nnz-online
Dichterstätte Sarah Kirsch

Dichterstätte zu Gast in Erfurt

Sonntag, 07. Oktober 2018, 12:34 Uhr
Auf Einladung des Hauses Dacheröden in Erfurt, Am Anger 37, stellt sich die "Dichterstätte Sarah Kirsch " in dem einladenden Renaissancebau im Herzen der Stadt am kommenden Freitag vor. Diese Haus ist eng verwoben mit dem Ehepaar Wilhelm und Caroline von Humboldt, geb. Dacheröden und dadurch auch mit unseren Breiten, mit Auleben...

Die Dichterstätte Sarah Kirsch ist demnächst zu Gast im Haus Dacheröden in Erfurt (Foto: Heidelore Kneffel)
Geworben wird für die Veranstaltung mit einem Autograph der Kirsch, bestehend aus ihrem Namenszug über zwei knallroten Herzkirschen mit grünem Blatt. Das Besondere daran ist, dass dies von einer weißen Tischdecke leuchtet, die sie dafür auserkor, als sie im Juni 1997 das erste Mal in der Nordhäuser Region weilte.

Der Förderverein bietet seit der Eröffnung des rekonstruierten Geburtshauses der Kirsch Ende 2002 zusätzlich zu den allmonatlichen Lyrikveranstaltungen ein Programm an, in dem dargestellt wird, wieso die anerkannte Dichterin ins ehemalige "Ländchen" nach Nordhausen/Limlingerode "retournierte", was danach so alles passierte, nachdem sich ein Förderverein im Dorf an der Sete gegründet hat. Eine sehr abwechslungsreiche Geschichte mit denkwürdigen Begebenheiten nahm seinen Lauf, in dem es 14 unmittelbare Begegnungen mit der Kirsch mit einigen Mitgliedern des Fördervereins in Limlingerode, Nordhausen, Tielenhemme, Münster, Weimar, Erfurt, Göttingen, Otterndorf an der Unterelbe gab.

Zu dieser besonderen Veranstaltung kamen seit 2003 zahlreiche Personen aus unterschiedlichsten Orten Deutschlands in das Geburtshaus der Kirsch. Die Vorsitzende des Fördervereins, Heidelore Kneffel, übernimmt diesen Part in Erfurt. Natürlich kommen die Gedichte und die Kurzprosa der Dichterin nicht zu kurz. Zu sehen gibt es Großfotografien zu Limlingerode, Aquarelle und Autographen der Kirsch, und Publikationen des Fördervereins seit 1999. Letztere sind auch käuflich zu erwerben.

Kirschkirschen (Foto: Archiv Kneffel)
Die Mitglieder des Fördervereins freut es, dass zwei Tage vor der "Dichterstätte Sarah Kirsch" der Dichter Wulf Kirsten aus Weimar im Haus Dacheröden aus seinem Werk liest, mit dem wir in guter Gemeinschaft verbunden sind. Auch am 11. 10. ist Literatur Am Anger 37 präsent, das Literaturmuseum "Theodor Storm" aus Heiligenstadt stellt sich vor, das vor einigen Jahren in Limlingerode zu Gast war. Wir nehmen das als gutes Omen und laden für den 12.10., ab 19 Uhr nach Erfurt ein.
Drucken ...
Alle Texte, Bilder und Grafiken dieser Web-Site unterliegen dem Urherberrechtsschutz.
© 2019 nnz-online.de