nnz-online
Wacker gegen Bautzen

Siegtor in letzter Minute

Montag, 29. April 2019, 09:21 Uhr
Nach einer anfänglichen Startoffensive der Gastgeber mit einem Abseitstor von Carsten Kammlott und einem gefährlichen Kopfball von Felix Müller, im Anschluss an einen Eckball, kam Bautzen immer besser ins Spiel...

Nach einer Viertelstunde legten die Ostsachsen jeglichen Respekt ab und spielten munter mit. Die Folge waren zwei gute Möglichkeiten, bei denen sich Jan Glinker im Wackertor auszeichnen konnte, ehe er gegen den frei vor ihm auftauchenden Niclas Treu, in der 21. Minute, machtlos war. Das erste Tor nach über sieben Spielen beflügelte die Gäste und verunsicherte Wacker zusehends.

Allein Carsten Kammlott vergab allerdings auch drei gute Chancen aus ähnlicher Situation halblinks vorm Tor. In einem zerfahrenen Spiel der Hausherren, gab es nur durch Mickels (Freistoßabpraller) und kurz vor der Pause durch Florian Beil, der einen Kopfball auf die Latte setzte, weitere nennenswerte Aktionen.

Die zweite Hälfte konnte spielerisch leider auch keine Glanzpunkte setzen, denn weder Mickels noch Kammlott schienen heute präpariert, um hier die sich bietenden Chancen zu nutzen. Die Bautzner verteidigten vielbeinig und Wacker wollte vor dem Budissa-Tor nichts Zwingendes einfallen. Viel Kampf im Mittelfeld und wenig Spielfluss prägten die Partie, die finalen Pässe kamen einfach nicht an. Als die 509 Zuschauer sich mit einer bitteren, nicht ganz unverdienten Niederlage abzufinden begannen, passierte es dann doch noch: einem Bautzner Verteidiger wurde beim Rettungsversuch vorm eigenen Tor von Kammlott der Ball an die Hand geschossen.

Schiedsrichter Kluge, der zuvor dem FSV Wacker zwei geforderte Strafstöße verweigert hatte, zeigte sofort auf den Punkt. Kapitän Tobias Becker ließ sich diese Möglichkeit zwei Minuten vor Ultimo nicht nehmen und hämmerte das Leder humorlos hoch in die Mitte des Tores. Als eine Minute später Oliver Genausch den Zweikampf mit Dartsch am Mittelkreis gewann, unwiderstehlich davonzog und präzise auf den mitgelaufenen Carsten Kammlott passte, brachen im Albert-Kuntz-Sportpark alle Dämme. 2:1 in der 90. Minute. Das Spiel war gedreht und in der Tabelle zog der FSV mit den Hertha-Bubis gleich. Ob das jetzt ein so genannter „dreckiger“ Sieg war, interessiert schon morgen früh niemanden mehr. Wacker ist wieder dran am 3. Platz und muss nun am Freitag in Leipzig nachlegen.

FSV Wacker 90 Nordhausen: Glinker - Heidinger, Esdorf, Müller, Göbel - Becker, Pichinot (63. Genausch), Andacic (72. Kores), Mickels (72. Sobotta) - Beil, Kammlott

FSV Budissa Bautzen: C. Schulz - Wockatz, Dartsch, Merkel - Hoßmang, Treu, To. Schmidt (67. Krautschik), Ciapa, Kasiar, J. Weiß (17. Noack), - Schlicht (75. Bönisch)

Tore: 0:1 Treu (21.), 1:1 Becker (89. Handelfmeter), 2:1 Kammlott (90.)
Zuschauer: 509
Drucken ...
Alle Texte, Bilder und Grafiken dieser Web-Site unterliegen dem Urherberrechtsschutz.
© 2019 nnz-online.de