nnz-online
Kunsthaus Nordhausen

Hommage an Nordhäuser Künstler

Sonntag, 07. Juli 2019, 07:00 Uhr
Am Abend eröffnete die Leiterin der Nordhäuser Museen, Susanne Hinsching, in Vertretung der plötzlich erkrankten Bürgermeisterin Jutta Krauth eine neue Sonderausstellung im Kunsthaus Meyenburg...

Neue Ausstellung (Foto: Hans-Georg Backhaus)
Die Schau widmet sich sieben Künstlern, die bereits vor einigen Jahren von uns gegangen sind (siehe auch nnz-Beitrag „Sieben Künstler, sieben Welten, eine Stadt“). Die nnz versäumte es jedoch nicht, bei der Vernissage dabei zu sein.

„Unvergessen! - Nordhäuser Künstler“ - unter diesem Motto präsentiert das „Meyenburg“ über den Sommer hinweg Werke von Martin Domke (1911 - 2005), Heinz Scharr (1924 - 20017), Klaus-Dieter Kehrwitz (1941 - 2017), Ilsetraut Glock (1915 - 2013), Günter Groh (1925 - 2015), Lothar Rechtacek (1943 - 2013) sowie Martin Höfer (1952 - 2017).

Die Schau sei „eine Hommage an die Nordhäuser Künstlerinnen und Künstler der Jahrtausendwende, die leider in den letzten Jahren verstorben sind, aber in der Stadt ihre künstlerischen Spuren hinterlassen haben“, so Hinsching eingangs ihrer Laudatio. Dazu gehöre vor allem, dass sie im Bewusstsein der Nordhäuser Bürger fest verankert seien, „sei es durch ihr Auftreten in der Öffentlichkeit oder durch besondere Präsenz ihrer Kunstwerke“.

Susanne Hinsching stellte im weiteren Verlauf ihrer Laudatio alle sieben in der Präsentation vertretenen Künstler/innen, deren Vita und künstlerisches Schaffen eingehend vor. Dabei versäumte sie es nicht, auch auf die unterschiedliche Herangehensweise, Techniken, Materialien und Motive der Künstler zu verweisen.
(nnz berichtete in zahlreichen Beiträgen vergangener Jahre bereits mehrfach über die genannten Künstler/innen.)

Sie alle aber hatten eines gemeinsam: Nordhausen war für sie wenn auch für einige nur für eine bestimmte Zeit Wohnort und künstlerische Wirkungsstätte. Insgesamt sind 107 Werke zu sehen. Das KH Meyenburg war so frei und hat jedem Künstler einen Raum gewidmet. Zudem ergänzen ausführliche Biographien die ausgewählten Kunstobjekte in den jeweiligen Räumlichkeiten.

Die Werke stammen zumindest ein Großteil von ihnen aus der Sammlung der städtischen Museen Nordhausen. Darüber hinaus haben die Kreissparkasse sowie die Familien Rechtacek und Höfer Leihgaben beigesteuert.

Die musikalische Einstimmung auf die aktuelle Kunstpräsentation übernahm an diesem Abend zur Freude der überaus zahlreichen Gäste Matthias Weicker vom Loh-Orchester Sondershausen mit seinem Cello und erntete mit dem Titel „ Yesterday“ besonders herzlichen Applaus.

Die Sommersonderausstellung ist ab sofort bis zum 8. September 2019 im Nordhäuser Kunsthaus Meyenburg in der Alexander-Puschkin-Straße 31 zu sehen. Es werden auch wieder Führungen durch die Ausstellung angeboten, so am 17. und 24. Juli, am 14. August und am 4. September, jeweils 15 Uhr. Öffnungszeiten: Dienstag bis Sonntag von 10 bis 17 Uhr, Tel. 03631 / 881091. Weitere Informationen unter: www.kunsthaus.nordhausen.de.
Hans-Georg Backhaus
Drucken ...
Alle Texte, Bilder und Grafiken dieser Web-Site unterliegen dem Urherberrechtsschutz.
© 2019 nnz-online.de