nnz-online
Karneval 2019

Die "Calypso" war wieder in Leimbach unterwegs

Sonntag, 10. Februar 2019, 19:00 Uhr
Viele Jahre sticht das Narrenschiff „Calypso“ nun schon in See. Gestern wurde sie im Rahmen der Jubiläumsveranstaltung des Leimbacher Karnevalvereins unter dem Motto „Fasching, Frohsinn und Helau Wir feiern 30 Jahre LKV“, von Piratinnen gekapert. Aber das war noch lange nicht alles...

Die "Calypso" war wieder in Leimbach unterwegs (Foto: Cornelia Wilhelm)
Wie die Frau vom Land sich mit der modernen Stadtfrau misst, zeigte die „Dorf-Trulla“. Sie stellte an der Bushaltestelle von Leimbach ihre eigene biologische Kosmetikserie vor. Frank Schwach zeigte im Rahmen eines Duetts mit Marianne Rosenberg seine Sangeskünste und Claudia Pagel verwandelte sich in Lexi L´amour, die sexy Verkäuferin im Orion-Shop, die fast an der Bedienung eines Rentnerehepaares verzweifelte.

Auch an die Eingemeindung zu Nordhausen durch Dr. Manfred Schröter erinnerte man. Alleinunterhalter Ingo, der seit vielen Jahren zu einem unverzichtbaren Teil des Programmes zählt, war gestern als Förster aus Kurpfalz in vielen Ländern unterwegs.

Falco entführte die Gäste in die pompöse Zeit des Mittelalters, während die Olsenbande in der Sauna darum rätselte, warum der Friseursalon auf der Hardt 7 geschlossen hat. Das Frauenballett ließ die Puppen tanzen und Josefine Mund begeisterte als kleines Funkenmariechen. Auch die Prinzengarde hatte ihren Auftritt.

Mandy aus Ellrich war gestern bei der Veranstaltung mit dabei: „Im finde den Leimbacher Karneval im Vergleich zu Ellrich schon besser, weil eben nicht immer alles so perfekt ist, dafür aber sehr familiär. Man fühlt sich als Gast gleich akzeptiert und wird bei Feierlichkeiten gut „mitgenommen“ und integriert.“

Im weiteren Programmablauf flogen die Zwerge als kleine Bienchen über die Tanzfläche und das Männerballett präsentierte eine eigene Interpretation von Schneewittchen. Die Büttenrede wurde in diesem Jahr von Pater Phillip gehalten und Claudia Pagel ließ als Nonne aus dem Kloster St. Martin zu Himmelgarten noch einmal die Sünden der vergangenen Jahre Revue passieren.

Auch das gab es zu Bestaunen...
Sie rechnete ab; sprach von einem Verein, in dem es hergegangen sei, wie „Sodom und Gomorra“. Die Rede war von „Taschenpinklern, Hofscheißern, ungeschütztem Besenkammer-Sex nach Vorlage von Boris Becker, einem Stelldichein auf öffentlichen Toiletten und nudistisch veranlagten Menschen, die sich ausziehen, wo sie gehen und stehen.“ Die Vereinsfahrten hingegen behielt sie in guter Erinnerung.

Das Prinzenpaar Nancy I und Heiko I folgte dem bunten Treiben mit Begeisterung. Auch wenn es hitzig zuging gestern Abend, tat das der Stimmung keinen Abbruch: Die Gaststätte „Alter Kosum“ sorgte für ausreichend kühle Getränke
Drucken ...
Alle Texte, Bilder und Grafiken dieser Web-Site unterliegen dem Urherberrechtsschutz.
© 2019 nnz-online.de