nnz-online
DFB-Junior-Coach-Ausbildung absoviert

Schule, Verein und Verband profitieren

Freitag, 15. Februar 2019, 15:27 Uhr
Nun haben sie es schriftlich: Zwölf Schülerinnen und Schüler der Regelschule Hainleite in Wolkramshausen sind erfolgreich zu DFB-Junior-Coaches ausgebildet worden...

Geschafft (Foto: KSB)
Das vom DFB mit Unterstützung der Commerzbank initiierte Programm wird von DFB-Präsident Reinhard Grindel als Schirmherr sowie von Bundestrainer Joachim Löw als Pate begleitet. Die Regelschule Hainleite war zum ersten Mal Teil der Initiative. Heute haben die neuen DFB-Junior-Coaches in Nordhausen ihre offiziellen Zertifikate erhalten.


Zudem stellte die Commerzbank den Schülerinnen und Schülern Trainermappen für die späteren Taktikbesprechungen zur Verfügung. Gemeinsam mit fünf Fußbällen für die Schule wurden diese vom Commerzbank-Paten Andrew Brotrück, Filialleiter in Nordhausen, übergeben.

„Vereine und Schulen können ohne ehrenamtliche Trainer kaum die Nachfrage nach Fußballtrainings abdecken. Daher freue ich mich, dass es junge Menschen gibt, die sich trotz ihres immer strafferen Zeitplans ehrenamtlich für den Fußball engagieren und Verantwortung übernehmen“, sagte Brotrück. „Das stärkt ihre Persönlichkeit und bereitet auch auf das Berufsleben vor.“ Er steht den Schülerinnen und Schülern im Rahmen des Programms bei Fragen rund um den Berufseinstieg als Ansprechpartner zur Verfügung. „Zudem bieten wir Bewerbertrainings oder Schülerpraktika in unseren Filialen an.“

Die Initiative DFB-Junior-Coach zur Förderung des Fußballtrainernachwuchses wurde 2013 gestartet. Mittlerweile nehmen jährlich rund 200 Schulen bundesweit teil. Insgesamt sollen bis zum Jahr 2024 so 20.000 Schülerinnen und Schüler in ganz Deutschland zu jungen Fußballtrainern ausgebildet werden ein wichtiger Beitrag zur Sicherung des Trainernachwuchses in Deutschland und gleichzeitig zur Förderung des Ehrenamts.

Fußballbegeisterte Schülerinnen und Schüler ab 15 Jahren werden in einer 40-stündigen Schulung zum DFB-Junior-Coach ausgebildet. Die Jugendlichen sollen anschließend in einer einjährigen Praxisphase frühzeitig Trainererfahrung sammeln und Kindern den Spaß am Fußball vermitteln. Die Ausbildung erfolgt direkt an den Schulen der Jugendlichen und wird vom jeweils zuständigen Landesverband begleitet. „Der Jugendbereich braucht viele qualifizierte und motivierte Trainer, hier werden wichtige Grundlagen gelegt. Die DFB-Junior-Coaches werden den Jugendfußball in Deutschland nachhaltig aufwerten“, sagte Claudio Mußler vom Thüringer Fußball-Verband.
Drucken ...
Alle Texte, Bilder und Grafiken dieser Web-Site unterliegen dem Urherberrechtsschutz.
© 2019 nnz-online.de