Dieses Sondermerkmal wird, nach 2018, nunmehr in diesem Jahr maßgeblich die Taxationsarbeiten bestimmen. Vergeben wird das Sondermerkmal, wenn es für die Taxatoren eindeutig ist, dass für den festgestellten Nadel- bzw. Blattverlust keinen andere Ursache als eine nicht ausreichende Wasserversorgung des Baumes geben kann. Dies erfordert umfassende waldbiologische Kenntnisse, denn im „Ausschlussverfahren“ müssen Merkmale wie Fruchtbildung, Pilz- oder Käferbefall als Ursache einer schütteren oder fehlenden Kronenbenadelung bzw. -belaubung geklärt werden.

ThüringenForst mit umfangreichen Umwelt- und Waldmonitoring
Mit der systematischen Erfassung des Waldzustandes wurde in den frühen 1980er Jahren unter dem Eindruck des „Waldsterbens“ begonnen. Damals waren die Wälder akut durch Industrie-Abgase, insbesondere Schwefeldioxid, bedroht. Damals hat die Gesellschaft und Politik mit der Einführung von Rauchgasentschwefelungsanlagen und Katalysatoren schnell und effektiv reagiert. Die Emissionen von Schwefeldioxid wurden europaweit extrem reduziert.

Es erfolgte zudem eine intensive Waldkalkung und der Wald konnte sich erholen. Die Herausforderungen, die sich heute im Zusammenhang mit dem Klimawandel stellen sind dagegen ungleich komplexer. Die Waldschadensforschung wurde seit den 80er Jahren maßgeblich ausgebaut, nach 1989 auch im Freistaat Thüringen. Heute verfügt ThüringenForst über ein umfangreiches Umwelt- und Waldmonitoringsystem, dass jährlich verlässliche Aussagen nicht nur zur Waldgesundheit, sondern auch zur Vitalität des gesamten Ökosystems Wald liefert.
Drucken ...
Alle Texte, Bilder und Grafiken dieser Web-Site unterliegen dem Urherberrechtsschutz.
© 2019 nnz-online.de